Strahlentherapie
Basalzellkarzinom (Basaliom)

Beim Basalzellkarzinom (Basaliom) wird unter folgenden Bedingungen eine Strahlentherapie oder externe Radiotherapie (RT) (Hochvolttherapie; Einzeldosis zwei bis 3 Gy, bis Gesamtdosis von 60-70 Gy) durchgeführt:

  • vor allem bei lokaler Inoperabilität (Größe oder Lage des Basalzellkarzinoms) oder bei allgemeiner Inoperabilität
  • bei post-operativer mikroskopischer R1-Resektion (makroskopisch wurde der Tumor entfernt; in der Histopathologie sind jedoch kleinere Tumoranteile im Resektionsrand nachweisbar) [Diagnose durch den Pathologen]
  • makroskopischer Resttumor (R2-Resektion/größere, makroskopisch sichtbare Teile des Tumors konnten nicht reseziert werden) [Diagnose durch den Chirurgen]
  • postoperative Rezidivbildung (Wiederauftreten des Tumors) und eine in sano-Resektion (R0-Resektion: Entfernung des Tumors im Gesunden; in der Histopathologie ist kein Tumorgewebe im Resektionsrand nachweisbar) ist unwahrscheinlich

Prognose: Heilungsraten zwischen 92 und 96 %.

Leitlinien

  1. S2k-Leitlinie: Basalzellkarzinom der Haut. (AWMF-Registernummer: 032-021), Juni 2018 Langfassung
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag