Einleitung
Eiterbläschen (Pustel)

Eine Pustel (lat. Pustula; Synonym: Eiterbläschen; ICD-10 R21: Hautausschlag und sonstige unspezifische Hauteruptionen) bezeichnet in der Dermatologie ein Eiterbläschen auf Haut oder Schleimhaut. Sie kann epidermal (Epidermis = Oberhaut) oder subepidermal ("unter der Epidermis gelegen") auftreten. Der Inhalt der Pustel kann infektiös oder steril (keimfrei) sein.

Die Pustel gehört zu den sogenannten Primäreffloreszenzen. Das sind Hautveränderungen, die unmittelbar Folge einer Erkrankung sind. 

Pusteln können Symptom vieler Erkrankungen sein (siehe unter "Differentialdiagnosen").

Verlauf und Prognose: Da Pusteln unbehandelt zu Entzündungen führen können, sollte ggf. zur genauen Abklärung ein Dermatologe aufgesucht werden. Verlauf und Prognose sind abhängig von der zugrunde liegenden Erkrankung.

 


     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag