Medikamentöse Therapie
Leberkrebs (Leberzellkarzinom)

Therapieziele

  • Lebertransplantation (LTx)
  • Palliativ (lindernde Behandlung)

Therapieempfehlungen

  • Therapie der ersten Wahl ist die totale Hepatektomie (komplette Entfernung der Leber) und orthotope Lebertransplantation zur gleichzeitigen Therapie des hepatozellulären Karzinoms und der Grunderkrankung. 
    Indikationen: Gemäß den Leitlinien (DGVS, EASL, AASLD) auf Grundlage der Milan-Kriterien (Mailand-Kriterien): radiologische Bewertung (Herd ≤ 5 cm oder max. 3 Herde jeweils ≤3 cm, keine Gefäßbeteiligung, keine extrahepatische Manifestation)
  • Bei Auftreten von extrahepatischen ("außerhalb der Leber") Manifestationen oder erhöhten Bilirubin-Werten kann eine Therapie erfolgen mit:
    • selektiver interner Radiotherapie (SIRT, TACE) – Bestrahlung des Tumors von innen heraus (s. u. Strahlentherapie)
    • medikamentöser Therapie mit Sorafenib – Wirkstoff aus der Gruppe der Multi-Kinase-Inhibitoren. Anwendung bei fortgeschrittenem Leberzellkarzinom (nicht mehr resezierbares hepatozelluläres Karzinom, HCC), wenn eine Standardtherapie versagt hat oder ungeeignet ist). Diese Therapie kann das Tumorwachstum für eine gewisse Zeit zum Stillstand bringen, tumorbedingte Beschwerden lindern, kann aber das Leberzellkarzinom nicht heilen.
  • Erstlinientherapie:
    • Sorafenib (Proteinkinaseinhibitor aus der Gruppe der Multi-Kinase-Inhibitoren) (OS: 10,7 Mo; TTP: 5,5 Mo)
    • Lenvatinib (Tyrosinkinase-Hemmer (TKI)(OS: 13,6 Mo; TTP: 8,9 Mo)
  • Zweitlinientherapie
    • Regorafenib (Kinase-Inhibitor) zur Zweitlinien-Behandlung des hepatozellulären Karzinoms (HCC); OS: 10,6 Mo; TTP: 3,2 Mo [1]
    • Cabozantinib (Multikinasehemmer) hat in einer Phase 3-Studie das progressionsfreie Überleben von median 1,9 auf 5,2 Monate  und das Gesamtüberleben von 8,0 auf 10,2 Monate von Patienten mit hepatozellulärem Karzinom (HCC) verlängert, bei denen es zu einer Resistenz auf Sorafenib gekommen war [3]. (Zulassung ist inzwischen erfolgt: Monotherapie für die Behandlung des hepatozellulären Karzinoms (HCC) bei Erwachsenen, die zuvor mit Sorafenib behandelt wurden)
    • Ramucirumab (monoklonaler Antikörper (IgG1), der gegen den vaskulären endothelialen Wachstumsfaktor-Rezeptor 2 (VEGFR2) gerichtet ist) (OS: 8, 5 Mo; TTP: 3,02 Mo)
    • Pembrolizumab Immun-Checkpoint-Inhibitoren: PD-1-Inhibitor) (OS: 13,9 Mo; PFS: 3,0 Mo)
  • Eine medikamentöser Therapie mit Sorafenib kann auch in Kombination mit den lokal-ablativen Verfahren (z. B. Radiofrequenzablation, transarterielle Chemoembolisation) eingesetzt werden.
  • Supportive Therapie:
    • Aszites (Bauchwassersucht): Diuretika
    • Therapie klassischer Komplikationen wie Cholestase, Cholangitis, Thrombosen
    • Pruritus bei Patienten mit hepatogenem Ikterus [2]: 
      • Cholestyramin (Resorptionshemmer für Cholesterin): 4-16 g/Tag (4 h getrennt von Einnahme anderer Medikamente)
      • Rifampicin (bakterizides Antibiotikum aus der Gruppe der Ansamycine): 150-600 mg/Tag; Cave: Hepatotoxizität (nach 4-12 Wochen)
      • Opioid-Antagonisten: Naloxon (0,2 μg/kgKG/min), Naltrexon (25-50 mg/Tag) 
      • Sertralin (Antidepressivum aus der Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer): 75-100 mg/Tag
    • Schmerztherapie bei Knochenmetastasen
  • Im fortgeschrittenen Stadium erfolgt eine Palliativtherapie (lindernde Behandlung):
    • enterale Ernährung, z. B. Nahrungszufuhr über eine PEG (perkutane endoskopische Gastrostomie: endoskopisch angelegter künstlicher Zugang von außen durch die Bauchdecke in den Magen)
    • Infusionstherapie über einen Portkatheter (Port; dauerhafter Zugang zum venösen oder arteriellen Blutkreislauf)
    • Schmerztherapie (gemäß WHO-Stufenschema; s. u. "Chronische Schmerzen")
  • Siehe auch unter "Weitere Therapie".

Legende: OS = Gesamüberleben; PFS = progressionsfreies Überleben; TTP = "time to progression"; ORR = objektive Ansprechrate

Literatur

  1. Bruix J et al.: Regorafenib for patients with hepatocellular carcinoma who progressed on sorafenib treatment (RESORCE): a randomised, double-blind, placebo-controlled, phase 3 trial. Lancet. 2017 Jan 7;389(10064):56-66. doi: 10.1016/S0140-6736(16)32453-9. Epub 2016 Dec 6.
  2. S2k-Leitlinie: Diagnostik und Therapie des chronischen Pruritus. (AWMF-Registernummer: 013-048), Mai 2016 Kurzfassung Langfassung
  3. Abou-Alfa GK et al.: Cabozantinib in Patients with Advanced and Progressing Hepatocellular Carcinoma. N Engl J Med 2018; 379:54-63 doi: 10.1056/NEJMoa1717002

Leitlinien

  1. S2k-Leitlinie: Diagnostik und Therapie des chronischen Pruritus. (AWMF-Registernummer: 013-048), Mai 2016 Kurzfassung Langfassung
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag