Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Weitere Therapie
Legasthenie

Allgemeine Maßnahmen

  • Förderung der frühen Diagnose (= Früherkennung im Erstleseunterricht, durch Beobachtung der Lernprozesse des Kindes)
  • Bei Legasthenie-Verdacht erst zum Augenarzt gehen! Nicht jede Leseschwäche bei Schulkindern ist gleichbedeutend mit einer Lese- und Rechtschreibstörung (LRS).
  • Vermeidung von Spannungen im Umfeld
  • Anerkennung der Kinder durch die Eltern
  • Präventiv sollte die phonologische Bewusstheit gefördert werden

Psychotherapie

  • Ggf. Psychotherapie (bei deutlichen sekundären, emotionalen Störungen)
  • Detaillierte Informationen zur Psychosomatik (inkl. Stressmanagement) erhalten Sie von uns.

Schulungsmaßnahmen

  • Individuelle Förderung des Betroffenen durch diverse Maßnahmen (z. B. Unterricht in Kleingruppen, Einzelunterricht)
  • Folgende Leitlinien sind beachtenswert [1]:
    • Die Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Lese- und/oder Rechtschreibstörung soll an den Symptomen der Lese- und/oder Rechtschreibstörung ansetzen [1]. (Starke Empfehlung, Empfehlungsgrad A, Starker Konsens 100 % Zustimmung)
    • Lesetrainings, die ausschließlich eine Lesepraxis nach der Ganzwortmethode instruieren, sollten nicht als Interventionsmaßnahme bei Kindern und Jugendlichen mit Lese- und/oder Rechtschreibstörung eingesetzt werden [1]. ( Empfehlung, Empfehlungsgrad B , Starker Konsens 100 % Zustimmung)
    • Therapiemaßnahmen, die ausschließlich Textverständnisstrategien behandeln, sollten nicht als alleinige Interventionsmaßnahme bei Kindern und Jugendlichen mit Lese- und/oder Rechtschreibstörung eingesetzt werden. (Empfehlung, Empfehlungsgrad B, Starker Konsens 100 % Zustimmung)
    • Phonologietrainings sollten nicht als alleinige Interventionsmaßnahme bei Kindern und Jugendlichen mit Lese- und/oder Rechtschreibstörung eingesetzt werden. (Empfehlung, Empfehlungsgrad B, Starker Konsens 100 % Zustimmung)
    • Rechtschreibtrainings, die zur Verbesserung der Lese- und/oder Rechtschreibleistung von Kindern und Jugendlichen mit Lese- und/oder Rechtschreibstörung eingesetzt werden, sollen Instruktionen zum Aufbau orthographischen Regelwissens enthalten. (Starke Empfehlung, Empfehlungsgrad A, Starker Konsens 100 % Zustimmung)
    • Interventionen zur auditiven Wahrnehmung und Verarbeitung sollen nicht als Maßnahme zur Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Lese- und/oder Rechtschreibstörung eingesetzt werden. (Starke Empfehlung, Empfehlungsgrad A, Starker Konsens 100 % Zustimmung)
    • Interventionen zur visuellen Wahrnehmung und Verarbeitung sollen nicht als Maßnahme zur Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Lese- und/oder Rechtschreibstörung eingesetzt werden. (Starke Empfehlung, Empfehlungsgrad A, Starker Konsens 100 % Zustimmung)
    • Interventionen zur audiovisuellen Wahrnehmung und Verarbeitung sollen nicht als Maßnahme zur Förderung von Kindern und Jugendlichen mit Lese- und/oder Rechtschreibstörung eingesetzt werden. (Starke Empfehlung, Empfehlungsgrad A, Starker Konsens 100 % Zustimmung)
    • Bei Kindern und Jugendlichen mit einer Lese- und/oder Rechtschreibstörung soll eine medikamentöse Behandlung durch Piracetam nicht eingesetzt werden. (Starke Empfehlung, Empf ehlungsgrad A, starker Konsens, 100 % Zustimmung)
  • Pädagogische Hilfe zur Unterstützung der individuellen Lernfortschritte sowie:
    • Vermeiden von Bloßstellung durch lautes Vorlesen vor der Klasse
    • Mitschreiben lassen des Klassendiktats nur zu einem Teil (z. B. zur Hälfte)
    • Anstelle der Diktatbenotung anerkennende Beschreibung der individuellen Lernfortschritte
    • Erleichterungen bei den Hausaufgaben in Absprache mit den Eltern
    • Erleichterungen bei Textaufgaben in Mathematik 

Organisationen und Selbsthilfegruppen

  • Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA)
    Postfach 91 01 52, D-51071 Köln
    Telefon: 0221-89920, Fax: 0221-8992300, E-Mail: poststelle@bzga.de, Internet: www.bzga.de
  • Bundesverband Legasthenie und Dyskalkulie e. V.
    c/o EZB Bonn, Postfach 201338, 53143 Bonn
    Telefon: 0228 / 38 75 50 54,
    E-Mail: info@bvl-legasthenie.de, Internet: bvl-legasthenie

Falls Sie sich zu weiteren möglichen Therapiemaßnahmen informieren möchten, geben Sie in die Suche des DocMedicus Expertensystems die jeweilige Krankheit ein und klicken auf "Enter". Das Ergebnis der Suche ist u. a. eine Trefferliste zur Kategorie "Therapie".

Literatur

  1. S3-Leitlinie: Diagnostik und Behandlung von Kindern und Jugend-lichen mit Lese-und / oderRechtschreibstörung. (AWMF-Registernummer: 028 - 044), April 2015 Langfassung

Leitlinien

  1. S3-Leitlinie: Diagnostik und Behandlung von Kindern und Jugend-lichen mit Lese-und / oderRechtschreibstörung. (AWMF-Registernummer: 028 - 044), April 2015 Langfassung
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag