Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Medikamentöse Therapie
Hautpilzerkrankung (Tinea; Dermatophytose)

Therapieziel

  • Eliminierung der Erreger

Therapieempfehlungen

  • Lokaltherapie mit Antimykotika (Antipilzmittel; Azole: Ketoconazol; Hydroxpyridonderivate: Ciclopiroxolamin) bei lokalisierter, unkomplizierter Tinea corporis
    Beachte: Die alleinige topische Therapie (Lokaltherapie) der Tinea capitis ist nicht ausreichend!
  • Tinea capitis: Kombination aus Lokaltherapie und systemischer Therapie:
    • Lokaltherapie: Shampoos mit Selen(di)sulfid (1 %), Ciclopirox (1 %), Clotrimazol (2 %) oder Ketoconazol (2 %)
    • Systemtherapie (Orientierung am nachgewiesenen Erreger):
      • Microsporum/Nannizzia spp. (insbes. M. audouinii, M. canis, N. gypsea): Griseofulvin oder Itraconazol
      • Trichophyton-Arten: vorrangig Terbinafin
  • Bei schwerer Infektion: systemische Therapie (Azole: Itraconazol oder Allylamine: Terbonafin); Griseofulvin wird kaum noch angewendet (nur noch bei therapieresistenten Dermatophyteninfektionen und nach mykologischem Erregernachweis)
  • Die Lokaltherapie sollte im Regelfall 3-4 Wochen über die Heilung hinaus fortgesetzt werden, um Rezidive zu vermeiden (außer Terbinafin).

Weitere Hinweise

  • Kinder bei Tinea capitis: Griseoflulvin und Itraconazol [1]
  • Metaanalyse: Terbinafin schnitt bei Mykosen als orale Therapie im Vergleich zu Azolen und Griseofulvin als wirksamer ab und führte zu weniger Nebenwirkungen bei ähnlicher Rezidivrate (Wiederauftreten der Erkrankung) [2].
  • Unter oraler antimykotischer Therapie mit Terbinafin oder Griseofulvin gab es bei lebergesunden Kindern und Erwachsenen nur selten Transaminasenerhöhung, Anämie (Blutarmut), Lymphopenie (Mangel an Lymphozyten im Blut) oder Neutropenie (Verminderung der neutrophilen Granulozyten im Blut); Laborwerte für Aspartat-Aminotransferase (AST, ASAT; auch Glutamat-Oxalacetat-Transaminase (GOT) genannt)  sowie für Parameter einer Anämie, Lymphopenie und Neutropenie waren ähnlich denen vor der Behandlung [2].

Literatur

  1. Fuller LC, Barton RC, Mohd MMF et al.: British Association of Dermatologists‘ guidelines for the management of tinea capitis. Br J Dermatol 2014(171):454-463
  2. Kreijkamp-Kaspers S et al.: Oral Medications to Treat Toenail Fungal Infection. JAMA. 2018;319(4):397-398. doi:10.1001/jama.2017.20160 
  3. Stolmeier DA et al.: Utility of Laboratory Test Result Monitoring in Patients Taking Oral Terbinafine or Griseofulvin for Dermatophyte Infections. JAMA Dermatol. 2018; doi: https://dx.doi.org/10.1001/jamadermatol.2018.3578

Leitlinien

  1. S1-Leitlinie: Tinea der freien Haut. (AWMF-Registernummer: 013-002), Oktober 2008 Dermatologische Gesellschaft
  2. S1-Leitlinie: Tinea capitis (AWMF-Registernummer: 013-033), Januar 2019 Langfassung

     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag