Medikamentöse Therapie
Juckreiz (Pruritus)

Therapieziel

Elimination bzw. Verbesserung/Linderung der Symptomatik

Therapieempfehlungen

  • Zuerst Suche nach der Ursache und adäquate Behandlung derselben.
  • Milder Pruritus und Hauttrockenheit; Behandlung primär mit: Externa, d. h. hydratisierende, rückfettende Basispflege in Form von Cremes, Salben oder Lotionen 
  • Chronischer Pruritus: topische bzw. systemische Therapie: 
    • Topische Therapie:
      • Glucocorticoide
      • Calcineurin-Inhibitoren
      • Vanilloid-Alkaloid (Capsaicin)
      • Menthol, Kampher
      • Lokalanästhetika
    • Systemische Therapie:
      • Antihistaminika: sollte eine Einfachdosierung therapeutisch nicht ausreichend sein, so kann eine hochdosierte Antihistaminikagabe (bis Vierfachdosis) verabreicht werden.
        Beachte: Antihistaminika wirken bei hepatobiliären Erkrankung sehr wenig!
      • Anikonvulsiva
      • Antidepressiva (z. B. Sertalin
      • Opioidrezeptorantagonisten (z. B. Naltrexon)
      • Immunsuppressiva
      • Physikalische Therapie: UV-Phototherapie (s. u. "Weitere Therapie")
  • Therapeutische Optionen bei verschiedenen Pruritus-Formen nach den Leitlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft
    • Atopisches Ekzem (Neurodermitis) – wirksame Substanzen, in kontrollierten Studien getestet (Glucocorticoide, Immunsuppressiva, Zytokine, Calcineurin-Inhibitoren)
    • Hepatischer ("leberbedingter) und cholestatischer ("gallenstaubedingter") Pruritus/Pruritus bei Patienten mit hepatogenem Ikterus [S3-Leitlinie]: 
      1. Stufe: Cholestyramin (Resorptionshemmer für Cholesterin) (ist als einzige Substanz für die Therapie des cholestatischen Pruritus zugelassen); alternativ Colesevelam (bindet Gallensäuren im Darmlumen deutlich besser als Colestyramin und ist offenbar auch verträglicher als Colestyramin)
      2. Stufe: Rifampicin (bakterizides Antibiotikum aus der Gruppe der Ansamycine) (Expertenmeinung: effektivste Medikament für den hepatogenen Pruritus)
      3. Stufe: Opioid-Antagonisten: Naloxon, Naltrexon
      4. Stufe: Sertralin (Antidepressivum aus der Gruppe der selektiven Serotonin-Wiederaufnahmehemmer): falls Patienten depressive Symptome haben
    • Kutaner Pruritus – lokale Therapie mit Glucocorticosteroiden
    • Paraneoplastischer Pruritus – Paroxetin (selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer)
    • Pruritus senilis – rückfettende Basispflege (s. o.) und harnstoffhaltige Lotionen
    • Renaler Pruritus ("nierenbedingter Juckreiz) / urämischer Pruritus / nephrogener Pruritus – wirksame Substanzen, in kontrollierten Studien getestet (Aktivkohle, Antikonvulsiva/zentrale Calciumkanalblocker Gabapentin und Pregabalin, Immunsuppressiva, Vanilloid-Alkaloid (Capsaicin 0,025-0,1 %; auch bei Nicht-Histamin-induziertem Pruritus einsetzbar; Gamma-Linolensäure (GLA); UVB-Phototherapie)
  • Siehe auch unter "Weitere Therapie".

Weitere Hinweise

  • In einer Metaanalyse konnte nachgewiesen werden, dass die Gabe eines Placebos zu einer signifikanten Verringerung von chronischem Pruritus (bei atopischer Dermatitis, Psoriasis oder chronischer idiopathischer Urtikaria) führte [1].

Wirkstoffe (Hauptindikation) zur symptomatischen Therapie – Topische Therapie

Wirkstoffgruppe Wirkstoffe Besonderheiten
Glucocorticoide Dexamethason, z. B. 0,02 %  
Vanilloid-Alkaloid Capsaicin 0,025-0,1 % Auch bei Nicht-Histamin-
induziertem Pruritus einsetzbar
Calcineurin-Inhibitoren Pimecrolimus 1 % Hemmung der Zytokinausschüttung
Nebenwirkungen: Mastzelldegranulation
  Tacrolimus 0,1 % Hemmung der Zytokinausschüttung
Nebenwirkungen: Mastzelldegranulation
Menthol Menthol 3 %  
Harnstoff (Urea) Harnstoff-Creme  


Wirkstoffe (Hauptindikation) zur symptomatischen Therapie – Systemische Therapie

Wirkstoffgruppe Wirkstoffe Besonderheiten
Antihistaminika Azelastin Initial Dosisanpassung bei Nieren-/ Leberinsuffizienz
  Cetirizin Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz
  Clemastin Keine Dosisanpassung
  Loratardin Dosisanpassung bei schwerer Leberinsuffizienz
  Terfenadin Dosisanpassung bei schwerer Niereninsuffizienz
Glucocorticoide Prednisolonäquivalent Bei schwersten Juckreiz
Nicht als Dauertherapie
Opioidrezeptorantagonist Naltrexon Dosisanpassung bei Nieren-/ Leberinsuffizienz


Therapeutische Optionen bei verschiedenen Pruritus-Formen nach den Leitlinien der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft

Renaler Pruritus / urämischer Pruritus – wirksame Substanzen, in kontrollierten Studien getestet

Wirkstoffgruppe Wirkstoffe Besonderheiten
Aktivkohle Aktivkohle  
Antikonvulsiva Gabapentin

1. Wahl
Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz

Pregabalin

2. Wahl
Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz

Immunsuppressiva Thalidomid Keine Angaben zur Dosisanpassung
Opioidrezeptorantagonist  Naltrexon 3. Wahl
Entzugsähnliche Symptomatik: einschleichende Dosierung; Schmerzen, Verwirrung
Vanilloid-Alkaloid Capsaicin 0,025-0,1 % Auch bei Nicht-Histamin-
induziertem Pruritus einsetzbar
Keine Angaben zur Dosisanpassung
  Gammalinolensäure  
  UVB-Phototherapie  + topische Behandlung


Hepatischer und cholestatischer Pruritus
 – wirksame Substanzen, in kontrollierten Studien getestet (modifiziert nach [2])

Wirkstoffgruppe Wirkstoffe Besonderheiten
Anionenaustauscherharze  Colesevelam

Bindet Gallensäuren im Darmlumen deutlich besser als Colestyramin und ist offenbar auch verträglicher als Colestyramin

Colestyramin

1. Wahl

Kontraindikationen (Gegenanzeigen): Primär biliäre Cholangitis (PBC, Synonyme: nichteitrige destruierende Cholangitis; primär biliäre Zirrhose) 

Ursodesoxycholsäure (UDCS) Keine Angaben zur Dosisanpassung

Insb. bei intrahepatischer Schwangerschaftscholestase/Schwangerschafts-bedingter Gallenrückstau
Antituberkulosa Rifampicin (RMP)

2. Wahl
Evidenzgrad 1A

Effektivste Medikament für den hepatogenen Pruritus/leberbedingter Juckreiz (Expertenmeinung)

Dosisanpassung bei Niereninsuffizienz und gleichzeitiger Leberschädigung
KI bei akuter Leberinsuffizienz/akuter Lebererkrankung

Cave: Hepatotoxizität (Lebertoxizität) nach 4-12 Wochen

Opioidrezeptorantagonist  Naltrexon 3. Wahl
Evidenzgrad 1A

Dosisanpassung bei Nieren-/ Leberinsuffizienz
Nalmefen Keine Angaben zur Dosisanpassung
Anästhetika Propofol Dosisanpassung bei Nieren-/ Leberinsuffizienz
Immunsuppressiva Thalidomid Keine Angaben zur Dosisanpassung
Andidepressiva (SSRI) Paroxetin Insb. bei paraneoplastischem Pruritus
Sertralin Insb. bei cholestatischem Pruritus/Gallestau-bedingter Juckreiz
4. Wahl
Dosisanpassung bei Leberinsuffizienz


Atopische Dermatitis – wirksame Substanzen, in kontrollierten Studien getestet

Wirkstoffgruppe Wirkstoffe Besonderheiten
Glucocorticoide Prednisolonäquivalent  
Immunsuppressiva Ciclosporin (Cyclosporin A) Dosisanpassung bei schwerer Leberinsuffizienz
KI bei Niereninsuffizienz (außer nephrotisches Syndrom)
Zytokine Interferon gamma Keine Angaben zur Dosisanpassung 
Calcineurin-Inhibitor Tacrolimus 
(Creme-Zubereitung)
Bei lokaler Anwendung keine systemischen NW 
  Pimecrolimus
(Creme-Zubereitung)
Bei lokaler Anwendung keine systemischen NW 

Supplemente (Nahrungsergänzungsmittel; Vitalstoffe)

Geeignete Nahrungsergänzungsmittel sollten die folgenden Vitalstoffe enthalten:

  • Vitamine (Vitamin E)
  • Spurenelemente (Zink)
  • Fettsäuren (Omega-3-Fettsäuren: Eicosapentaensäure (EPA) und Docosahexaensäure (DHA); Omega-6-Fettsäuren: Gamma-Linolensäure (GLA))

Für Fragen zum Thema Nahrungsergänzungsmittel stehen wir Ihnen gerne kostenfrei zur Verfügung.

Nehmen Sie bei Fragen dazu bitte per E-Mail – info@docmedicus.de – Kontakt mit uns auf, und teilen Sie uns dabei Ihre Telefonnummer mit und wann wir Sie am besten erreichen können.

Literatur

  1. van Laarhoven AI, van der Sman-Mauriks IM, Donders AR, Pronk MC, van de Kerkhof PC, Evers AW: Placebo Effects on Itch: A Meta-Analysis of Clinical Trials of Patients with Dermatological Conditions. J Invest Dermatol. 2014 Dec 1. doi: 10.1038/jid.2014.522
  2. Tsochatzis EA, Gurusamy KS, Gluud C et al.: Ursodeoxycholic acid and primary biliary cirrhosis: EASL and AASLD guidelines. Journal of Hepatology 2009. 51(6):1084-1085

Leitlinien

  1. Tsochatzis EA, Gurusamy KS, Gluud C et al.: Ursodeoxycholic acid and primary biliary cirrhosis: EASL and AASLD guidelines. Journal of Hepatology 2009. 51(6):1084-1085
  2. S2k-Leitlinie: Diagnostik und Therapie des chronischen Pruritus. (AWMF-Registernummer: 013-048), Mai 2016 Kurzfassung Langfassung

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag