Medizingerätediagnostik
Divertikelkrankheit

Obligate Medizingerätediagnostik

  • Abdomensonographie (Ultraschalluntersuchung der Bauchorgane) – diagnostische Methode der Wahl in der Primär- und Verlaufsdiagnostik der akuten Divertikulitis [1]:
    1. eine echoarme, zunächst asymmetrische Wandverdickung (> 5 mm) mit Aufhebung der Wandschichtung, geringer Verformbarkeit unter Druck und einer Einengung des Lumens,
    2. die (in Abhängigkeit von der Extrusion des ursächlichen Fäkolithen ("Kotsteine") variabel echoarme Darstellung des entzündeten Divertikels, umgeben von
    3. einer echogenen Netzkappe (perikolische entzündliche Fettgewebsreaktion) und
    4. gelegentlich echoarmen Entzündungsstraßen
  • Computertomographie (CT) des Abdomens (Abdomen-CT) – als Methode der Wahl; zu den diagnostischen Zeichen zählen:
    • verdickte Wand des Kolon
    • umgebendes Fettgewebe verdichtet
    • Verdickung der Faszie
    • ggf. akute Komplikationen wie Abszesse (umkapselte Eiteransammlung; ca. 15 % der Patienten mit akuter Divertikulitis) und eine Perforation ("Durchbohrung" des Dickdarms)

Vergleich Abdomensonographie versus Computertomographie: Sensitivität (Prozentsatz erkrankter Patienten, bei denen die Krankheit durch die Anwendung des Verfahrens erkannt wird, d. h. ein positiver Befund auftritt) von 100 % (CT 98 %); Spezifität (Wahrscheinlichkeit, dass tatsächlich Gesunde, die nicht an der betreffenden Erkrankung leiden, durch das Verfahren auch als gesund erkannt werden) für beide Verfahren 97 %.

Fakultative Medizingerätediagnostik – in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Anamnese, körperlichen Untersuchung, Labordiagnostik und obligaten Medizingerätediagnostik – zur differentialdiagnostischen Abklärung

  • Magnetresonanztomographie des Abdomens (Abdomen-MRT) – vor allem bei jüngeren Patienten und schwangeren Frauen als Alternative zur CT indiziert (Aussagen möglich über Wandverdickung, Lumenstenose, Entzündung des perisigmoidalen Fettgewebes, Abszesse, gedeckte Perforation)
  • CT-Angiographie (bildgebendes Verfahren in der Medizin, mit dessen Hilfe Blutgefäße im Körper dargestellt werden können) und konventionelle Angiographie (+ DSA) – bei aktiver Blutung zur Lokalisation einer Divertikelblutung.
  • Röntgenaufnahmen mit Kontrastmittel (KE) [sollte nicht mehr zur Diagnose der Divertikulitis eingesetzt werden]
  • Koloskopie (Darmspiegelung) – keine Aussage über die Ausdehnung der Entzündung möglich;
    Cave (Achtung): sollte wegen Gefahr der iatrogenen Kolonperforation (arztbedingte "Durchstoßung" des Dickdarms) nicht im akuten Stadium erfolgen!
    Eine geplante Koloskopie sollte nach Ausheilung der Divertikulitis (in der Regel nach 4-6 Wochen) erfolgen.

Literatur

  1.  S2k-Leitlinie: Divertikelkrankheit/Divertikulitis. (AWMF-Registernummer: 021-020), Dezember 2013 Langfassung
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag