Folgeerkrankungen
Schlafstörungen (Insomnie)

Im Folgenden die wichtigsten Erkrankungen bzw. Komplikationen, die durch Insomnie (Schlafstörungen) mit bedingt sein können:

Blut, blutbildende Organe – Immunsystem (D50-D90) 

  • Erhöhte Infektanfälligkeit (Immundefizienz); Personen mit weniger als fünf Stunden Schlaf im Vergleich zu Personen mit sieben bis acht Stunden Schlaf hatten 55,3 % mehr Erkältungen und Infektionen [8]

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90) 

  • Adipositas (Übergewicht)
  • Diabetes mellitus Typ 2
  • Hormonstörungen durch gestörten Schlafrhythmus
  • Somatopause (Abfall des Wachstumshormons und IGF-1)

Haut und Unterhaut (L00-L99)

  • Hautalterung

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Apoplex (Schlaganfall) [3]
  • Herzinsuffizienz (Herzschwäche) [1]
  • Hypertonie (Bluthochdruck), Männer und Frauen < 60 Jahre [5]
  • Koronare Herzkrankheit (KHK; Herzkranzgefäßerkrankung)
  • Myokardinfarkt (Herzinfarkt)
  • Vorhofflimmern (VHF)

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe (M00-M99)

  • Fibromyalgie (Fibromyalgie-Syndrom)  Syndrom, welches zu chronischen Schmerzen (mindestens 3 Monate) in mehreren Körperregionen führen kann
  • Morbus Bechterew (Synonym: ankylosierende Spondylitis) [6]* – chronische entzündliche Erkrankung der Wirbelsäule, die zu einer Gelenksteife (Ankylose) der betroffenen Gelenke führen kann
  • Rheumatoide Arthritis [6]* – chronisch entzündliche Multisystemerkrankung, die sich meist in Form einer Synovialitis (Gelenkinnenhautentzündung) manifestiert
  • Sjögren-Syndrom (Synonym: Sicca-Syndrom; lateinisch siccus ‚trocken‘) [6]* – Autoimmunerkrankung aus der Gruppe der Kollagenosen, bei der die Immunzellen die Speicheldrüsen und Tränendrüsen angreifen
  • Systemischer Lupus erythematodes (SLE) [6]* – Autoimmunerkrankungen, bei der es zur Bildung von Autoantikörpern kommt

*Schlafstörungen bei Patienten ohne Schlafapnoe (non-apnea sleep disorder, NSD)

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99) 

  • Angst
  • Beeinträchtigung der Aufmerksamkeit, der Konzentration oder des Gedächtnisses
  • Cephalgie (Kopfschmerzen)
  • Delir
  • Demenz (im Alter)
  • Depression
  • Erschöpfung und MüdigkeitBurnout-Syndrom
  • Konzentrationsschwäche
  • Morbus Alzheimer? [9]
  • Reizbarkeit
  • Soziale Isolation
  • Unruhegefühle
  • Stress
  • Zwangsstörungen

Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99)

  • Inflammation (Entzündung) (CRP (C-reaktives Protein) ↑) [2]; nur bei Frauen [5]
  • Natürliche Killerzellen (NK-Zellen; engl. natural killer cells) – abgeschwächter nächtlicher Ansteig der NK-Zellen [12, 13]
  • T-Zell-Funktion wird beeinträchtigt: z. B. Adhäsionsfähigkeit (Bindungsstärke) der T-Zellen an ICAM-1 (intercellular adhesion molecule-1) [12]
  • Sturzneigung/ Sturzrisiko erhöht (im Alter)
  • Suizidalität (Selbstmordgefährdung) – insb. bei Durchschlafstörungen [7]
  • Tagesmüdigkeit

Weiteres

  • Altersbedingte Veränderung des SchlafesREM-Latenz (Verzögerungszeit) ↓,  Schlaflatenz ↑, oberflächlicher Schlaf, Stadium N1 + stabiler Schlaf, Stadium N2 ↑; Tief- und REM-Schlafanteil ↓: Anteil nächtlicher Wachphasen (WASO) ↑↑
  • Alterung
  • Beeinträchtigungen der sozialen und beruflichen Leistungsfähigkeit
  • Heißhunger ("Müdigkeitsappetit") wg. Schlafverlust erhöht den subjektiven Wert von Nahrungsmitteln im Vergleich zu Nicht-Nahrungsmitteln; es zeigten sich in der Magnetresonanztomographie (MRT) erhöhte Aktivitäten in der Amygdala, die sich in den Temporallappen des Gehirns befindet und zum limbischen System gehört, sowie im Hypothalamus, der im Diencephalon (Zwischenhirn) liegt [11]
  • Laborparameter
    • Inflammation (Entzündung) (CRP (C-reaktives Protein) ) [2]; nur bei Frauen [5]
    • T-Zell-Funktion wird beeinträchtigt: z. B. Adhäsionsfähigkeit (Bindungsstärke) der T-Zellen an ICAM-1 (intercellular adhesion molecule-1) [14]
  • Leistungs- und Konzentrationsschwäche
  • 24-stündiger Schlafentzug kann bei gesunden Menschen zu Zuständen führen, die der Schizophrenie ähnlich sind [4]
  • Stimmungsschwankungen, wie Gereiztheit
  • Tagesmüdigkeit
  • Verletzungen mit unklarem Unfallhergang (bei Somnambulismus/Schlafwandeln)
  • Zunahme der Schmerzempfindlichkeit (ggf. chronische Schmerzen)

Prognosefaktoren

  • Schlafqualität (= ungestörter, als gut empfundener Schlaf) und fettreduzierte Ernährung korrelieren mit der Leistungsfähigkeit tagsüber [10].

Literatur

  1. Laugsand LE, Strand LB, Platou C, Vatten LJ, Janszky I: Insomnia and the risk of incident heart failure: a population study. Eur Heart J (2013). doi: 10.1093/eurheartj/eht019
  2. Aho V et al.: Partial Sleep Restriction Activates Immune Response-Related Gene Expression Pathways: Experimental and Epidemiological Studies in Humans. Published: Oct 23, 2013. doi: 10.1371/journal.pone.0077184
  3. Wu MP et al.: Insomnia Subtypes and the Subsequent Risks of Stroke. Report From a Nationally Representative Cohort. 2014. doi: 10.1161/STROKEAHA.113.003675)
  4. Petrovsky N et al.: Sleep deprivation disrupts prepulse inhibition and induces psychosis-like symptoms in healthy humans, The Journal of Neuroscience. doi: 10.1523/JNEUROSCI.0904-14.2014
  5. Jackowska M et al.: Sleep and future cardiovascular risk: prospective analysis from the English Longitudinal Study of Ageing. doi: http://dx.doi.org/10.1016/j.sleep.2015.02.530
  6. Hsiao YH et al.: Sleep Disorders and Increased Risk of Autoimmune Diseases in Individuals without Sleep Apnea. Sleep. 2015 Apr 1;38(4):581-6. doi: 10.5665/sleep.4574.
  7. Fujino Y, Mizoue T, Tokui N et al.: Prospective cohort study of stress, life satisfaction, self-rated health, insomnia, and suicide death in Japan. Suicide Life Threat Behav 2005; 35:227-237
  8. Prather AA et al.: Association of Insufficient Sleep with Respiratory Infection Among Adults in the United States. JAMA Internal Medicine, online 11. April 2016
  9. Sprecher KE et al.: Poor sleep is associated with CSF biomarkers of amyloid pathology in cognitively normal adults. Neurology 2017 Aug 1;89(5):445-453. doi: 10.1212/WNL.0000000000004171. Epub 2017 Jul 5.
  10. Tan SL et al.: Associations among Sleep, Diet, Quality of Life, and Subjective Health. Health Behavior & Policy Review, 2018;5(2), 46-58.
  11. Rihm JS et al.: Sleep deprivation selectively up-regulates an amygdala-hypothalamic circuit involved in food reward. Journal of Neuroscience 17 December 2018, 0250-18; doi: https://doi.org/10.1523/JNEUROSCI.0250-18.2018
  12. Irwin MR: Why sleep is important for health: a psychoneuroimmunology perspective. Annu Rev Psychol 2015; 66:143-172 doi: 10.1146/annurev-psych-010213-115205
  13. Irwin MR, Olmstead R, Carroll JE: Sleep disturbance, sleep duration, and inflammation: a systematic review and meta-analysis of cohort studies and experimental sleep deprivation. Biol Psychiatry 2016 Jul 1;80(1):40-52. doi: 10.1016/j.biopsych.2015.05.014. Epub 2015 Jun 1.
  14. Dimitrov S et al.: Gαs-coupled receptor signaling and sleep regulate integrin activation of human antigen-specific T cells. Journal of Experimental Medicine Published February 12, 2019 doi: http://jem.rupress.org/cgi/doi/10.1084/jem.20181169
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag