Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Anamnese
Juckreiz (Pruritus)

Die Anamnese (Krankengeschichte) stellt einen wichtigen Baustein in der Diagnostik des Pruritus (Juckreiz) dar.

Familienanamnese

Soziale Anamnese

  • Welchen Beruf üben Sie aus?
  • Sind Sie in Ihrem Beruf schädigenden Arbeitsstoffen ausgesetzt?
  • Gibt es Hinweise auf psychosoziale Belastungen oder Belastungen auf Grund Ihrer familiären Situation?

Aktuelle Anamnese/Systemanamnese (somatische und psychische Beschwerden)

  • Seit wann besteht der Juckreiz?
  • Wo juckt es?
    • An einem Ort? Wenn ja, an welcher Körperstelle tritt der Juckreiz auf?
    • Gesamter Körper?
  • Zu welcher Tageszeit tritt der Juckreiz auf?
  • Ist der Juckreiz nachts stärker als am Tag?
  • Haben Sie stechenden Juckreiz nach Kontakt mit Wasser (aquagener Pruritus)?
  • Gibt es Hautveränderungen?
    • Pusteln (Eiterbläschen)?
    • Bläschen?
    • Hautrötungen?
    • Gelbsucht?
  • Haben Sie Fieber?
  • Leiden Sie unter trockener Haut?
  • Wird der Juckreiz durch die tägliche Hautpflege gemindert oder verstärkt?
  • Tritt der Juckreiz verstärkt nach Medikamenteneinnahme auf?

Vegetative Anamnese inkl. Ernährungsanamnese

  • Haben Sie an Körpergewicht verloren?
  • Hat sich Ihr Appetit verändert?
  • Haben sich der Stuhlgang und/oder das Wasserlassen verändert? In Menge, Konsistenz, Beimengungen?
  • Nehmen Sie Drogen? Wenn ja, welche Drogen und wie häufig pro Tag bzw. pro Woche?

Eigenanamnese inkl. Medikamentenanamnese

  • Vorerkrankungen (Infektionen, Stoffwechselerkrankungen, Lebererkrankungen, Nierenerkrankungen)
  • Operationen
  • Allergien
  • Schwangerschaften

Medikamentenanamnese

  • α4β7-Integrin-Antagonist (Vedolizumab)
  • ACE-Hemmer (Benazepril, Captopril, Cilazapril, Enalapril, Fosinopril, Lisinopril, Moexipril, Peridopril, Quinapril, Ramipril, Spirapril)
  • Allopurinol
  • Analgetika
    • NSAID (nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR); auch nichtsteroidales Antiphlogistikum (NSAP) oder NSAID, non steroidal anti inflammatory drugs) – Acetylsalicylsäure (ASS; 1-5 % der Exponierten)
    • Paracetamol
  • Angiogenesehemmer (Sorafenib, Sunitinib)
  • Antiarrhythmika (Amiodaron, Chinidin)
  • Antibiotika
    • Aminopenicilline (Amoxicillin); insb. als Amoxicillin/Clavulansäure-Kombination (Häufigkeit: sehr gering)
    • β-Lactam-Antibiotika (Aminopenicilline) – Ampicillin
    • Beomycin (> 5 % der Exponierten)
    • Makrolidantibiotika (Erythromycin)
    • Nitroimidazole (Metronidazol)
    • Sulfonamide
    • Tetracycline (Minocyclin)
    • Trimethoprim und Sulfamethoxazol
  • Antidepressiva
  • Antiepileptika
    • aromatische Antikonvulsiva (Carbamazepin, Lamotrigin, Phenobarbital)
    • Funktionalisierte Aminosäure (Lacosamid)
    • Phenytoin
    • Selektiver Dopamin- und Noradrenalin- (geringfügig auch Serotonin-) Wiederaufnahmehemmer (NDRI) – Bupropion [aquagener Pruritus]
    • Valproinsäure/Valproat
  • Antihypotonika: α-Adrenozeptor-Agonist (Midodrin)
  • Antimalariamittel (Artesunat, Chloroquin, Primaquin) [aquagener Pruritus]
  • Antimykotika, lokale
    • Imidazolderivate (Clotrimazol, Econazol, Ketoconazol, Miconazol)
    • Morpholine (Amorolfin)
  • Antipsychotika (Neuroleptika) – Chlorpromazin, Phenothiazine
  • Antirheumatika
    • NSAID (nichtsteroidalen Antirheumatika (NSAR); auch nichtsteroidales Antiphlogistikum (NSAP) oder NSAID, non steroidal anti inflammatory drugs) – Acetylsalicylsäure (ASS; 1-5 % der Exponierten)
  • Antisympathotonikum (Clonidin)
  • Arsentrioxid
  • α2-Agonisten (Apraclonidin, Brimonidin, Clonidin)
  • Betablocker
    • Nicht selektive Betablocker (z. B. Carvedilol, Propranolol, Soltalol)
    • Selektive Betablocker (z. B. Atenolol, Bisoprolol, Metoprolol)
  • Biologicals (Etanercept, Infliximab, Secukinumab, Ustekinumab)
  • Darmtherapeutika, antiinflammatorische (Mesalazin)
  • Dicarbonsäure
  • Direkter Faktor Xa-Inhibitor (Rivaroxaban)
  • Fibrate (Clofibrat)
  • Goldpräparate (Goldsalze)
  • Glutamatmodulator (Acamprosat)
  • Hormone
    • Anabole Steroide
    • Glucocorticoide (Betamethasondipropionat, Mometasonfuroat, Clobetasol)
    • Östrogene (Ethinylestradiol, Estradiol)
    • Prostaglandin (Alprostadil)
    • selektiver Estrogenrezeptormodulator (SERM) – Tamoxifen
    • Testosteron
  • Hydroxethylstärke (nach Infusion häufig monatelang persistierender Pruritus) [mediane Latenz zwischen Hydroxyethylstärke-Gabe und Auftreten des Pruritus beträgt 3 Wochen]
  • Hypnotika/Sedativa (Clomethiazol)
  • Intestinaler Entzündungshemmer (Sulfasalzin)
  • Insektizide und Akarizide
    • Pyrethroide (Allethrin, Permethrin)
    • Pyrethrine (Pyrethrum)
  • Kolloide (kolloidale Lösung)
  • Lithium
  • Monoklonale Antikörper
    • Anti-CD25-Antikörper Daclizumab (DAC) 
    • IgG1-Antikörper Pertuzumab
    • PD-1-Immun-Checkpoint-Inhibitoren: Nivolumab  
    • Trastuzumab
  • Mukolytika (Acetylcystein (ACC); N-Acetylcystein (NAC); N-Acetyl-L-Cystein)
  • Narkotika (Halothan)
  • Nikotinsäurederivate (Nicotinsäure)
  • Noradrenalin-Reuptake-Inhibitor (Atomoxetin)
  • Opiate bzw. Opioide (Alfentanil, Apomorphin, Buprenorphin, Codein, Dihydrocodein, Fentanyl, Hydromorphon, Loperamid, Morphin, Methadon, Nalbuphin, Naloxon, Naltrexon, Oxycodon, Pentazocin, Pethidin, Piritramid, Remifentanil, Sufentanil, Tapentadol, Tilidin, Tramadol)
  • Peroxide (Benzoylperoxid)
  • Phytotherapeutika (Rosskastanien (Triterpenglykosid)
  • Protonenpumpenhemmer (Protonenpumpeninhibitoren, PPI; Säureblocker) – Esomeprazol, Lansoprazol, Omeprazol, Pantoprazol, Rabeprazol
  • Quarternäre Amoniumverbindungen (Dequalinium
  • Retinoide (Alitretinoin, Tazaroten)
  • Röntgenkontrastmittel (als Sofortreaktion)
  • Statine – Lovastatin, Simvastatin
  • Sulfasalazin (INN), auch Salazosulfapyridin
  • Topische Calcineurin-Inhibitoren (Pimecrolimus, Tacrolimus)
  • Tuberkulostatikum (Isoniazid)
  • Vasodilatatoren (Diazoxid)
  • Virostatika (Aciclovir, Brivudin, Famciclovir, Simeprevir, Valaciclovir)
    • Nicht-Nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI) – Efavirenz, Nevirapin, Rilpivirin
    • NS5A-Inhibitoren (Daclatasvir, Ledipasvir, Ombitasvir)
    • Proteaseinhibitoren (PI; Proteasehemmer) – Boceprevir, Paritaprevir, Telaprevir (analer Pruritus)
  • Zytostatika (Busulfan, Ingenolmebutat, Methotrexat (MTX), Sunitinib, Temodal)
  • Siehe zudem unter "Photosensibilisierende Medikamente"

Umweltanamnese

  • Reizstoffe (Chemikalien, Lösungsmittel)
  • Klimaanlagen (trockene Luft)
  • Überheizte Räume
  • Trockenes Raumklima 
  • Sonne (häufige Sonnenbäder)
  • Winter (Kälte) → Reduktion der Talgdrüsensekretion
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag