Labordiagnostik
Multiple Chemical Sensitivity (MCS)

Laborparameter 2. Ordnung – in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Anamnese, körperlichen Untersuchung etc. – zur differentialdiagnostischen Abklärung

  • Kleines Blutbild
  • Differentialblutbild
  • Entzündungsparameter – CRP (C-reaktives Protein) bzw. BSG (Blutsenkungsgeschwindigkeit)
  • Urinstatus (Schnelltest auf: pH-Wert, Leukozyten, Nitrit, Eiweiß, Glucose, Keton, Urobilinogen, Bilirubin, Blut), Sediment, ggf. Urinkultur (Erregernachweis und Resistogramm, das heißt Austestung geeigneter Antibiotika auf Sensibilität/Resistenz)
  • Leberparameter Alanin-Aminotransferase (ALT, GPT), Aspartat-Aminotransferase (AST, GOT), Glutamat-Dehydrogenase (GLDH), Gamma-Glutamyl-Transferase (γ-GT, Gamma-GT; GGT), alkalische Phosphatase, Bilirubin
  • Nierenparameter – Harnstoff, Kreatinin, ggf. Cystatin C
  • Allergietests
  • Bestimmung von Porphyrinen, Delta-Aminolävulinsäure und Porphobilinogen (PBG) im 24h-Sammelurin – wg. Porphyrie bzw. akute intermittierende Porphyrie (AIP) (Störungen des Porphyrin- und Bilirubinstoffwechsels)
  • Ethylbenzol im Blut – Belastung mit aromatischen Kohlenwasserstoffen am Arbeitsplatz
  • Tetrachlorethen (Chlorkohlenwasserstoff) – wg. möglicher Tetrachlorethen-Belastung
  • Toluol (sinnvoll ist gemeinsame Bestimmung mit: Benzol, Ethylenbenzol und Xylol) – leicht flüchtiger aromatischer Kohlenwasserstoff; gehört zur "BTXE2-Gruppe" (Benzol-Toluol-Xylol-Ethylbenzol)
    Toluol
    findet Verwendung bei Farben, Lacken, Polituren, Klebstoffen und bei der Farbentfernung; es ist Bestandteil von Benzin (Belastung durch Autoverkehr) und ist stärker neurotoxisch als Benzol
  • Trichloressigsäure im Urin – entsteht durch Metabolisierung verschiedener Chlorkohlenwasserstoffe (Trichlorethaen, Trichlorethan, Tetrachlorethen und andere) in der Leber; mit einer Halbwertszeit im Blut von circa 2 bis 3 Tagen und Ausscheidung über die Niere
  • Hippursäure im Urin – Metabolit von Toluol und wird bei Toluolbelastung im Urin ausgeschieden
  • Phenol im Urin – Phenol-Belastung und -Intoxikation im Zusammenhang mit Benzol (Phenol ist Metabolit von Benzol)
  • Ameisensäure im Urin – Abbauprodukt von Formaldehyd
  • DMPS-Test (Dimavaltest) – wg. Nachweis von Schwermetallen
    DMPS (2,3-Dimercapto-1-propansulfonat) bindet als Chelatbildner im Körper extrazellulär liegende Schwermetalle in wasserlöslichen Kompartimenten. Die Ausscheidung erfolgt dann vorwiegend renal.

    Bestimmt werden im Urin: Kreatinin, Quecksilber, Zink, Zinn, Selen, Kupfer, Cadmium und Blei
    Durchführung: 1. 20-50 ml Spontanurin (Urin I), 2. Blase vollständig entleeren, 3. 300 mg DMPS oral mit 300 ml Wasser, 4. nach 4 Stunden 20-50 ml Spontanurin (Urin II)

 


     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag