Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Einleitung
Libidostörungen der Frau

Als Libidostörungen (Synonyme: Appetenzstörung; Hypoactive Sexual Desire Disorder (HSDD); Libido disorder; Libidostörung – Frau; Sexuelle Appetenzstörung; ICD-10-GM* F52.0: Mangel oder Verlust von sexuellem Verlangen; F52.2: mangelnde oder fehlende vaginale Lubrikation) werden "Störungen des Geschlechtstriebes" bezeichnet. Dabei handelt es sich meistens um einen Libidomangel bzw. um eine sexuelle Lustlosigkeit.

*Im Gegensatz zum ICD-10-GM werden im DSM-5 geschlechtsspezifische Diagnosen eingeführt, welche den Besonderheiten der weiblichen Sexualität eher Rechnung tragen (s. u. Klassifikation)

Vermindertes sexuelles Verlangen muss nicht zwangsweise pathologisch sein. Es gibt Lebensphasen in denen ein vermindertes sexuelles Verlangen häufiger auftritt: Geburt eines Kindes oder körperliche Erkrankungen und mit denen verbundene Behandlungen. Klinisch bedeutsam jedoch ist ein Mangel bzw. Verlust von sexuellem Verlangen, wenn dieser mit einer subjektiven Beeinträchtigung oder Leidensdruck einhergeht.

Neben dem Libidomangel gibt es noch eine gesteigerte Libido, die meist bei der Paraphilie (von der Norm abweichende Sexualität) vorkommt. Dazu zählt vor allem der Exhibitionismus und der Fetischismus.

Die Hypoactive Sexual Desire Disorder (HSDD) ist die häufigste sexuelle Störung der Frau.

Die Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) einer reduzierten Libido bei prämenopausalen Frauen im Alter von 20 bis 49 Jahren wird auf 22-43 % geschätzt [1, 2].

Man geht davon aus, dass bei ca. 10 % der Frauen eine Libidostörung mit Leidensdruck vorliegt.

Verlauf und Prognose: Die Prognose hängt zum Großteil von der Ursache der Libidostörung bzw. sexuellen Lustlosigkeit ab.
Bei organischen Erkrankungen stellt sich nach deren Therapie wieder ein normales Lustempfinden ein.
Schwieriger und vor allem zeitintensiver wird die Behandlung, falls psychische Ursachen der Libidostörung zugrunde liegen.

Literatur

  1. Shifren JL et al.: Sexual problems and distress in United States women: prevalence and correlates. Obstet Gynecol 2008 Nov;112(5):970-8. doi: 10.1097/AOG.0b013e3181898cdb.
  2. Leiblum SR et al.: Hypoactive sexual desire disorder in postmenopausal women: US results from the Women’s International Study of Health and Sexuality (WISHeS). Menopause 2006 Jan-Feb;13(1):46-56.

     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag