Differentialdiagnosen
Knochentumoren

Atmungssystem (J00-J99)

  • Kieferhöhlenempyem – Eiteransammlung in den Kieferhöhlen
  • Kieferhöhlenmykose
  • Kieferzysten
  • Ostitis fibrosa – schmerzlose Auftreibung der Stirn und der Maxilla (Oberkieferknochen)
  • Pneumosinus dilatans (selten) – Dilatation (Erweiterung) der Nasennebenhöhlen aufgrund eines gestörten Ventilmechanismus
  • Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung)

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Hyperparathyreoidismus (Nebenschilddrüsenüberfunktion) – ossäre Manifestation der Erkrankung: Osteodystrophia cystica generalisata von Recklinghausen (eingeblutete Resorptionszysten = braune Tumoren mit unregelmäßig verteilten Riesenzell-Clustern) (eher selten)

Infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99)

  • Knochentuberkulose – 2-3 % aller Tuberkuloseerkrankungen betreffen das Skelettsystem, davon ca. 50-60 % die Wirbelsäule; Häufigkeitsgipfel: 40.-60. Lebensjahr

Mund, Ösophagus (Speiseröhre), Magen und Darm (K00-K67; K90-K93)

  • Reparatives Riesenzellgranulom – langsam wachsende Läsion, die zu einer schmerzlosen Auftreibung des Knochens mit Zahnverdrängung und -lockerung führt

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe (M00-M99)

  • Aneurysmatische Knochenzyste – aggressiv, expansiv wachsende Zyste
  • Brodie-Abszess – Form der hämatogenen Osteomyelitis (akute oder chronische Entzündung des Knochens und Knochenmarks) im Kindesalter; druckschmerzhafte Schwellung, häufig im Bereich des Schienbeins
  • Dysplasia epiphysealis hemimelica (Synonym: Morbus Trevor) – histologisch gleichartige Veränderungen wie das Osteochondrom, mit einer ossären Basis und einer Knorpelkappe mit enchondraler Ossifikation (Verknöcherung); Erkrankung des Kindes- und Jugendalters
  • Eosinophiles Granulom – solitäre tumorartige, osteolytische Läsionen
  • Fibrodysplasia ossificans progressiva (FOP; Synonyme: Fibrodysplasia ossificans multiplex progressiva, Myositis ossificans progressiva, Münchmeyer-Syndrom) – genetische Erkrankung mit autosomal-dominantem Erbgang; beschreibt die pathologische, progressive Ossifikation (Verknöcherung) des Binde- und Stützgewebes des menschlichen Körpers, die zu einer Ossifikation der Muskulatur führt; bereits bei Geburt liegen als unspezifisches Symptom verkürzte und verdrehte Großzehen vor
  • Fibröse Dysplasie – Fehlbildung des Knochengewebes, das heißt die Knochen bilden geschwulstartige Ausstülpungen
  • Ischämische Knochennekrose ("Knocheninfarkt") ‒ Untergang von Knochengewebe
  • Knochenabszess
  • Morbus Paget (Osteodystrophia deformans) – Knochenerkrankung, die zu einem Knochenumbau führt und bei der es allmählich zu einer Verdickung mehrerer Knochen, meist Wirbelsäule, Becken, Extremitäten oder Schädel kommt
  • Myelom, solitäres – Plasmazellerkrankung mit Bildung einer einzelnen Geschwulst im Knochen
  • Ossifikation (Verknöcherung) nach Frakturen (Knochenbrüchen)
  • Osteochondromatose, familiäre – multiple osteokartilaginäre Exostosen als erbliche Systemerkrankung mit einem höheren Risiko der Entartung
  • Osteochondrosis dissecans – umschriebene aseptische Knochennekrose unterhalb des Gelenkknorpels, die mit der Abstoßung des betroffenen Knochenareals mit dem darüber liegenden Knorpel als freier Gelenkkörper (Gelenkmaus) enden kann
  • Osteomyelitis – akute oder chronische Entzündung des Knochens und Knochenmarks, meist aufgrund einer bakteriellen Infektion; Kombination aus Ostitis und Myelitis (Knochenmark/Rückenmark)
  • Osteopoikilose (Synonyme: Osteopathia condensans disseminata, Osteopoikilie; "gepunkteter Knochen") – multiple, kleine, runde oder ovale Herde mit knöcherner Sklerose; lokalisiert u. a. in der metaphysären-epiphysären Region von Röhrenknochen; kann osteoblastische Knochenmetastasen bei Mammakarzinom simulieren
  • Ostitis (Synonym: Osteitis) – Entzündung des Knochengewebes
  • Plasmozytom (Synonym: multiples Myelom) (Wirbelsäule) – maligne (bösartige) Systemerkrankung, die zu den Non-Hodgkin-Lymphomen der B-Lymphozyten zählt
  • Stressfraktur

Neubildungen – Tumorerkrankungen (C00-D48)

  • Epidurale Tumoren (Tumore außerhalb der Rückenmarkshaut)
  • Gardner-Syndrom (Synonym: familiäre Polyposis) (bei multiplen Osteomen) – Erbkrankheit, bei der es zur Entwicklung von Kolonpolypen (Dickdarmpolypen), benignen Knochentumoren und multiplen Weichteiltumoren kommt
  • Histiozytose/Langerhans-Zell-Histiozytose (Abkürzung: LCH; früher: Histiozytose X; engl. histiocytosis X, langerhans-cell histiocytosis) – systemische Erkrankung mit Proliferation von Langerhans-Zellen in unterschiedlichen Geweben (Skelett 80 % der Fälle; Haut 35 %, Hypophyse (Hirnanhangsdrüse) 25 %, Lunge und Leber 15-20 %)

Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99)

  • Wachstumsschmerzen – ca. ein Drittel aller Kinder zwischen 2 und 12 Jahren leidet gelegentlich unter Wachstumsschmerzen; sie treten meist abends oder nachts (80 % der Fälle) auf; am nächsten Morgen kann sich das Kind uneingeschränkt schmerzfrei bewegen
    • Symptome/Beschwerden:
      • kurzzeitig brennende, ziehende oder klopfende Schmerzen in beiden Beinen oder Armen
      • kann so schmerzhaft sein, dass die Kinder aus dem Schlaf gerissen werden
    • Lokalisationen:
      • Vorderseiten der Oberschenkel
      • Kniekehlen
      • Schienbeine oder Waden
      • Schmerz tritt immer beidseitig auf, wechselt dabei ggf. zwischen beiden Extremitäten und kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein
      • Gelenke sind nicht betroffen
    • Bei Wachstumsschmerzen handelt es sich um Ruheschmerzen, nicht um Belastungsschmerzen [Ausschlussdiagnose! Abzuklären sind u. a. rheumatische Erkrankungen, Knochentumoren, Knocheninfektionen oder unbemerkte Knochenverletzungen]
    • Beschwerden sind selbstlimitierend
    • Warnzeichen (red flags) für ein Malignom (bösartiger Tumor) [1]: B-Symptomatik (starker Nachtschweiß, unerklärliches, anhaltendes oder rezidivierendes (wiederkehrendes) Fieber (> 38 °C); ungewollter Gewichtsverlust (> 10 % Prozent des Körpergewichtes innerhalb von 6 Monaten)), Rückenschmerzen als Hauptlokalisation, tastbare Raumforderung, Blutungsneigung, nicht-artikulärer Knochenschmerz (Knochenschmerz, der kein Gelenk betrifft); Auffälligkeiten im Blutbild und -ausstrich, LDH ↑
    • Körperliche Untersuchung: keine abnormen Untersuchungsergebnisse
    • Labordiagnostik:
      • Kleines Blutbild
      • Differentialblutbild
      • BSG (Blutsenkungsgeschwindigkeit)
      • ggf. auch Bestimmung der Transaminasen, alkalische Phosphatase (AP), LDH, Kreatinin
    • Medizingerätediagnostik:
      • Röntgen in zwei Ebenen
      • Magnetresonanztomographie (MRT) der betroffenen Region

Verletzungen, Vergiftungen und andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98)

  • Verletzungen/Sportverletzungen

Literatur

  1. Cabral DA, Tucker LB: Malignancies in children who initially present with rheumatic complaints. J Pediatr 1999;134(1):53-57 doi: https://doi.org/10.1016/S0022-3476(99)70372-0
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag