Ursachen
Leberkrebs

Pathogenese (Krankheitsentstehung)

Das heptozelluläre Karzinom (HCC; Leberzellkarzinom) entwickelt sich – in aller Regel auf dem Boden einer Leberzirrhose – aus entarteten Hepatozyten (Leberzellen) bzw. deren Vorstufen. Die Leberzirrhose wird vor allem hervorgerufen durch eine Hepatitis B- oder C-Infektion. Aber auch ein chronischer Alkoholabusus (Alkoholmissbrauch) oder eine Fettleber (Steatosis hepatis) kann Wegbereiter für diese Krankheit sein.
Beim hepatozellulären Karzinom werden verschiedene Wachstumsformen unterschieden: diffus infiltrativ (diffuse Verteilung des Tumors über die ganze Leber), multifokal (Tumorausbreitung über mehrere Tumornester) und unifokal (einzelner Tumor).

Ätiologie (Ursachen)

Biographische Ursachen

  • Genetische Belastung – Gendefekte (selten) [5]
    • Genetische Erkrankungen
      • Alpha-1-Antitrypsin-Mangel (AATD; α1-Antitrypsin-Mangel; Synonyme: Laurell-Eriksson-Syndrom, Proteaseinhibitormangel, AAT-Defizit) – relativ häufige genetische Erkrankung mit autosomal-rezessivem Erbgang, bei der aufgrund eines Polymorphismus (Auftreten mehrerer Genvarianten) zu wenig Alpha-1-Antitrypsin gebildet wird. Ein Mangel an Proteaseinhibitoren zeigt sich an der mangelnden Hemmung der Elastase, wodurch das Elastin der Lungenalveolen zersetzt wird. Infolgedessen kommt es zur chronisch-obstruktiven Bronchitis mit Lungenemphysem (COPD, progrediente (fortschreitende), nicht vollständig reversible (umkehrbare) Obstruktion (Verengung) der Atemwege). An der Leber führt der Mangel an Proteaseinhibitoren zu einer chronischen Hepatitis (Leberentzündung) mit Übergang zur Leberzirrhose (nicht umkehrbare Schädigung der Leber mit ausgeprägtem Umbau des Lebergewebes).
        Die Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) des homozygoten Alpha-1-Antitrypsin-Mangels wird in der europäischen Bevölkerung auf 0,01-0,02 Prozent geschätzt.
      • Citrullinämie – autosomal-rezessiv vererbte Stoffwechselerkrankung des sogenannten Harnstoffzyklus, der der Synthese des Harnstoffs dient; Defekts des Enzyms Argininsuccinat-Synthetase im Harnstoffzyklus
      • Glykogenspeicherkrankheiten – Gruppe von Erkrankungen mit sowohl autosomal-dominantem als auch autosomal-rezessivem Erbgang, bei denen das in Körpergeweben gespeicherte Glykogen nicht oder nur unvollständig wieder abgebaut oder zu Glucose umgewandelt werden kann
      • Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit) – genetische Erkrankung mit autosomal-rezessivem Erbgang mit vermehrter Ablagerung von Eisen als Folge einer erhöhten Eisenkonzentration im Blut mit Gewebeschädigung 
      • Hereditäre Tyrosinämie – angeborener, autosomal-rezessiv vererbter Defekt im Tyrosin-Stoffwechsel, der Leber, Nieren und peripheres Nervensystem massiv schädigt
      • Morbus Wilson (Kupferspeicherkrankheit) – autosomal-rezessiv vererbte Erkrankung, bei der durch eine oder mehrere Genmutationen der Kupferstoffwechsel in der Leber gestört ist
      • Porphyria cutanea tarda (PCT) – angeborene (autosomal-dominanter Erbgang) oder erworbene Stoffwechselstörung (Enzymopathie); geht mit Leber- und Hautveränderung einher
  • Sozioökonomische Faktoren – niedriger sozioökonomischer Status 

Verhaltensbedingte Ursachen

  • Ernährung
    • Zu geringer Fischkonsum; inverse Korrelation zwischen Fischkonsum und Erkrankungsrisiko [2]
    • Nitrat- und nitritreiche Ernährung, wie gepökelte oder geräucherte Speisen:
      Nitrat
      ist eine potenziell toxische Verbindung: Nitrat wird im Körper durch Bakterien (Speichel/Magen) zu Nitrit reduziert. Nitrit ist ein reaktives Oxidans, das bevorzugt mit dem Blutfarbstoff Hämoglobin reagiert und diesen in Methämoglobin umwandelt. Des Weiteren bilden Nitrite (unter anderem auch enthalten in gepökelten Wurst- und Fleischwaren sowie gereiftem Käse) mit sekundären Aminen (enthalten in Fleisch- und Wursterzeugnissen, Käse und Fisch) Nitrosamine, die genotoxisch und mutagen wirken. Sie begünstigen u. a. die Entstehung von Leberkrebs (Leberzellkarzinom).
      Die tägliche Aufnahme von Nitrat erfolgt in der Regel zu circa 70 % durch den Verzehr von Gemüse (Feld- und Kopfsalat, Grün-, Weiß- und Chinakohl, Kohlrabi, Spinat, Radieschen, Rettich, Rote Bete), 20 % aus Trinkwasser (Stickstoffdünger) und 10 % aus Fleisch und Fleischwaren sowie Fisch.
    • Verzehr von Nahrungsmitteln, die mit Aflatoxin kontaminiert sind
  • Genussmittelkonsum
    • Alkohol – (Frau: > 40 g/Tag; Mann: > 60 g/Tag) (7,3-fach) [5]
    • Tabak (Rauchen) (1,4-fach) [5]
    • kombinierte Softdrinks, d. h. zucker- und süßstoffhaltig, > 6 Gläser pro Woche; war positiv mit dem Risiko für HCC korreliert [3]
  • Einnahme anaboler Steroide
  • Übergewicht (BMI ≥ 25; Adipositas) (+ 80 %) [6]; Anstieg + 24 % [1]; metabolische Störungen (2,8-fach) [5]

Krankheitsbedingte Ursachen

  • Adeno-assoziierte Virus 2 – möglicherweise Auslöser einer Variante des hepatozellulären Karzinoms, das ohne vorherige Leberzirrhose auftritt [4]
  • Chronische Alkoholabhängigkeit
  • Chronische Hepatitis B oder C (60-fach) [5] – Leberentzündung, die durch das Hepatitis B- oder C-Virus verursacht wird
  • Diabetes mellitus; metabolische Störungen (2,8-fach) [5]
  • Leberzirrhose (Leberschrumpfung) jeder Genese [80-90 % der Fälle!]
  • Metabolisches Syndrom – klinische Bezeichnung für die Symptomkombination Adipositas (Übergewicht), Hypertonie (Bluthochdruck), erhöhte Nüchternglucose (Nüchternblutzucker) und Nüchterninsulin-Serumspiegels (Insulinresistenz) und Fettstoffwechselstörung (erhöhte VLDL-Triglyceride, erniedrigtes HDL-Cholesterin). Des Weiteren ist häufig auch eine Koagulationsstörung (vermehrte Gerinnungsneigung), mit einem erhöhten Risiko für Thromboembolien nachzuweisen
  • Nicht-alkoholische Steatosis hepatis (NASH; nicht-alkoholische Leberverfettung)
  • Primär biliäre Cholangitis (PBC, Synonyme: nichteitrige destruierende Cholangitis; früher primär biliäre Zirrhose) – relativ seltene Autoimmunerkrankung der Leber (betrifft in ca. 90 % der Fälle Frauen); beginnt primär biliär, d. h. an den intra- und extrahepatischen ("innerhalb und außerhalb der Leber") Gallenwegen, die durch eine Entzündung zerstört werden (= chronisch nichteitrige destruierende Cholangitis). Im längeren Verlauf greift die Entzündung auf das gesamte Lebergewebe über und führt schließlich zu einer Vernarbung bis hin zur Zirrhose; Nachweis antimitochondrialer Antikörper (AMA); PBC ist häufig assoziiert mit Autoimmunerkrankungen (Autoimmunthyreoiditis, Polymyositis, systemischer Lupus erythematodes (SLE), progressive systemische Sklerose, rheumatoider Arthritis); in 80 % der Fälle mit einer Colitis ulcerosa (chronisch-entzündliche Darmerkrankung) assoziiert; Langzeitrisiko für ein cholangiozelluläres Karzinom (Gallengangskarzinom, Gallengangskrebs) liegt bei 7-15 %; für ein hepatobiliäres Karzinom [8] bis zu 31-fach erhöht

Medikamente

  • Aristolochiasäuren, eine Gruppe strukturähnlicher aromatischer Nitroverbindungen aus Aristolochia-Arten (natürlicher Pflanzeninhaltsstoff in vielen Pflanzen der Gattung Aristolochia ("Pfeifenblumen"), zu dieser Gattung zählen etwa 400-500 Arten); können in chinesischen Heilkräutern enthalten sein; sind möglicherweise in Taiwan und anderen ostasiatischen Ländern eine häufige Ursache für das Leberzellkarzinom [7].

Umweltbelastung – Intoxikationen (Vergiftungen)

  • Aufnahme von Nitrosaminen
  • Aflatoxin B (Schimmelpilzprodukt) sowie weitere Mykotoxine – giftige Stoffe, die von Pilzen gebildet werden
  • Röntgenkontrastmittel Thoratrast® – wird heute nicht mehr eingesetzt
  • Karzinogene wie: Arsen (Latenzzeit 15-20 Jahre); Chrom (VI)-Verbindungen

Hinweis: Dem fibrolamellären Karzinom lassen sich die oben genannten Ursachen nicht zuordnen.

Literatur

  1. Andrew G Renehan, Margaret Tyson, Matthias Egger, Richard F Heller, Marcel Zwahlen: Body-mass index and incidence of cancer: a systematic review and meta-analysis of prospective observational studies. Lancet, Volume 371, Issue 9612, Pages 569-578, 16 February 2008
  2. Yu XF, Zou J, Dong J: Fish consumption and risk of gastrointestinal cancers: A meta-analysis of cohort studies. World J Gastroenterol. 2014 Nov 7;20(41):15398-412. doi: 10.3748/wjg.v20.i41.15398.
  3. Stepien M et al.: Consumption of soft drinks and juices and risk of liver and biliary tract cancers in a European cohort. Eur J Nutr. 2014 Dec 21.
  4. Nault JC et al.: Recurrent AAV2-related insertional mutagenesis in human hepatocellular carcinomas. Nature Genetics (2015), doi:10.1038/ng.3389
  5. Makarova-Rusher OV et al.: Population attributable fractions of risk factors for hepatocellular carcinoma in the United States. Cancer. 2016 Mar 21. doi: 10.1002/cncr.29971.
  6. Lauby-Secretan B et al.: Body Fatness and Cancer – Viewpoint of the IARC Working Group N Engl J Med 2016; 375:794-798 August 25, 2016 doi: 10.1056/NEJMsr1606602
  7. NG AWT et al.: Aristolochic acids and their derivatives are widely implicated in liver cancers in Taiwan and throughout Asia. Science Translational Medicine 18 Oct 2017: Vol. 9, Issue 412, eaan6446 doi: 10.1126/scitranslmed.aan6446
  8. McGee EE et al.: Associations between autoimmune conditions and hepatobiliary cancer risk among elderly US adults. Int J Cancer 2018. doi: https://dx.doi.org/10.1002/ijc.31835
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag