Folgeerkrankungen
Knochentumoren

Im Folgenden die wichtigsten Erkrankungen bzw. Komplikationen, die durch Knochentumoren mit bedingt sein können:

Atmungssystem (J00-J99)

  • Verlegung des Ausführungsgangs der Nasennebenhöhle → Nasennebenhöhlenmukozele (Mukozele = Schleimansammlung) (Osteom)

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Amyloidose – extrazelluläre ("außerhalb der Zelle") Ablagerungen von Amyloiden (abbauresistente Proteine), die u. a. zu einer Kardiomyopathie (Herzmuskelerkrankung), Neuropathie (Erkrankung des peripheren Nervensystems) und Hepatomegalie (Lebervergrößerung) führen können (Plasmozytom)
  • Übergewicht – aufgrund einer eingeschränkten Beweglichkeit (Osteochondrom)

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe (M00-M99)

  • Bei Lokalisation eines Knochentumors in der Nähe von Gelenken oder Wachstumsfugen:
    • Arthrose (Gelenkverschleiß)
    • Skoliose (seitliche Krümmung der Körperachse)
    • Wachstumsstörungen
  • Bursitis (Schleimbeutelentzündung) im betroffenen Bereich (Osteochondrom)
  • Chronische Rückenschmerzen (Tumoren der Wirbelsäule)
  • Einschränkung von Bewegungsabläufen durch Begrenzung der Gelenkaktivität (Osteochondrom, Osteoidosteom, Osteoblastom)
  • Fehlbelastung und Gelenkfehlstellung, Haltungsschäden (bedingt durch die Schmerzen → Vermeidungsverhalten) (Osteoidosteom, Osteoblastom)
  • Gelenkfehlstellungen, Schief- oder Minderwuchs (zu geringe Körpergröße für das Alter), unsymmetrisches Längenwachstum von Armen bzw. Beinen – durch Verdrängung oder Zerstörung von Wachstumsfugen, bedingt durch die Ausbreitung des Osteochondroms

Neubildungen – Tumorerkrankungen (C00-D48)

  • Maligne (bösartige) Entartung benigner (gutartiger) Knochentumoren (sehr selten)
  • Metastasierung (Tochtergeschwülste) primärer maligner (bösartigen) Knochentumoren – Ewing-Sarkom (Lunge, übriges Skelett, Knochenmark, selten die regionären Lymphknoten) und Osteosarkom (insb. in die Lunge, aber auch in Knochen und Leber)

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Depressionen
  • Endokranielle Komplikationen – bedingt durch eine Größenzunahme des Osteoms, die zu einer Atrophie (Gewebeschwund) der Dura mater (harte Hirnhaut) führt (Osteom)
  • Paresen (Lähmungen) unterschiedlicher Ausprägung nicht-traumatischer Genese (Tumoren der Wirbelsäule)

Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99)

  • Chronische Schmerzen

Urogenitalsystem (Nieren, Harnwege – Geschlechtsorgane) (N00-N99)

  • Nierenfunktionsstörung (Plasmozytom/multiples Myelom)

Verletzungen, Vergiftungen und andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98)

  • Pathologische Frakturen (Knochenbrüche) – durch den Knochentumor verliert der betroffene Knochen an Festigkeit

Weiteres

  • Funktionsstörungen von Organen – je nach Lage und Größe können Osteochondrome Druck auf benachbarte Nerven und/oder Blutgefäße ausüben und zu einer Unterversorgung des dadurch versorgten Organs führen (Osteochondrom)
  • Impingement (Einengung) von Gefäßen und Nerven (Osteochondrom)
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag