Einleitung
Fieberkrampf

Beim Fieberkrampf (Fieberanfall; Konvulsionen bei Fieber;  ICD-10-GM R56.0: Fieberkrämpfe) handelt es sich um ein relativ häufiges Symptom bei Säuglingen und Kleinkindern.

Ein Fieberkrampf ist ein Krampfanfall, der durch Fieber ausgelöst wird.
Eine Infektion des zentralen Nervensystems liegt nicht vor.

Man kann einen einfachen von einem komplizierten Fieberkrampf unterscheiden:

  • Einfacher Fieberkrampf (70 %)
    • generalisiert tonisch-klonischer Krampfanfall, d. h. der Anfall geht mit einer Versteifung (tonisch) sowie mit rhythmischen zuckenden Bewegungen von Armen und Beinen (klonisch) einher
    • dauert nicht länger als 15 Minuten
    • tritt in 24 Stunden nur einmal auf
    • weist kein hohes Rezidivrisiko (Risiko des Wiederauftretens) auf
    • tritt meistens im Alter zwischen einem halben und 5 Jahren auf
  • Komplizierter Fieberkrampf (30 %)
    • kann mit fokaler Symptomatik (es tritt keine Bewusstseinsstörung auf) einhergehen (meist motorisch)
    • nach einer Viertelstunde noch nicht beendet
    • kann in 24 Stunden rezidivierend auftreten
    • betrifft entweder Säuglinge unter 6 Monaten oder Kinder über 5 Jahre

Man weiß, dass Fieberkrämpfe in einer bestimmten Entwicklungsphase auftreten, in der das Gehirn mit Krampfanfällen auf Fieber/Fieberanstiege reagiert.

Ein Fieberkrampf kann Symptom vieler Erkrankungen sein (siehe unter "Differentialdiagnosen").

Geschlechterverhältnis: ausgeglichen.

Häufigkeitsgipfel: Das Maximum des Auftretens des Fieberkrampfes liegt zwischen dem ersten und dritten Lebensjahr, betreffen aber grundsätzlich Kinder zwischen dem sechsten Lebensmonat und dem fünften Lebensjahr.

Die Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) liegt bei 3-5 % in Deutschland.

Verlauf und Prognose: Verlauf und Prognose ist abhängig davon, ob es sich um einen einfachen oder komplizierten Fieberkrampf handelt.
Bei einem erstmaligen Auftreten ist eine stationäre Behandlung nicht erforderlich, wenn das Kind über 18 Monate alt ist, sich in einem guten Allgemeinzustand ohne neurologische Symptome befindet und eine Infektionsquelle eindeutig als Ursache des Fiebers identifiziert werden kann.
Fieberkrämpfe können bei erneutem Fieber rezidivierend (wiederkehrend) auftreten.
Die Entwicklung des Kindes wird nicht beeinträchtigt.
Die Prognose ist sehr gut.


     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag