Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Symptome – Beschwerden
HPV-Infektion

Folgende Symptome und Beschwerden können auf Infektionen mit humanen Papillomaviren (HPV) hinweisen:

Leitsymptome (s. u. Erkrankung) (modifiziert nach [1])

Geschlecht der 
Betroffenen

Erkrankung Assoziierte HPV-Typen
 ♂  Bowenoide Papulose – Hautinfektion im Genitalbereich, die zu charakteristischen papulösen Hautveränderungen führt 16, 18
 ♂  Condylomata acuminata (Synonyme: Feigwarzen, Feuchtwarzen, Genitalwarzen); mazerierende ("einweichende") Dermatosen wie Mikrotraumata (z. B. durch Intimrasur) sind begünstigende Faktoren 2, 6, 11, 16, 27, 30, 40-42, 44, 45, 54, 55, 57, 61, 70

> 90 % werden durch Low-risk-Typen HPV 6 und HPV 11 verursacht
 ♂  Condyloma planum (flaches Kondylom)
  • Mann: bowenoide Papulose; schwere intraepitheliale Neoplasie im Bereich des Penis in Form von flachen, rötlich-bräunlichen makulo-papulösen ("knotig-fleckige") Hautveränderungen, meist mit Nachweis von HPV 16
  • Frau: Sonderform der Kondylome an der Cervix uteri
6, 11, 16, 18, 31

 ♂  Condylomata gigantea (Buschke-Löwenstein-Tumoren; große, verrukös ("warzenförmige") imponierende Tumoren im Genitalbereich; Riesenkondylome) 6, 11, 56
 ♂  Epidermodysplasia verruciformis (EV; Synonym: Lewandowsky-Lutz-Dysplasie; Lutz-Lewandowsky Epidermodysplasia verruciformis) – extrem seltene autosomal-rezessive Genodermatose (erbliche Hautkrankheit) 5, 8, 9, 12, 14, 15, 17, 19, 20, 21, 47
 ♂  Filiforme Warzen (dünne, fadenförmige Warzen häufig bei Metzgern: Metzgerwarze) 7
 ♂  Fokale epitheliale Hyperplasie der Mundschleimhaut (Morbus Heck) 13, 32
 ♂  Konjunktivalpapillome ‒ benigne (gutartige) Papillome an den Bindehäuten 6, 11
 ♂  Larynxpapillom (HPV ) – gutartiger Tumor des Kehlkopfes 6, 11
 ♂  Mosaikwarzen – Plantarwarzenbeete, die durch Zusammenfließen einzelner Verrucae plantares entstehen  2
 ♂  Verruca plana (Synonym: Flachwarze) 3, 10, 28, 41
 ♂  Verruca plana juvenilis (Synonym: juvenile Flachwarzen) 3, 10
 ♂  Verruca plantaris (Synonyme: Dornwarze, tiefe Fußsohlenwarze/Fußsohlenwarze, Myrmecia) 1, 2, 4
 ♂  Verruca vulgares (Synonym: vulgäre Warzen 1, 2, 3, 4
  Dysplasien und Karzinome 
 ♂  Intraepitheliale Dysplasien (perianale, vulväre, zervikale) 16, 18, 31, 45, 52, 58
 ♂  Analkarzinom (Analkrebs) 16
 ♂  Kopf-Hals-Karzinome 16, 18, 33
  Larynxpapillome (Papillome des Kehlkopfes) 6, 11
  Peniskarzinom (Peniskrebs) 16
Vaginalkarzinom (Scheidenkrebs) 16, 18, 31, 33
Vulvakarzinom (Vulvakrebs) 16, 18, 31, 33, 45
Cervixkarzinom (Gebärmutterhalskrebs)
16, 18, 26, 31, 3335, 39 45, 51, 52, 53, 56, 58, 59, 66, 68, 73, 81, 82, nichtklassifizierte Virustypen

Anmerkung: Typen 16, 18, 31, 33, 35, 52, 58 high-risk HPV-Typen

Hinweis: Inzwischen gibt es einen HVP-Impfstoff, der gegen neun Virustypen (6, 11, 16, 18, 31, 33, 45, 52, 58) wirksam ist (Neunfach-HPV-Impfung).

Beachte: Da die HPV-Impfung nicht alle als onkogen eingestuften HPV-Subtypen beinhaltet, sind Vorsorgeuntersuchung auch bei geimpften Personen obligat (erforderlich).

Mögliche Begleitsymptome

  • Pruritus (Juckreiz)
  • Brennen
  • Blutungen
  • Ekzem
  • Fluor (Ausfluss)

Weitere Hinweise

  • Subklinische Feigwarzen (Condylomata acuminata) und intraepitheliale Neoplasien (als Präkanzerose geltende Dysplasie) im Bereich des Genitalien können mittels Essigsäuretest (Betupfen der Läsion mit 3-5%iger Essigsäure) sichtbar gemacht werden.
  • Mehr als 100 HPV-Typen sind inzwischen nachgewiesen worden. Sie werden mit verschiedenen Tumoren und Warzen assoziiert.
  • 30 bis 40 HPV-Typen findet man in der Anogenitalregion (Körperbereich, der um den After (Anus) und die Geschlechtsorgane (Genitalien) herum liegt).
  • HPV-Infektion sind ursächlich an Karzinomen von Mund-Rachen, Vulva (Gesamtheit der äußeren primären Geschlechtsorgane), Penis und Anus beteiligt.
  • Beachte: In den Industrienationen sterben inzwischen mehr Menschen an HPV-assoziierten oropharyngealen Tumoren (Mund-Rachen-Tumoren) als an Cervixkarzinomen (Gebärmutterhalskrebs).

Warnzeichen (red flags)

  • Anamnestische Angaben: Patienten mit
    • HIV (HIV-Patienten: 25- bis 100-fach erhöhte Wahrscheinlichkeit, an HPV-induzierten Tumoren zu erkranken [2])
    • Autoimmunerkrankung (z. B. Lupus erythematodes, Psoriasis (Schuppenflechte), rheumatoide Arthritis; es ist nicht abschließend geklärt, ob die Autoimmunerkrankung dafür ursächlich ist, oder die immunsuppressive Therapie) 
    • Kondylomen (= Indikator für die Suszeptibilität (Empfindlichkeit) für Infektionen mit Hochrisiko-HP-Viren [3])
    • weiteren Geschlechtskrankheiten (sexuell übertragbare Infektionen, STI)
    • HPV-induzierten Cervixkarzinomen (Gebärmutterhalskrebs) und deren Partner
  • Anogenitale Warzen bei Kindern können auf Kindesmissbrauch hinweisen

Literatur

  1. Krieg T, Ritzkowsky A, Pfister H (2007) Klinische Infektiologie. In: Marre RM, Mertens T, Trautmann M et al. (Hrsg) Klinische Infektiologie. Urban & Fischer Verlag, Elsevier, München, S 837–847 (cap. Papillome)
  2. Silverberg MJ et al.: Cumulative Incidence of Cancer Among Persons with HIV in North America: A Cohort Study. Ann Intern Med 2015 Oct 6;163(7):507-18. doi: 10.7326/M14-2768.
  3. Kofoed K et al.: Prevalence of Human Papillomavirus in Anal and Oral Sites Among Patients with Genital Warts. Acta Derm Venereol 2014 Mar;94(2):207-11. doi: 10.2340/00015555-1718.
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag