Prävention
Grippe (Influenza)

Die Influenza-Impfung (Grippeimpfung) ist die wichtigste und wirksamste präventive Maßnahme.

Zur Prävention der Influenza (Grippe) muss des Weiteren auf eine Reduktion
individueller Risikofaktoren geachtet werden.

Verhaltensbedingte Risikofaktoren

  • Ernährung
    • Mikronährstoffmangel (Vitalstoffe) – siehe Prävention mit Mikronährstoffen
  • Genussmittelkonsum
    • Tabak (Rauchen) erhöht den oxidativen Stress, schwächt das Immunsystem und schädigt die Atemwege
  • Kontakt zu erkrankten Personen in der Phase der Ansteckung meiden (saisonale Influenza; Influenza Virus-A Infektion). Diese Phase beginnt kurz vor dem Auftreten der ersten Symptome und besteht meist für bis zu fünf Tage.
    Die Übertragung erfolgt in der Regel durch Tröpfcheninfektion, seltener durch direkten Kontakt mit dem Virus beispielsweise über Händekontakt.
  • Kontakt zu Vögeln, vor allem zu Hühnern und Wasservögeln (wg. pandemischer Influenza; sogenannte "Vogelgrippe"; aviäre Influenza)

Präventionsmaßnahmen

  • Händewaschen (unter fließendem Wasser mit Wasser und Seife (mind. 15-20 Sekunden lang); dabei die Hände gut einseifen und dann den Seifenschaum gründlich abwaschen; ggf. danach Händedesinfektion)
    • Immer nach:
      • direktem Kontakt mit anderen Menschen
      • Nachhause kommen
      • Husten und Niesen
      • Putzen der Nase
      • Toilettengang
      • Kontakt mit Tieren
    • Immer vor:
      • Lebensmittelvorbereitung
      • dem Essen
  • Vermeiden Sie Händeschütteln und Umarmungen zur Begrüßung.
  • Halten Sie Abstand von hustenden oder niesenden Menschen.
  • Berühren Sie so wenig wie möglich Ihren Mund, die Nase oder Augen oder mit den eigenen Händen.
  • Nasen-Mund-Schutz (MNS): Tragen von MNS von allen Mitgliedern im Haushalt und den Erkrankten selbst. 
    Eine Studie zur Ergründung der Übertragungswege des Influenza-Virus konnte nachweisen, dass auch in der ausgeatmeten Luft von Influenza-Infizierten, die ohne Husten und Niesen gesammelt wurden, Virusmengen nachzuweisen waren, die für eine Infizierung ausreichen [1].

Literatur

  1. Yan J et al.: Infectious virus in exhaled breath of symptomatic seasonal influenza cases from a college community. PNAS January 30, 2018 115 (5) 1081-1086; published ahead of print January 18, 2018 https://doi.org/10.1073/pnas.1716561115

Leitlinien

  1. S2k-Leitlinie: Händedesinfektion und Händehygiene. (AWMF-Registernummer: 029 - 027), August 2016 Langfassung
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag