Einleitung
Basalzellkarzinom (Basaliom)

Beim Basalzellkarzinom (BZK; Synonyme: Basaliom; basal cell carcinoma (BCC); basal cell epithelioma; basal cell epithelioma, Basalzellepitheliom; Basalioma rodens; Basalioma sclerodermiforme; Basalioma terebrans; Basalzellenkarzinom; Basalzellepitheliom; baslioma; Epithelioma basocellulare; pigmentiertes Basaliom; pigmentiertes Basalzellkarzinom; ICD-10 C44.9: Bösartige Neubildung der Haut, nicht näher bezeichnet) handelt es sich um eine Form des Hautkrebs, der von der Basalis der Haut (Basalzellschicht der Haut) und den Wurzelscheiden der Haarfollikel ausgeht.

Die Basalzellkarzinome werden zusammen mit den Plattenepithelkarzinomen auch als "weißer Hautkrebs" bezeichnet.

Das Basalzellkarzinom gehört zu dem nicht-melanozytären Hautkrebs (engl. Non-Melanoma Skin Cancer, NMSC).

Das Basalzellkarzinom, das spinozelluläre Karzinom und aktinische Keratosen als In-situ-Karzinome werden zunehmend auch als Keratinozytenkarzinome bezeichnet.

Es ist der häufigste maligne (bösartige) Tumor beim hellhäutigen Menschen.

Geschlechterverhältnis: überwiegend männliche Personen mit einem Durchschnittsalter von 60 Jahren mit deutlicher Tendenz zur früheren Manifestation [1]

Häufigkeitsgipfel: Das Maximum des Auftretens des Basalzellkarzinoms liegt um das 60. Lebensjahr; tritt zunehmend auch bei jüngeren Patienten (kleiner 40 Jahre) auf

Die Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) liegt bei 0,1 % in Deutschland.

Die Inzidenz (Häufigkeit von Neuerkrankungen) beträgt 80-170  Erkrankungen pro 100.000 Einwohner pro Jahr (in Deutschland, Schweiz und Italien); 170 in den USA und > 800 in Australien (jeweils bezogen auf 100.000 Einwohner pro Jahr). Das Basalzellkarzinom ist damit die häufigste Krebserkrankung des Menschen.

Verlauf und Prognose: Das Basalzellkarzinom tritt vor allem im Kopf-Hals-Bereich, zu 80 % im Gesicht auf (Prädilektionsstellen). Es metastasiert (Bildung von Tochtergeschwülsten) nur sehr selten (0,003-0,55 %), tritt aber häufiger multipel auf. Die Prognose ist in der Regel gut. Die Heilungsrate für das nicht-metastasierte Basalzellkarzinom liegt bei > 90 %. Unbehandelt wächst das Basalzellkarzinom infiltrativ (eindringend, verdrängend), d. h. von der Haut in benachbartes Gewebe und Knochen sowie Knorpelgewebe.
Bei chirurgisch behandelten Patienten besteht als Therapieziel eine 5‑jährige Rezidivfreiheit in 95 % der Fälle.
Nach der Therapie steht eine regelmäßige Nachsorge durch den Dermatologen im Vordergrund. Ein Rezidiv (Wiederauftreten der Erkrankung) tritt meist in den ersten drei Jahren nach der Behandlung auf. 

Literatur

  1. Wetzig T, Maschke J, Kendler M et al.: Treatment of basal cell carcinoma. J Dtsch Dermatol Ges 2009 Dec;7(12):1075-82; quiz 1083. doi: 10.1111/j.1610-0387.2009.07097.x.

Leitlinien

  1. S2k-Leitlinie: Basalzellkarzinom der Haut. (AWMF-Registernummer: 032-021), Juni 2018 Langfassung

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag