Pertussis-Impfung

Die Pertussis-Impfung ist eine Standardimpfung (Regelimpfung), die mittels eines Totimpfstoffs durchgeführt wird. Es handelt sich dabei um einen azellulären Impfstoff. Der Toxoidimpfstoff kann neben dem Pertussis-Toxid bis zu vier weitere Antigene (wie u. a. Pertacin) enthalten.

Pertussis
(Keuchhusten) ist eine durch das Bakterium Bordetella pertussis ausgelöste Infektion der Atemwege
.

Zur Pertussis-Impfung wird meist ein Kombinationsimpfstoff verwendet: Tdap-Kombinationsimpfstoff (Tetanus-Diphtherie-Pertussis-Kombinationsimpfung), bei entsprechender Indikation Tdap-IPV-Kombinationsimpfstoff (zur Auffrischimpfung gegen Diphtherie-Tetanus-Pertussis-Poliomyelitis).

Die Dauer der Immunität durch eine Impfung ist auf etwa zehn Jahre begrenzt. Bei durchgemachter Erkrankung auf etwa 20 Jahre. 

Nachfolgend die Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut zur Pertussis-Impfung:

Tdap-Kombinationsimpfstoff, bei entsprechender Indikation Tdap-IPV-Kombinationsimpfstoff

Indikationen (Anwendungsgebiete)

  • S/A: Erwachsene sollen die nächste fällige Td-Impfung einmalig als Tdap-Kombinationsimpfung erhalten.
  • I: Sofern in den letzten 10 Jahren keine Pertussis-Impfung stattgefunden hat, sollen folgende Personen 1 Dosis Pertussis-Impfstoff erhalten:
    • Frauen im gebärfähigen Alter,
    • enge Haushaltskontaktpersonen (Eltern, Geschwister) und Betreuer (z.B. Tagesmütter, Babysitter, ggf. Großeltern) eines Neugeborenen spätestens 4 Wochen vor Geburt des Kindes.
    Erfolgte die Impfung nicht vor der Konzeption, sollte die Mutter bevorzugt in den ersten Tagen nach der Geburt des Kindes geimpft werden*.
  • B: Sofern in den letzten 10 Jahren keine Pertussis-Impfung stattgefunden hat, sollte Personal im Gesundheitsdienst sowie in Gemeinschaftseinrichtungen 1 Dosis Pertussis-Impfstoff erhalten

Eine generelle Impfung Erwachsener muss nicht durchgeführt werden. Ziel der STIKO ist eine frühzeitige Immunisierung der Kinder.

*Die Centers for Disease Control and Prevention (US-Bundesbehörde des amerikanischen Gesundheitsministeriums) empfehlen die TdaP-Impfung zwischen der 27. und 36. Schwanger­schaftswoche, da die Plazenta den größten Antikörper-Transfer erst ab der 32. bis 34. Woche zulässt. Dieses Vorgehen hat zu einem Rückgang der Keuchhusten-Erkrankungen bei Säuglingen geführt.
Der optimalste Zeitpunkt gemäß einer Kohortenstudie könnte die 30. Schwangerschaftswoche sein [2].

Legende

  • S: Standardimpfungen mit allgemeiner Anwendung 
  • A: Auffrischimpfungen
  • I: Indikationsimpfungen für Risikogruppen bei individuell (nicht beruflich) erhöhtem Expositions-, Erkrankungs- oder Komplikationsrisiko sowie zum Schutz Dritter
  • B: Impfungen auf Grund eines erhöhten beruflichen Risikos, z. B. nach Gefährdungsbeurteilung gemäß Arbeitsschutzgesetz/Biostoffverordnung/ Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge (ArbMedVV) und/oder zum Schutz Dritter im Rahmen der beruflichen Tätigkeit

Kontraindikationen (Gegenanzeigen)

  • Personen mit akuten, behandlungsbedürftigen Krankheiten
  • Schwangere (sollte vermieden werden)

Durchführung

  • Grundimmunisierung: Die ersten vier Impfungen finden im ersten Lebensjahr statt (erste Impfung im Alter von 2 Lebensmonaten, anschließend zwei weitere im 3. und 4. Lebensmonat sowie die vierte Impfung im Alter von 11-14 Lebensmonaten)
  • Nachholimpfung: Alter von 15-23 Monaten und 2-4 Jahren
  • Die erste Auffrischimpfung wird im Alter von 5-6 Jahren verabreicht. Eine weitere Auffrischimpfung wird im 9.-17. Lebensjahr empfohlen.
  • Impflücken bei Jugendlichen und Erwachsenen sollten geschlossen werden. Bei der nächsten fälligen Tetanus-Impfung sollte gegebenenfalls gegen die Pertussis mit geimpft werden (Tdap-Kombinationsimpfung).

Wichtiger Hinweis!
Ab dem Alter von 5-6 Jahren sollen für Impfungen gegen Diphtherie und Pertussis Impfstoffe mit reduzierter Antigenmenge (d statt D und ap statt aP) verwendet werden. Während die Td-Impfstoffe (Td-Impfstoff Mérieux®, Td-pur®, Td-Rix®, mit Ausnahme von Td-Immun®) und der monovalente IPV-Impfstoff (IPV-Mérieux®) nach den Fachinformationen zur Grundimmunisierung zugelassen sind, sind die entsprechenden Kombinationsimpfstoffe mit Pertussis-Komponente (Tdap: (Boostrix®, Covaxis® [voraussichtlich bis 2017 nicht verfügbar], TdaP-Immun®), Tdap-IPV: (Boostrix-Polio®, Repevax®)) primär zur Auffrischimpfung vorgesehen.

Wirksamkeit

  • Zuverlässige Wirksamkeit
  • Der Impfschutz lässt nach Jahren wieder nach. In einer Studie mit 1.246 vollständig geimpften Kontrollpersonen lag der Impfschutz insgesamt bei knapp 64 Prozent. Im ersten Jahr nach der Impfung lag der Schutz bei 73 Prozent. Nach zwei bis vier Jahren sank die Schutzwirkung auf 34 Prozent [1].

Mögliche Nebenwirkungen/ Impfreaktionen

  • Bei dem Impfstoff für Kinder (azellulärer Pertussisimpfstoff – ohne Anteile der Erreger) sehr selten
  • Bei dem Impfstoff für Erwachsene (Totimpfstoff mit abgetöteten Pertussis-Erregern) können lokale Schmerzen und Reaktionen wie Hautrötung und Schwellung auftreten; zusätzlich kann Fieber auftreten

Literatur

  1. Acosta AM et al.: Tdap Vaccine Effectiveness in Adolescents During the 2012 Washington State Pertussis Epidemic. doi: 10.1542/peds.2014-3358
  2. Healy CM et al.: Association Between Third-Trimester Tdap Immunization and Neonatal Pertussis Antibody Concentration. JAMA. 2018;320(14):1464-1470. doi:10.1001/jama.2018.14298

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag