Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Differentialdiagnosen
Blut im Ejakulat (Hämospermie)

Angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien (Q00-Q99)

  • Zysten der Glandulae seminales (Samenbläschen; kongenital oder erworben)

Blut, blutbildende Organe – Immunsystem (D50-D90)

  • Hämophilie/Blutgerinnungsstörungen, nicht näher bezeichnet

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Hyperurikämie (Erhöhung des Harnsäurespiegels im Blut) [1]

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Maligne Hypertonie ‒ schwere Form des hohen Blutdrucks, die zur Nierenschädigung führt

Infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99)

  • Bilharziose (Schistosomiasis) – durch Trematoden (Saugwürmer) der Gattung Schistosoma (Pärchenegel) verursachte Wurmkrankheit (tropische Infektionskrankheit) 
  • Tuberkulose (Schwindsucht) des Urogenitalsystems
  • Andere spezifische Infektionen: Neisseria gonorrhoeae, Treponema pallidum, Cytomegalievirus

Leber, Gallenblase und Gallenwege – Pankreas (Bauchspeicheldrüse) (K70-K77; K80-K87)

  • Schwere Lebererkrankungen, wie z. B. Leberzirrhose ( irreversible Schädigung der Leber und einen ausgeprägten Umbau des Lebergewebes)

Neubildungen – Tumorerkrankungen (C00-D48)

  • Bösartige Neubildung des Urogenitalsystems, nicht näher bezeichnet
  • Harnblasenkarzinom (Harnblasenkrebs)
  • Hodenkarzinom (Hodenkrebs)
  • Lymphome/Leukämie (Blutkrebs)
  • Prostatakarzinom (Vorsteherdrüsenkrebs) (Patienten > 40 Jahre)
  • Tumoren des kleinen Beckens

Urogenitalsystem (Nieren, Harnwege – Geschlechtsorgane) (N00-N99)

  • Blutungen der Bläschendrüsen (Glandula vesiculosa, Vesicula seminalis) und Prostatazysten
  • Epididymitis (Nebenhodenentzündung)
  • Harnröhrenstriktur ‒ Verengung der Harnröhre
  • Harnwegsinfektion, nicht näher bezeichnet (häufig mit Escherichia coli, Proteus mirabilis, Klebsiella pneumoniae und Enterobacter)
  • Orchitis (Hodenentzündung)
  • Pathologische Veränderungen der Urethra/Blase und Prostatata:
    • Urethra/Blase: z. B. Polypen, Hämangiome, Condylomata; Striktur
    • Prostata: z. B. Gefäßerkrankungen, Polypen oder Steine (Prostatasteine) 
  • Prostatitis (Entzündung der Vorsteherdrüse) bzw. Prostatovesikulitis (Entzündung der Vorsteherdrüse und der Samenblase)
  • Spermatozystitis (Samenblasenentzündung)
  • Urogenitaltuberkulose
  • Urethritis posterior (Harnröhrenentzündung betreffend der hinteren Harnröhre) 
  • Zysten der Glandulae seminales (kongenital oder erworben)

Verletzungen, Vergiftungen und andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98)

  • Häufig liegen (nicht mehr erinnerliche/nicht erkannte) Verletzungen vor

Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99)

  • Idiopatische Hämospermie (50-70 % der Fälle); d. h. es werden keine Ursachen der Hämospermie gefunden

Weitere Ursachen

  • Iatrogen ("durch einen Arzt verursacht") – Zustand nach operativem Eingriff am Urogenitalsystem (z. B. Prostatapunktion. Stoßwellenlithotripsie); nach einer Prostatabiopsie (Gewebeentnahme aus der Prostata) berichten mehr als 80 Prozent der Männer über eine Hämospermie, die bis zu vier Wochen anhält
  • Sexuelle Deviationen (abweichendes Sexualverhalten): Traumatisierung, zum Beispiel von
    • Harnröhrenverletzung durch zu eng anliegenden Penisring oder Einbringen von Fremdkörpern
    • Prostataverletzung durch Stimulator

Medikamente

  • Alteplase (recombinant tissue-type plasminogen activator, rt-PA)
  • Antikoagulantien (Gerinnungshemmer)
    • Cumarine (Phenprocoumon* (Produktnamen: Marcumar, Falithrom); Warfarin (Produktnamen: Coumadin, Marevan); Acenocumarol (Produktname: Sintrom)
    • Direkte Inhibitor des Thrombins (Argatroban, Lepirudin)
    • Heparin-Analoga (Fondaparinux)
    • Heparine (Certoparin, Dalteparin, Enoxaparin, Nadroparin, Reviparin, Tinzaparin)
    • Heparinoide (Danaparoid
    • Thrombozytenaggregationshemmer (Abciximab, Acetylsalicylsäure (ASS), Kombination aus Acetylsalicylsäure und Dipyridamol, Clopidogrel, Eptifibatid, Ilomedin (Prostacyclin-Analogon), Prasugrel, Ticagrelor, Ticlopidin, Tirofiban)
  • Neue orale Antikoagulantien (NOAK; NOAC)
    • Direkter Faktor Xa-Inhibitor (Apixaban, Edoxaban, Rivaroxaban)
    • Direkter und selektiver Faktor-Xa-Inhibitor (Apixaban)
    • Selektiver Thrombininhibitor (Dabigatran)
  • NSAID (non steroidal anti inflammatory drugs) – Acemetacin, Etoricoxib, Indometacin, Ketoprofen, Meloxicam, Phenylbutazon, Piroxicam

Literatur

  1. Kurkar A, Elderwy AA, Awad SM, Abulsorour S, Aboul-Ella HA, Altaher A: Hyperuricemia: a possible cause of hemospermia. Urology 2014 Sep;84(3):609-12. doi: 10.1016/j.urology.2014.05.018.
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag