Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Differentialdiagnosen
Herzmuskelerkrankungen (Kardiomyopathien)

Die Myokarditis (Herzmuskelentzündung) ist eine wichtige Differentialdiagnose bei neu diagnostizierten Kardiomyopathien!

Dilatative (erweiterte) Kardiomyopathie (DCM)

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Sekundäre/spezifische Kardiomyopathie – Das Herz ist im Rahmen systemischer (den gesamten Körper betreffende) Krankheiten mit betroffen.

Hypertrophische (vergrößerte) Kardiomyopathie (HCM)

Angeborene Fehlbildungen, Deformitäten und Chromosomenanomalien (Q00-Q99)

  • Noonan-Syndrom – genetische Erkrankung mit autosomal-rezessivem oder autosomal-dominantem Erbgang, die den Symptomen des Turner-Syndroms ähnelt (Minderwuchs, Pulmonalstenose oder andere angeborene Herzfehler; niedrig sitzende oder große Ohren, Ptosis (Herabhängen des oberen Augenlids ), Epikanthusfalte ("Mongolenfalte"), Cubitus valgus/abnormale Stellung des Ellenbogens mit vermehrter Radialabweichung des Unterarmes zum Oberarm)

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Amyloidose – extrazelluläre ("außerhalb der Zelle") Ablagerungen von Amyloiden (abbauresistente Proteine), die u. a. zu einer Kardiomyopathie (Herzmuskelerkrankung), Neuropathie (Erkrankung des peripheren Nervensystems) und Hepatomegalie (Lebervergrößerung) führen können.
  • Glykogenose (Glykogenspeicherkrankheit)
  • Morbus Fabry (Synonyme: Fabry-Krankheit oder Fabry-Anderson-Krankheit) – X-chromosomal vererbte lysosomale Speicherkrankheit, die auf einem Defekt im Gen für das Enzym Alpha-Galaktosidase A beruht, die zu einer progredienten Akkumulation des Sphingolipids Globotriaosylceramid in den Zellen führt; mittleres Manifestationsalter: 3-10 Jahre; Frühsymptome: intermittierende Brennschmerzen, eine verminderte oder fehlende Schweißproduktion sowie gastrointestinale Probleme; unbehandelt kommt es im weiteren Verlauf zu einer zunehmenden Nephropathie (Nierenerkrankung) mit Proteinurie (erhöhte Ausscheidung von Eiweiß mit dem Urin) und fortschreitender Niereninsuffizienz (Nierenschwäche) sowie einer hypertrophen Kardiomyopathie (HCM; Erkrankung des Herzmuskels, der durch eine Verdickung der Herzmuskelwände gekennzeichnet ist).

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Membranöse bzw. fibromuskuläre subvalvuläre Aortenstenose (häufig begleitende Aortenklappen-Insuffizienz/mangelhafte Schluss der Aortenklappe des Herzens)
  • Sekundäre Hypertrophie ("Vergrößerung") des linken Ventrikels (linksventrikuläre Hypertrophie) infolge Druckbelastung (arterielle Hypertonie, Aortenstenose (Verengung der Hauptschlagader bzw. der Aortenklappe), Sportler (Boxer, Gewichtheber, Ruderer und Kanufahrer))

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Friedreich-Ataxie (FA; Morbus Friedreich) – genetische Erkrankung mit autosomal-rezessivem Erbgang; degenerative Erkrankung des zentralen Nervensystems, die unter anderem zur Störung der Bewegungsabläufe führt; häufigste erbliche Ataxieform (Bewegungsstörung); Erkrankung setzt im Allgemeinen im Kindesalter oder im frühen Erwachsenenalter ein.

Restriktive (eingeschränkte) Kardiomyopathie (RCM)

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Amyloidose
  • Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit) – genetische Erkrankung mit autosomal-rezessivem Erbgang mit vermehrter Ablagerung von Eisen als Folge einer erhöhten Eisenkonzentration im Blut mit Gewebeschädigung 

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Konstriktive Perikarditis (den Herzbeutel einengende Form der Herzbeutelentzündung)

Arrhythmogene rechtsventrikuläre Kardiomyopathie (ARVCM)

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Brugada-Syndrom – wird den „primären kongenitalen (angeborenen) Kardiomyopathien“ und dort den sogenannten Ionenkanalerkrankungen zugerechnet; in 20 % der Erkrankungsfälle liegt eine autosomal-dominante Punktmutation des SCN5-Gens zu Grunde; charakteristisch sind das Auftreten einer Synkope (kurzzeitige Bewusstlosigkeit) und ein Herzstillstand, was erst durch Herzrhythmusstörungen wie polymorphe ventrikuläre Tachykardien oder Kammerflimmern auftritt; Patienten mit dieser Erkrankung sind scheinbar völlig herzgesund, können aber bereits im Jugend- und frühen Erwachsenenalter einen plötzlichen Herztod (PHT) erleiden.
  • Long-QT-Syndrom (LQTS) – gehört zur Gruppe der Ionenkanalerkrankungen (Kanalopathien); Herzerkrankung mit pathologisch verlängertem QT-Intervall im Elektrokardiogramm (EKG); Erkrankung ist entweder kongenital (vererbt) oder erworben, dann meist als Folge einer unerwünschten Arzneimittelwirkung (s. u. "Herzrhythmusstörung durch Medikamente"); kann bei sonst herzgesunden Menschen zum plötzlichen Herztod (PHT) führen.
  • Morbus Uhl – Aplasie des rechtsventrikulären Myokards (Nicht-Ausbildung des Muskels der rechten Herzkammer), deren Folge eine Rechtsherzdilatation (Rechtsherzerweiterung) und letztlich ein Rechtsherzversagen ist.
  • Myokarditis (Herzmuskelentzündung)

Beachte: Bei Sportlern kann eine Kardiomyopathie leicht übersehen werden, d. h. die Veränderungen können als Sportlerherz fehlinterpretiert werden.

     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag