Ursachen
Lupus erythematodes

Pathogenese (Krankheitsentstehung)

Beim Lupus erythematodes kommt es durch antigenspezifische T- und B- Lymphozyten zu pathologischen (krankhaften) Immunantworten, durch die es wiederum zur Bildung von Autoantikörpern (Antikörper, die ein körpereigenes Antigen binden) kommt.

Ein möglicher Auslöser des systemischen Lupus erythematodes könnte das Enterococcus gallinarum sein. Dieses ist ein bewegliches Bakterium aus der Gattung der Enterokokken. Das Darmbakterium wurde in der Leber nachgewiesen, wo es die Bildung von Proteinen fördert, die die Autoimmunerkrankung anstoßen könnte [1], Beachte: Keine Humanstudie; Model: Maus

Ätiologie (Ursachen)

Biographische Ursachen

  • Genetische Belastung
    • Beim juvenilen systemischer Lupus erythematodes findet sich in ca. 15 % der Fälle ein Indexfall (erste dokumentierte Fall von einer Krankheit) und in 40 % eine familiäre Belastung für Autoimmunerkrankungen
    • Gene/SNPs (Einzelnukleotid-Polymorphismus; engl.: single nucleotide polymorphism):
      • Gene: HLA-DQ1, IRF5, STAT4
      • SNP: rs7574865 im Gen STAT4
        • Allel-Konstellation: GT (1,55-fach)
        • Allel-Konstellation: TT (2,4-fach)
      • SNP: rs2187668 im Gen HLA-DQ1
        • Allel-Konstellation: AG (2,3-fach)
        • Allel-Konstellation: AA (2,3-fach)
      • SNP: rs2004640 im Gen IRF5
        • Allel-Konstellation: GT (1,4-fach)
        • Allel-Konstellation: TT (1,4-fach)
        • Allel-Konstellation: GG (0,9-fach)
      • SNP: rs13192841 in einer intergenischen Region
        • Allel-Konstellation: AG (0,7-fach)
        • Allel-Konstellation: AA (0,5-fach)
    • Genetische Faktoren, nicht näher bezeichnet (Systemischer Lupus erythematodes)

Folgende Triggerfaktoren (mögliche Auslöser) sind bekannt:

Verhaltensbedingte Triggerfaktoren

  • Ernährung
    • Mikronährstoffmangel (Vitalstoffe) – siehe Prävention mit Mikronährstoffen
  • Genussmittelkonsum
    • Tabak (Rauchen)

Krankheitsbedingte Triggerfaktoren

Infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99)

  •  Virale Infektionen, nicht näher bezeichnet

Neubildungen – Tumorerkrankungen (C00-D48)

  • Paraneoplastisch ‒ der subakut kutane Lupus erythematodes kann im Rahmen einer Krebserkrankung auftreten, v.a. Magenkarzinom, Leberkarzinom, Mammakarzinom (Brustkrebs), Prostatakarzinom (Vorsteherdrüsenkrebs), Uteruskarzinom (Gebärmutterkrebs), Hodgkin-Lymphom, Plattenepithelkarzinom (Hautkrebs, an Kopf und Hals)

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (O00-O99)

  • Eine Verschlechterung der Befundsituation in der Schwangerschaft ist möglich

Weitere Ursachen

  • Irritative Stimuli
  • UV-Licht ‒ Sonnenexposition, künstliche Lichtquellen (Solarium)

Medikamente, bei denen eine Assoziation mit Lupus erythematodes nachgesagt wird:

  • ACE-Hemmer (Antihypertensivum) ‒ Captopril, Enalapril, Lisinopril, Cilazapril
  • Antiöstrogene wie Anatrozol oder Tamoxifen
  • Betablocker (Antihypertensivum) ‒ Acebutol, Oxprenolol, Practolol
  • Biopharmazeutika (Synonyme: Biopharmaka, Biologicals, Biologika oder Biologics) ‒ Etanercept, Efalizumab, Adalimumab, Infliximab
  • Bupropion (Nikotinentwöhnungsmittel)
  • Calciumkanalblocker (Antihypertensivum) ‒ Diltiazem, Verapamil, Nifedipin, Nitrendipin
  • Carbamazepin (Antiepileptikum)
  • Chinidin
  • Chloropromazin (Neuroleptikum)
  • Docetaxel (Chemotherapeutikum)
  • D-Penicillamin
  • Fluorouracil (Chemotherapeutikum)
  • Griseofulvin (Mykotikum)
  • Hepatitis B-Impfung ‒ soll einen kutanen Lupus erythematodes auslösen können
  • HMG-CoA-Reduktasehemmer (Statine) ‒ Simvastatin, Pravastatin
  • Hydantoin (Antiepileptikum) ‒ heute nicht mehr gebräuchlich
  • Hydralazin (Antihypertensivum)
  • Hydrochlorothiazid (HCT)
  • Interferon
  • Isoniazid (Tuberkulostatikum)
  • Lebendimpfstoffe sollten bei kutanem Lupus erythematodes mit immunsuppressiver Therapie nicht eingesetzt werden
  • Leflunomid (Immunsuppressivum)
  • Leuprorelin ‒ Hormonpräparat, welches vor allem beim Prostatakarzinom eingesetzt wird
  • Naproxen (Analgetikum)
  • Östrogene
  • Penicillamin
  • Phenytoin (Antiepileptikum) 
  • Piroxicam (nichtsteroidales Antirheumatikum, NSAID)
  • Procainamid (Lokalanästhetikum)
  • Protonenpumpenhemmer ‒ Lansoprazol, Pantoprazol, Omeprazol
  • Reserpin (Antihypertensivum)
  • Rifampicin (Tuberkulostatikum) 
  • Spironolacton (kaliumsparendes Diuretikum)
  • Sulfasalazin
  • Terbinafin (Antimykotikum) → subakuter kutaner Lupus erythematodes (SCLE)
  • Ticlopidinhydrochlorid (ADP-antagonisierender Plättchenfunktionshemmer)

Köbner-Phänomen

Beim Köbner-Phänomen kommt es durch eine unspezifische Hautreizung zur Auslösung der Hauterscheinungen, die schon durch eine Hauterkrankung an einer anderen Körperstelle bestehen.
Durch die folgenden Hautreizungen kann das Köbner-Phänomen ausgelöst werden:

  • Argon-Laser-Behandlung
  • DNCB (Dinitrochlorbenzol)-Sensibilisierung
  • Durchführung der Elektromyograhie ‒ Registrierung der elektrischen Aktivität der Muskulatur kann beim Lupus erythematodes profundus zur Auslösung des Köbner-Phänomens führen
  • Kratzen
  • Kryotherapie (Kältebehandlung)
  • Moxibustion ‒ Methode aus der traditionellen chinesischen Medizin
  • Nickelkontaktdermatitis
  • Operative Eingriffe
  • Pockenimpfung
  • Radiatio (Bestrahlung)
  • Tätowierung
  • UVA-Emission eines Photokopierers
  • Verbrennungen
  • Wunden, Bissverletzungen

Literatur

  1. Vieira SM et al.: Translocation of a gut pathobiont drives autoimmunity in mice and humans. Science 09 Mar 2018: Vol. 359, Issue 6380, pp. 1156-1161 doi: 10.1126/science.aar7201
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag