Streptokokken-Antikörper

Beim Streptokokken-Antikörper handelt es sich um einen Antikörper gegen die Bakterienart Streptococcus.
Diese kann man unterteilen in α-, β- und γ-Streptokokken. Die β-Streptokokken kann man wiederum in die Gruppen A bis W unterteilen. Die bekanntesten sind:

  • Streptococcus pyogenes (Gruppe A) – vor allem bei Scharlach, Pharyngitis (Rachenentzündung) oder Erysipel (Wundrose)
  • Streptococcus agalactiae (Gruppe B) – vor allem bei Wund- oder Harnwegsinfektionen oder bei Neugeborenen-Infektionen
  • Orale Streptokokken (Viridans-Streptokokken) – vor allem bei Appendicitis (Blinddarmentzündung), Endokarditis (Herzinnenhautentzündung) oder Karies
  • Enterokokken (Gruppe D) – vor allem bei Harnwegs- oder Wundinfektionen
  • Pneumokokken – vor allem bei Pneumonie (Lungenentzündung) oder Meningitis (Hirnhautentzündung)

Folgeerkrankungen nach Streptokokken-Infektion sind das rheumatische Fieber, Chorea minor und die Glomerulonephritis (Nierenkörperchenentzündung).

Man kann verschiedene Tests bei Verdacht auf Streptokokken-Infektion unterscheiden:

  • Antistreptolysin O (ASL)
  • Anti-DNAse B (ASNB)
  • Antihyaluronidase

Alle diese Tests kommen bei einer Infektion mit Streptokokken der Gruppe A zur diagnostischen Abklärung in Frage.

Das Verfahren

Benötigtes Material

  • Blutserum

Vorbereitung des Patienten

  • Nicht nötig

Störfaktoren

  • Nicht bekannt

Normwerte

Test Normwert
ASL ≤ 200 IE/ml
ASNB ≤ 200 IE/ml (Erwachsene)
≤ 75 IE/ml (Kinder)
Antihyaluronidase ≤ 300 IE/ml

Indikationen

  • Verdacht auf Folgeerkrankungen nach Streptokokken-Infektion wie
    • Arthritis (Gelenkentzündung)
    • Glomerulonephritis (Nierenkörperchenentzündung)
    • Karditis (Herzentzündung)
    • rheumatisches Fieber
  • Verdacht auf akute Streptokokken-Infektion wie Pharyngitis (Rachenentzündung), Tonsillitis (Mandelentzündung), Otitis media (Mittelohrentzündung) etc.
  • Hautinfektionen wie Erysipel (Wundrose; eitrige Infektion der Haut und des Subkutangewebes (Unterhaut)), Impetigo contagiosa (Borkenflechte; Eiterflechte; durch Streptokokken der Serogruppe A ausgelöste hochkontagiöse, oberflächliche Infektion der Haut)
  • Verdacht auf eine Embryopathie – Schädigung des Embryos
  • Verdacht auf Immundefekte
  • Verdacht auf Vaskulitis (Gefäßentzündung)

Interpretation

Interpretation erhöhter Werte

  • Hautinfektionen wie der Erysipel 
  • Rheumatisches Fieber mit Chorea minor, Karditis oder Glomerulonephritis 
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag