Weitere Therapie
Achillessehnenriss (Achillessehnenruptur)

Allgemeine Maßnahmen

  • Überprüfung der Dauermedikation wg. möglicher Auswirkung auf die vorhandene Krankheit

Konventionelle nicht-operative Therapieverfahren

  • Konservative Therapie: mehrwöchige Spitzfußstellung zur narbigen Ausheilung durch Annäherung der Sehnenenden. Dabei ist die volle Belastung vom ersten Tag an zu empfehlen [1].
    Indikation: Dehiszenz  (Auseinanderweichen) der Sehnenstümpfe in Neutralstellung < 10 mm und in 20°-Plantarflexion (Beugung in Richtung Fußsohle) die vollständige Annäherung der Sehnenstümpfe erreicht wird
  • Behandlungsschema für die konservative Therapie:
    • 0. - 2. Tag: Ventrale Unterschenkelschiene (Kunststofflonguette; "zur Vorderseite des Körpers") in 20°-Plantarflexion (Bewegung des Fußes im Sprunggelenk in Richtung Fußsohle = Spitzfußstellung/Zehenspitzengang), Hochlagerung, Kühlung
    • 3. - 5. Tag: Spezialschuh mit 3 cm Absatzerhöhung (24 Stunden täglich);  Training an Unterarmgehstützen (UAGST)
    • Tag 6. - 4. Woche: Vollbelastung im Spezialschuh mit 3 cm Absatz; isometrische Übungen, Massage, evtl. Lymphdrainage
    • 4. Woche: Ultraschallkontrolle [Faserneubildung um die Ruptur, Sehnendicke 6-8 mm]
      Palpation: Sehne durchgängig tastbar
      Funktion: Flexion gegen Widerstand zeigt die Kontraktion des M. gastrocnemius
    • 5. -6. Woche: Spezialschuh mit 2 cm Absatzerhöhung; erstmals Vollbelastung!
    • 7. -8. Woche: Ultraschallkontrolle [Fasertextur erkennbar; Sehnendicke 10-14 mm]
      Funktion: Plantarflexionskraft gegen Widerstand möglich
      Weiteres Vorgehen: Spezialschuh mit 1 cm Absatz, Vollbelastung
    • > 9. Woche: Weglassen des Spezialschuhs; Lauftraining, Radfahren, Schwimmen; Propriozeptionstraining
  • Hinweis! Bei konservativer Therapie ist das Risiko für eine Re-Ruptur (erneutes Auftreten einer Ruptur) höher; des Weiteren besteht eine erhöhte Wahrscheinlichkeit der persistierenden (bleibenden) Kraftminderung der Plantarflexion.
  • Analgetika (Schmerzmittel) bei Bedarf; ggf. Gabe von Antiphlogistika (entzündungshemmende Medikamente)
  • Thromboseprophylaxe

Medizinische Hilfsmittel

  • Unterarmgehstützen
  • Orthesen, Spezialschuhe
  • Schuhabsatzerhöhung

Sportmedizin

  • Ausdauertraining (Cardiotraining) und Krafttraining (Muskeltraining)
  • Durchführung von Kraft- und Koordinationstraining (in einer späteren Phase der Rehabilitation)
  • Erstellung eines Fitness- bzw. Trainingsplans mit geeigneten Sportdisziplinen auf der Grundlage eines medizinischen Checks (Gesundheitscheck bzw. Sportlercheck)
  • Detaillierte Informationen zur Sportmedizin erhalten Sie von uns.

Physikalische Therapie (inkl. Physiotherapie)

  • Akutbehandlung: Kryotherapie (Kältetherapie)
  • Physiotherapie

Organisationen und Selbsthilfegruppen

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA)
    Postfach 91 01 52, D-51071 Köln
    Telefon: 0221-89920, Fax: 0221-8992300, E-Mail: poststelle@bzga.de, Internet: www.bzga.de

Falls Sie sich zu weiteren möglichen Therapiemaßnahmen informieren möchten, geben Sie in die Suche des DocMedicus Gesundheitsportals die jeweilige Krankheit ein und klicken auf "Enter". Das Ergebnis der Suche ist u. a. eine Trefferliste zur Kategorie "Therapie".

Literatur

  1. Barfod KW et al. Nonoperative Dynamic Treatment of Acute Achilles Tendon Rupture: The Influence of Early Weight-Bearing on Clinical Outcome. A Blinded, Randomized Controlled Trial. J Bone Joint Surg Am 2014; 96: 1497–503; doi: 10.2106/JBJS.M.01273
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag