Körperliche Untersuchung
Skoliose

Eine umfassende klinische Untersuchung ist die Grundlage für die Auswahl der weiteren diagnostischen Schritte:

  • Allgemeine körperliche Untersuchung – inklusive Blutdruck, Puls, Körpergewicht, Körpergröße; des Weiteren:
    • Inspektion (Betrachtung)
      • Haut (Normal: intakt; Schürfungen/Wunden, Rötungen, Hämatome (Blutergüsse), Narben) und Schleimhäute
      • Gangbild (flüssig, hinkend)
      • Körper- bzw. Gelenkhaltung (aufrecht, gebeugt, Schonhaltung) [Asymmetrie des Schädels; Schulter-, Brust- bzw. Beckenasymmetrie/Beckenschiefstand; Beinlängendifferenz; Rippenbuckel]
      • Fehlhaltungen (Deformitäten, Kontrakturen, Verkürzungen) [sagittal: BWS-Kyphose/nach hinten (dorsal) konvexe Krümmung der Wirbelsäule , LWS-Lordose/nach vorne konvexe Krümmung der Wirbelsäule]
      • Muskelatrophien (Seitenvergleich!, ggf. Umfangmessungen) [Lendenwulst]
      • Gelenk (Schürfungen/Wunden, Schwellung (Tumor), Rötung (Rubor), Überwärmung (Calor); Verletzungshinweise wie Hämatombildung, arthrotische Gelenksverklumpung, Beinachsenbeurteilung)
    • Palpation (Abtasten) der Wirbelkörper, Sehnen, Ligamente; Muskulatur (Tonus, Druckschmerz, Kontrakturen der paraverebralen Muskulatur); Weichteilschwellungen; Druckschmerzhaftigkeit (Lokalisation!); eingeschränkte Beweglichkeit (Bewegungseinschränkungen der Wirbelsäule); "Klopfzeichen" (Testung der Schmerzhaftigkeit der Dornfortsätze, Querfortsätze sowie der Kostotransversalgelenke (Wirbel-Rippen-Gelenke) und der Rückenmuskulatur); Illiosakralgelenken (Kreuzbein-Darmbein-Gelenk) (Druck- und Klopfschmerzen?; Kompressionschmerzen, von vorne, von der Seite oder von saggital); Hyper- oder Hypomobilität? [Verformung der Wirbelkörper]
    • Palpation der Gelenke [Arthrose (Gelenkverschleiß)]
    • Funktionsprüfungen
      • Adams-Vorbeugetest (Adams-Test; Vorbeugetest): Der Patient beugt bei gestreckten Beinen seinen Oberkörper um etwa 90 Grad nach vorne und lässt die Arme herunterhängen. Betrachtet man den Rücken von hinten, fällt bei einer Skoliose meist auf:
        • dass eine Seite höher steht als die andere
        • dass sich ein Rippenbuckel bildet
        • die Lendenmuskeln auf dieser Seite deutlicher hervortreten (Lendenwulst), d.h. es verstärkt sich ein eventuell vorhandener Rippenbuckel bzw. Lendenwulst auf der konvexen Seite der Krümmung
      • Finger-Boden-Abstand (bei maximaler Vorneigung des Oberkörpers mit herabhängenden Armen)
      • Länge der Ischiokruralmuskulatur (Kniestreckdefizit bei 90° Hüftbeugung)
    • Neurologische Untersuchung (Bauchdeckenreflexe, periphere Eigenreflexe; Sensibilität; Kraftgrad der Kennmuskeln)
  • Gesundheitscheck

In eckigen Klammern [ ] wird auf mögliche pathologische (krankhafte) körperliche Befunde hingewiesen.

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag