Ursachen
Juckreiz (Pruritus)

Pathogenese (Krankheitsentstehung)

Man kann viele verschiedene Ursachen des Pruritus unterscheiden.

Im höherem Alter kommt es aufgrund der Reduktion der Lipidproduktion (Sebostase) im Stratus corneum (Hornzellschicht) zur Xerodermie (Xerosis cuti: "trockene Haut") zu einem chronischen Pruritus (Pruritus senilis; häufigste Ursache des Pruritus im Alter). Der Lipidverlust führt zu einer verminderten Wasserbindungskapazität, mit der Folge, dass die Hornschicht einreißt. Entzündungszellen können so in die Haut einwandern und tragen bei der Entstehung des Pruritus mit. Auch die Einnahme bestimmter Medikamente (s. u.) kann eine trockene Haut hervorrufen bzw. verstärken.

Der Pathomechanismus für den Pruritus liegt in der Aktivierung freier Nervenendigungen von polymodalen C-Nervenfasern im Bereich von Korium (Lederhaut) und Epidermis (Oberhaut), was im Zentralnervensystem als Jucken gedeutet wird. Die Aktivierung der Nervenendigungen erfolgt durch Kontakt mit Mediatoren (u.a. Histamin (aus Mastzellen), Serotonin, Prostaglandine, Kinine), die durch entzündliche Veränderungen der Haut (z. B. Infektionen) oder erhöhten opioidergen Tonus ausgeschüttet werden.

Zur Pathogenese des urämischen Pruritus (renaler bzw. nephrogener Pruritus/nierenbedingter Juckreiz) liegen keine valide Studien vor. Wahrscheinlich ist der urämischen Pruritus Teil des großen Spektrums metabolisch-urämischer oder neuropathisch-urämischer Veränderungen.

Pruriginöse ("Juckreiz auslösende") Substanzen werden für die Pathogenese des hepatischen Pruritus (leberbedingten Juckreiz) verantwortlich gemacht. Diskutiert werden folgende Substanzen: Histamin, Gallensalze, endogene Opioide und Steroidmetaboliten. Als potentielle Pruritogene ("Juckreiz bildende Substanzen") in der Cholestase (Gallenstau) wurden Autotaxin und Lysophosphatidsäure identifiziert [1].

Im Alter treten meistens systemische oder multifaktorielle Auslöser auf; Dermatosen dagegen, diebei unter 65-Jährigen mit ca. 40 % den Hauptanteil bilden, liegen bei Älteren bei nur noch ca. 20 %.

Ätiologie (Ursachen)

Biographische Ursachen

  • Lebensalter – alte Menschen: Pruritus senilis
  • Hormonelle Faktoren – Schwangerschaft, Klimakterium (Wechseljahre der Frau), Andropause (Wechseljahre des Mannes)

Verhaltensbedingte Ursachen

  • Ernährung
    • Mangelernährung
    • Gewürze (z. B. Chili)
  • Drogenkonsum
    • Amphetamine (indirektes Sympathomimetikum): Ecstasy (3,4-Methylendioxy-N-Methylamphetamin, MDMA), Crystal Meth (Methamphetamin) oder Methylphenidat (bei hohen Dosen und längerem Gebrauch von Methamphetamin)
    • Kokain
    • Opiate bzw. Opioide (Alfentanil, Apomorphin, Buprenorphin, Codein, Dihydrocodein, Fentanyl, Hydromorphon, Loperamid, Morphin, Methadon, Nalbuphin, Naloxon, Naltrexon, Oxycodon, Pentazocin, Pethidin, Piritramid, Remifentanil, Sufentanil, Tapentadol, Tilidin, Tramadol)
  • Psycho-soziale Situation
    • Psychosomatische Belastung
    • Stress
  • Waschverhalten – übermäßiger Gebrauch von:
    • Seifen oder Duschmitteln
    • Badezusätzen
    • Bürsten oder Abreiben der Haut (→ bei älteren Menschen wird dadurch der ohnehin dünnere Talgfilm der Haut abgewaschen – die Haut verliert noch mehr Feuchtigkeit)
  • Verwendung alkoholhaltiger Reinigungsmitttel
  • Berührung mit Stoffen (insb. Wolle)

Krankheitsbedingte Ursachen

Atmungssystem (J00-J99)

  • Allergische Rhinitis (Heuschnupfen)

Blut, blutbildende Organe – Immunsystem (D50-D90)

  • Eisenmangelanämie (Blutarmut durch Eisenmangel) – Beachte: Bei generalisiertem Pruritus liegt in bis zu 40 % der Fälle ein Eisenmangel vor.

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Eisenmangel
  • Diabetes insipidus – Hormonmangel-bedingte Störung im Wasserstoffwechsel, die zu einer extrem hohen Harnausscheidung (Polyurie; 5-25 l/Tag) durch eine eingeschränkte Konzentrationsfähigkeit der Nieren führt. 
  • Diabetes mellitus Typ 2
  • Hämochromatose (Eisenspeicherkrankheit)
  • Hyperparathyreoidismus – zu hohe Produktion und Sekretion von Parathormon, ausgelöst durch ein Adenom oder eine Hyperplasie einer oder mehrerer Nebenschilddrüsen (Epithelkörperchen); dieses führt zu einem gesteigerten Knochenabbau und damit zu einer erhöhten Calcium-Konzentration im Blut
  • Hyperurikämie (Erhöhung des Harnsäurespiegels im Blut)
  • Schilddrüsenfunktionsstörungen (Hypo- bzw. Hyperthyreose/Schilddrüsenunter- bzw. -überfunktion)

Haut und Unterhaut (L00-L99)

  • Allergische Kontaktdermatitis (Kontaktallergie) – Hautentzündung als Folge einer allergischen Reaktion
  • Arzneimittelexanthem
  • Atopisches Ekzem (Neurodermitis)
  • Dermatitis herpetiformis (Synonyme: Morbus Duhring, Duhring-Brocq-Krankheit) – Hautkrankheit aus der Gruppe der blasenbildenden Autoimmundermatosen mit subepidermaler Blasenbildung
  • Herpes gestationes (Pemphigoid gestationes) – Hauterkrankung in der Schwangerschaft
  • Lichen sclerosus – seltene, chronisch entzündliche, progrediente Bindegewebserkrankung der Haut
  • Bullöses Pemphigoid – häufigste Autoimmunerkrankung des Alters
  • Ekzeme – Kontaktekzem, das Exsikkationsekzem (auch als Altersekzem, oder Eczéma craquelé bezeichnet)
  • Lichen ruber planus (Knötchenflechte)
  • Lichen sclerosus et atrophicans (genital)
  • Lichen simplex
  • Miliaria rubra (Synonyme: Dermatitis hidrotica, Friesel, Hidroa, Hitzepickel, Hitzeblattern, Schweißfrieseln, Schweißbläschen, Schwitzbläschen, Roter Hund) – meist juckender Hautausschlag (Miliaria rubra = juckende rötliche Papeln, Vesikel oder Papulovesikel), der durch vermehrtes Schwitzen bei großer Hitze entsteht
  • Paraneoplastischer Pruritus, wg. z. B. Lymphome, bes. Morbus Hodgkin, Polycythaemia vera; Symptome: generalisierter Juckreiz, ggf. aquagen 
    ("wasserbedingt"; aquagener Pruritus) oder bei Alkoholgenuss
  • Pityriasis rosea (Röschenflechte)
  • Prurigo simplex acuta – Erkrankung mit schubweise auftretenden, disseminierten, juckenden Papeln; vorwiegend Kinder betroffen
  • Pruritus sine materia: Pruritus ohne erkennbare Ursache
  • Psoriasis (selten; vor allem bei der Psoriasis inversa oder Psoriasis guttata)
  • Stauungsdermatitis (Ekzema venosum)   therapieresistente chronische Dermatitis (entzündliche Reaktion der Haut) der Unterschenkel bei chronisch venöser Insuffizienz (CVI; chronische Venenschwäche); geht einher mit der klinischen Symptomentrias Rötung, Schuppung und Exkoriationen (oberflächlicher Substanzdefekt mit Freilegung der Papillarkörper und punktförmigen Blutaustritten, Narbenbildung möglich); der Ekzemtyp variiert vom neurodermitisartigen flächigen Befall bis zum nummulär (münzenförmige Hautveränderung)-mikrobiellen Typ; beim nummulär-mikrobiellen Typ liegen die hyperpigmentierten Ekzemherde nicht selten über den sichtbaren Varizen (Krampfadern)
  • Urtikaria (Nesselsucht)
  • Xerodermie (trockene Haut)

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Apoplex (Schlaganfall)

Infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99)

  • Bakterielle Infekte, nicht näher bezeichnet
  • Exanthematische Viruserkrankungen (z. B. Windpocken)
  • Hepatitis C (Leberentzündung des Virus-Typ C)
  • Herpes zoster (Gürtelrose)
  • HIV-Infektion (wg. trockener Haut)
  • Mykosen (Pilzerkrankungen)
  • Parasitosen (Parasitenbefall)
  • Scabies (Krätze)

Leber, Gallenblase und Gallenwege – Pankreas (Bauchspeicheldrüse) (K70-K77; K80-K87)

  • Cholestase (Gallenstau) – cholestatischer Pruritus; bei Lebererkrankungen (z. B. primär biliäre Cholangitis/Gallenwegsentzündung (PBC, Synonyme: nichteitrige destruierende Cholangitis; früher primär biliäre Zirrhose; ca. 70-80 der Patienten entwickeln einen Pruritus, Hepatitis- B-/-C-Infektion) – hepatischer Pruritus: 
    • zirkadiane Rhythmik, stärkste Intensität abends und nachts; Lokalisation an den Extremitäten, insb. an Handinnenflächen und Fußsohlen; Pruritus kann auch generalisiert auftreten 
    • Frauen: Zuname des Pruritus prämenstruell, durch Hormonersatztherapie (HET) (engl. hormone replacement therapy / HRT) und am Ende der Schwangerschaft

Mund, Ösophagus (Speiseröhre), Magen und Darm (K00-K67; K90-K93)

  • Malassimilationssyndrome (Maldigestion/Nahrung kann nicht mehr oder nur unzureichend in ihre resorbierbaren Bestandteile aufgespalten werden, Malabsorption/mangelhafte Aufnahme (Absorption) von Substraten aus dem bereits vorverdauten Speisebrei)
  • Nahrungsmittelallergie
  • Verdauungsstörungen, nicht näher bezeichnet

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe (M00-M99)

  • Gicht (Hyperurikämie) – Ablagerung von Harnsäure in der Haut

Neubildungen – Tumorerkrankungen (C00-D48) (Pruritus kann der Diagnose um Jahre vorausgehen; in 36 % der Fälle liegt zudem ein Exanthem (Hautausschlag) vor [2])

  • Bronchialkarzinom (Lungenkrebs)/53 % hat zudem ein Exanthem [2]
  • Hirntumoren – Pruritus der Nasenlöcher 
  • Karzinoid-Tumor (Synonyme: Karzinoidsyndrom, neuroendokrine Tumoren, NET) – Tumoren, die vom neuroendokrinen System ausgehen; sie befinden sich überwiegend im Bereich der Appendix/Wurmfortsatz des Blinddarms (Appendixkarzinoid) oder in den Bronchien (Bronchuskarzinoid); weitere Lokalisationen sind der Thymus (Thymuskarzinoid), das Ileum/Krummdarm (Ileumkarzinoid), das Rektum/Mastdarm (Rektumkarzinoid), das Duodenum/Zwölffingerdarm (Duodenalkarzinoid) und der Magen (Magenkarzinoid); typische Symptome werden durch die Trias Diarrhoe (Durchfall), Flush (Gesichtsrötung) und Hedinger-Syndrom (Endokardfibrose des rechten Herzens, die zur Trikuspidalinsuffizienz (Leckage mit Blutrückfluss der Herzklappe zwischen dem rechten Vorhof und der rechten Herzkammer) und zur Pulmonalstenose (Einengung in der Ausflussbahn von der rechten Herzkammer zur Lungenschlagader) führen kann) charakterisiert.
  • Knochentumoren/58 % hat zudem ein Exanthem [2]
  • Kutanes T-Zell-Lymphom (erythrodermatische Mycosis fungoides, Sézary-Syndrom)/primär kutanes Lymphom (OR 31,64) [2]
  • Leukämien (Blutkrebs) – z. B. chronische myeloische Leukämie (CML) (OR 11,88)/66 % hat zudem einen Exanthem [2], chronische lymphatische Leukämie (CLL)/57 % hat zudem ein Exanthem [2]
  • Lymphome (Tumoren des lymphatischen Systems) – M. Hodgkin, Non-Hodgkin-Lymphome
  • Mastozytose – zwei Hauptformen: kutane Mastozytose (Hautmastozytose) und systemische Mastozytose (Mastozytose des gesamten Körpers); klinisches Bild der kutanen Mastozytose: gelblich-braune Flecken mit unterschiedlicher Größe (Urticaria pigmentosa); bei der systemischen Mastozytose treten zudem episodisch gastrointestinale Beschwerden (Magen-Darm-Beschwerden), (Nausea (Übelkeit), brennende Abdominalschmerzen und Diarrhoe (Durchfall)), Ulkuskrankheit sowie gastrointestinale Blutungen (Magen-Darmblutungen) und Malabsorption (Störung der Nahrungsresorption) auf; bei der systemischen Mastozytose kommt es zu einer Anhäufung von Mastzellen (Zelltyp, der u. a. an allergischen Reaktionen beteiligt ist) im Knochenmark, wo sie gebildet werden, sowie zur Anhäufung in der Haut, den Knochen, der Leber, der Milz und dem Gastro-Intestinal-Trakt (GIT; Magen-Darm-Trakt); Mastozytose ist nicht heilbar; Verlauf in der Regel benigne (gutartig) und Lebenserwartung normal; extrem selten entarten Mastzellen (=  Mastzellleukämie (Blutkrebs))
  • Paraneoplastisches Syndrom – nichtmetastatische, auf humoraler Fernwirkung abdominale Tumorerkrankungen beruhende Symptome, die nach Tumorentfernung abklingen können
  • Plasmozytom (multiples Myelom)/53 % hat zudem ein Exanthem [2]
  • Plattenepithelkarzinom (PEK) der Haut (OR 9,23) [2]
  • Polycythaemia vera – krankhafte Vermehrung von Blutzellen (insbesondere betroffen sind: insbesondere Erythrozyten/rote Blutkörperchen, in geringerem Maße auch Thrombozyten (Blutplättchen) und Leukozyten/weiße Blutkörperchen); stechender Juckreiz nach Kontakt mit Wasser (aquagener Pruritus) oder bei Temperaturschwankungen; kann bis zu 40 Minuten andauern
  • Tumoren [2]
    • blutbildende System (OR 9,59)
    • Gallenwege inkl. Gallenblase (OR 12,89); Leber (OR 14,68)
    • Harnwegstumor (OR 7.00)
    • Mamma (weibliche Brustdrüse) (OR 5,52)
    • Pankreas (Bauchspeicheldrüse) (OR 5,95)
    • Haut (OR 7,14) 

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Anorexia nervosa (Magersucht)
  • Depression
  • Dermatozoenwahn – wahnhafte Vorstellung, dass sich Lebewesen unter der Haut befinden
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Polyneuropathie – Erkrankung der Nerven des peripheren Nervensystems; je nach Ursache können motorische, sensible oder vegetative Nerven betroffen sein; Sensibilitätsstörungen
  • Postzosterneuralgie (PZN) – extrem starke Nervenschmerzen (Neuralgie) als Folge einer Gürtelrose (Herpes zoster)
  • Tabes dorsalis (Neurolues) – Spätstadium der Syphilis, bei dem es zu einer Entmarkung des Rückenmarks kommt

Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99)

  •  Ikterus (Gelbsucht)

Urogenitalsystem (Nieren, Harnwege – Geschlechtsorgane) (N00-N99)

  • Kraurosis vulvae (Vulvadystrophie) – Pruritus vulvae (Juckreiz der äußeren weiblichen Geschlechtsorgane)
  • Niereninsuffizienz (Nierenversagen), chronische – renaler (nierenbedingter) Pruritus (25-50 % der Patienten mit Niereninsuffizienz)
  • Urämie/Dialysepatienten (Auftreten harnpflichtiger Substanzen im Blut oberhalb der Normwerte; Harnvergiftung) – urämischer Pruritus (Synonym: nephrogener Pruritus); oft generalisiert; an den Beinen am stärksten empfunden (20-50 % dieser Patienten)

 Verletzungen, Vergiftungen und bestimmte andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98) 

  • Insektenstiche
  • Nahrungsmittelallergie
  • Pseudoallergie (z. B. wg. Hilfsstoffe in Arzneimitteln)

Labordiagnosen – Laborparameter, die als unabhängige Risikofaktoren gelten

  • Eisenmangel

Medikamente

  • α4β7-Integrin-Antagonist (Vedolizumab)
  • ACE-Hemmer (Benazepril, Captopril, Cilazapril, Enalapril, Fosinopril, Lisinopril, Moexipril, Peridopril, Quinapril, Ramipril, Spirapril)
  • Allopurinol
  • Analgetika
    • NSAID (nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR); auch nichtsteroidales Antiphlogistikum (NSAP) oder NSAID, non steroidal anti inflammatory drugs) – Acetylsalicylsäure (ASS; 1-5 % der Exponierten)
    • Paracetamol
  • Angiogenesehemmer (Sorafenib, Sunitinib)
  • Antiarrhythmika (Amiodaron, Chinidin)
  • Antibiotika
    • Aminopenicilline (Amoxicillin); insb. als Amoxicillin/Clavulansäure-Kombination (Häufigkeit: sehr gering)
    • β-Lactam-Antibiotika (Aminopenicilline) – Ampicillin
    • Beomycin (> 5 % der Exponierten)
    • Makrolid-Antibiotika (Erythromycin)
    • Nitroimidazole (Metronidazol)
    • Sulfonamide
    • Tetracycline (Minocyclin)
    • Trimethoprim und Sulfamethoxazol
  • Antidepressiva
  • Antiepileptika
    • aromatische Antikonvulsiva (Carbamazepin, Lamotrigin, Phenobarbital)
    • Funktionalisierte Aminosäure (Lacosamid)
    • Phenytoin
    • Selektiver Dopamin- und Noradrenalin- (geringfügig auch Serotonin-) Wiederaufnahmehemmer (NDRI) – Bupropion [aquagener Pruritus]
    • Valproinsäure/Valproat
  • Antihypotonika: α-Adrenozeptor-Agonist (Midodrin)
  • Antimalariamittel (Artesunat, Chloroquin, Primaquin) [aquagener Pruritus]
  • Antimykotika, lokale
    • Imidazolderivate (Clotrimazol, Econazol, Ketoconazol, Miconazol)
    • Morpholine (Amorolfin)
  • Antipsychotika (Neuroleptika) – Chlorpromazin, Phenothiazine
  • Antirheumatika
    • NSAID (nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR); auch nichtsteroidales Antiphlogistikum (NSAP) oder NSAID, non steroidal anti inflammatory drugs) – Acetylsalicylsäure (ASS; 1-5 % der Exponierten)
  • Antisympathotonikum (Clonidin)
  • Arsentrioxid
  • α2-Agonisten (Apraclonidin, Brimonidin, Clonidin)
  • Betablocker
    • Nicht selektive Betablocker (z. B. Carvedilol, Propranolol, Soltalol)
    • Selektive Betablocker (z. B. Atenolol, Bisoprolol, Metoprolol)
  • Biologicals (Etanercept, Infliximab, Secukinumab, Ustekinumab)
  • Darmtherapeutika, antiinflammatorische (Mesalazin)
  • Dicarbonsäure
  • Direkter Faktor Xa-Inhibitor (Rivaroxaban)
  • Fibrate (Clofibrat)
  • Goldpräparate (Goldsalze)
  • Glutamatmodulator (Acamprosat)
  • Hormone
    • Anabole Steroide
    • Glucocorticoide (Betamethasondipropionat, Mometasonfuroat, Clobetasol)
    • Östrogene (Ethinylestradiol, Estradiol)
    • Prostaglandin (Alprostadil)
    • selektiver Estrogenrezeptormodulator (SERM) – Tamoxifen
    • Testosteron
  • Hydroxethylstärke (nach Infusion häufig monatelang persistierender Pruritus) [mediane Latenz zwischen Hydroxyethylstärke-Gabe und Auftreten des Pruritus beträgt 3 Wochen]
  • Hypnotika/Sedativa (Clomethiazol)
  • Intestinaler Entzündungshemmer (Sulfasalzin)
  • Insektizide und Akarizide
    • Pyrethroide (Allethrin, Permethrin)
    • Pyrethrine (Pyrethrum)
  • Kolloide (kolloidale Lösung)
  • Lithium
  • Monoklonale Antikörper
    • Anti-CD25-Antikörper Daclizumab (DAC) 
    • IgG1-Antikörper Pertuzumab
    • PD-1-Immun-Checkpoint-Inhibitoren: Nivolumab  
    • Trastuzumab
  • Mukolytika (Acetylcystein (ACC); N-Acetylcystein (NAC); N-Acetyl-L-Cystein)
  • Narkotika (Halothan)
  • Nikotinsäurederivate (Nicotinsäure)
  • Noradrenalin-Reuptake-Inhibitor (Atomoxetin)
  • Opiate bzw. Opioide (Alfentanil, Apomorphin, Buprenorphin, Codein, Dihydrocodein, Fentanyl, Hydromorphon, Loperamid, Morphin, Methadon, Nalbuphin, Naloxon, Naltrexon, Oxycodon, Pentazocin, Pethidin, Piritramid, Remifentanil, Sufentanil, Tapentadol, Tilidin, Tramadol)
  • Peroxide (Benzoylperoxid)
  • Phytotherapeutika (Rosskastanien (Triterpenglykosid)
  • Protonenpumpenhemmer (Protonenpumpeninhibitoren, PPI; Säureblocker) – Esomeprazol, Lansoprazol, Omeprazol, Pantoprazol, Rabeprazol
  • Quarternäre Amoniumverbindungen (Dequalinium
  • Retinoide (Alitretinoin, Tazaroten)
  • Röntgenkontrastmittel (als Sofortreaktion)
  • Statine – Lovastatin, Simvastatin
  • Sulfasalazin (INN), auch Salazosulfapyridin
  • Topische Calcineurin-Inhibitoren (Pimecrolimus, Tacrolimus)
  • Tuberkulostatikum (Isoniazid)
  • Vasodilatatoren (Diazoxid)
  • Virostatika (Aciclovir, Brivudin, Famciclovir, Simeprevir, Valaciclovir)
    • Nicht-Nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI) – Efavirenz, Nevirapin, Rilpivirin
    • NS5A-Inhibitoren (Daclatasvir, Ledipasvir, Ombitasvir)
    • Proteaseinhibitoren (PI; Proteasehemmer) – Boceprevir, Paritaprevir, Telaprevir (analer Pruritus)
  • Zytostatika (Busulfan, Ingenolmebutat, Methotrexat (MTX), Sunitinib, Temodal)
  • Siehe zudem unter "Photosensibilisierende Medikamente"

Umweltbelastung – Intoxikationen (Vergiftungen) 

  • Reizstoffe (Chemikalien, Lösungsmittel)
  • Klimaanlagen (trockene Luft)
  • Überheizte Räume
  • Trockenes Raumklima 
  • Sonne (häufige Sonnenbäder)
  • Winter (Kälte) → Reduktion der Talgdrüsensekretion

 Literatur

  1. Kremer AE, Martens JJ, Kulik W et al (2010) Lysophosphatidic acid is a potential mediator of cholestatic pruritus. Gastroenterology 139(3):1008–1018, 1018.e1
  2. Larson VA et al.: Association between itch and cancer in 16,925 pruritus patients: Experience at a tertiary care center. JAAD 2018; online 11. September 2018 doi: https://doi.org/10.1016/j.jaad.2018.08.044
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag