Einleitung
Polyneuropathien

Polyneuropathien (PNP; Synonyme: periphere Neuropathien; engl.: polyneuropathy; ICD-10 G60-G64: Polyneuropathien und sonstige Krankheiten des peripheren Nervensystemsist ein Oberbegriff für Erkrankungen des peripheren Nervensystems, die mit chronischen Störungen der peripheren Nerven oder Anteilen von Nerven einhergehen. Diese führen vorwiegend zu Gefühlsstörungen (Missempfindungen oder Taubheitsgefühlen) in den betroffenen Körperregionen. 

Da es sich bei einer Polyneuropathie um eine Vielzahl unterschiedlicher Erkrankungen und Erscheinungsformen handelt, sollte besser von einem polyneuropathischen Syndrom gesprochen werden.

Die häufigsten Ursachen einer Polyneuropathie sind:

  • Diabetes mellitus
    • Ca. 75 % aller Polyneuropathien (PNP) sind durch Diabetes mellitus und Alkoholabusus (Alkoholabhängigkeit) verursacht.
    • Ca. 50 % der Diabetiker entwickeln im Verlauf eine Polyneuropathie (CIN).
  • Alkohol
    • Ca. 22-66 % der chronisch Alkoholkranken haben eine Alkohol-assoziierte Polyneuropathie.
  • Chemotherapie
    • Ca. 30-40 % der Tumorpatienten entwickeln unter der Chemotherapie eine Chemotherapie-induzierte Neuropathie (CIN).

Man unterscheidet folgende Verläufe einer Polyneuropathie:

  • akut (z. B. Guillain-Barré-Syndrom (GBS))
  • subakut (z. B. Vaskulitis/Gefäßentzündung)
  • chronisch (z. B. Diabetes mellitus)
  • hochchronisch (z. B. hereditäre Neuropathien/erbliche Nervenerkrankungen)

Die häufigste Form einer Polyneuropathie ist die distal symmetrische Polyneuropathie (siehe dazu unter "Symptome – Beschwerden").

Die Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) der Polyneuropathien beträgt ca. 5-8 % in der erwachsenen bzw. älteren Bevölkerung.
Bei der Kombination von wahrscheinlicher und definitiver Polyneuropathie betrug in einer niederländischen Studie die altersstandardisierte Prävalenz 9,4 % (7,9-11,1) [1].
Die PNP sind damit die häufigste Erkrankung des peripheren Nervensystems.

Verlauf und Prognose: Verlauf und Prognose einer Polyneuropathie sind abhängig von der zugrunde liegenden Erkrankung.
Falls Diabetes mellitus oder Alkohol der Auslöser einer Polyneuropathie ist, kommt es zu sensiblen Symptomen, beispielsweise Taubheitsgefühlen, Stechen oder Gangunsicherheit.
Ca. 50 % aller Polyneuropathien gehen mit Schmerzen einher. Neuropathische Schmerzen können durch Medikamente gelindert werden. 
Bzgl. der diabetischen Polyneuropathie s. u. der gleichnamigen Erkrankung.

Literatur

  1. Hanewinckel R, Drenthen J, van Oijen M, Hofman A, van Doorn PA, Ikram MA: Prevalence of polyneuropathy in the general middle-aged and elderly population. Neurology 2016 Nov 1;87(18):1892-1898. Epub 2016 Sep 28

Leitlinien

  1. S1-Leitlinie: Guillain-Barré Syndrom. (AWMF-Registernummer: 022 - 008), Juli 2012 Kurzfassung Langfassung
  2. S1-Leitlinie: Diagnostik bei Polyneuropathien. (AWMF-Registernummer: 030 - 067), September 2012 Langfassung
  3. S1-Leitlinie: Hereditäre und erworbene Neuropathien im Kindes- und Jugendalter, Differentialdiagnose. (AWMF-Registernummer: 022 - 027), April 2015 Langfassung
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag