Einleitung
Heiserkeit (Dysphonie)

Der Begriff Dysphonie bzw. Heiserkeit (Synonyme: hyperfunktionelle Dysphonie; hypofunktionelle Dysphonie; senile Dysphonie; ICD-10 R49.0: Dysphonie) bezeichnet eine Stimmstörung, die sich durch eine raue, unreine bzw. belegte Stimme mit verändertem Klangbild darstellt. Sie tritt bei Erkrankungen oder Funktionsstörungen des Larynx (Kehlkopf) und des Ansatzrohres auf.

Die Dysphonie wird eingeteilt in:

  • organische Stimmstörung (körperliche Gründe)
  • funktionelle Stimmstörung (Störungen der Kehlkopffunktion: Ungleichgewicht der an der Stimmbildung beteiligten Muskulatur) 
    • hyperfunktionellen Variante, d. h. die an der Stimmbildung beteiligten Muskeln leisten einen zu hohen Kraftaufwand 
    • hypofunktionellen Variante, d.h. hier liegt eine Unterfunktion der Muskeln im Kehlkopf vor, mit der Folge, dass die Stimmlippen nicht vollständig schließen, sodass ein größerer Spalt dazwischen bestehen bleibt. Dieses bewirkt, dass Luft entweicht, was als hauchendes Geräusch in der Stimme wahrzunehmen ist
    • Mischformen

Eine organische Stimmstörung kann folgende Ursachen haben:

  • irreguläres Schwingungsverhalten zwischen der linken und rechten Stimmlippe (z. B. bei einer einseitigen Gewebevermehrung der Stimmlippe wg. Laryngitis/Kehlkopfentzündung)
  • inkompletter Glottisschluss (die Glottis ist die Ritze zwischen den Stimmlippen und den Stellknorpeln) bei Phonation/Stimmtonerzeugung (z. B. aufgrund:
    • Rekurrensparese (Stimmbandlähmung) (z. B. wg. operativer Eingriffe im Halsbereich, vor allem Schilddrüsenoperationen) oder
    • Tumoren (lokale Tumorerkrankungen des Kehlkopfes, der Speiseröhre, der Schilddrüse und der Lunge) die ein Phonationshindernis darstellen

Bei der Dysphonie werden folgende Formen unterschieden:

  • akute Dysphonie – Ursache ist meist eine Laryngitis (Entzündung des Kehlkopfes) und/oder eine Entzündung der Stimmbänder
  • chronische Dysphonie – die Dysphonie besteht länger als drei bis vier Monate; Ursachen können Stimmbandknötchen, Stimmlippenpolypen oder ein Larynxkarzinom (Kehlkopfkrebs) sein; auch können die Ursachen kongenital (angeboren) sein

Eine Dysphonie kann Symptom vieler Erkrankungen sein (siehe unter “Differentialdiagnosen“).

Prävalenz (Krankheitshäufigkeit): Fast 30 % aller Menschen haben irgendwann im Lauf ihres Lebens eine Dysphonie.

Verlauf und Prognose:  Die Prognose ist abhängig von der Art und Schwere der zu Grunde liegenden Erkrankung. Die akute Dysphonie ist harmlos und klingt nach einigen Tagen wieder ab.
Bei Vorliegen von funktionellen Stimmstörungen ist die Stimmtherapie, die Therapie der ersten Wahl. Die Prognose von funktionellen Stimmstörungen ist gut

Generell gilt: Jede Heiserkeit, die länger als drei Wochen besteht, muss ärztlich abgeklärt werden!


     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag