Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Medikamentöse Therapie
Hirntumoren

Nachfolgend wird nur im Kurzüberblick auf die unterschiedlichen Pharmakotherapieformen der Hirntumoren eingegangen, des Weiteren auf die symptomatische Therapie des Hirnödems (Hirnschwellung) bzw. die Analgesie (Schmerzlinderung).

Therapieziele

  • Schmerzlinderung
  • Behandlung des Hirnödems

Therapieempfehlungen

  • Bei Hirnödem: Dexamethason (Glucocorticoide), Mittel der ersten Wahl; zusätzlich kann Mannitol (Diuretikum/entwässerndes Arzneimittel) eingesetzt werden
  • Analgesie gemäß WHO-Stufenschema (siehe unter "Chronische Schmerzen"):
    • Nicht-Opioidanalgetikum (Paracetamol, Mittel der ersten Wahl bei Kopfschmerzen; alternativ: Indometacin hat neben einem analgetischen Effekt auch eine Wirkung auf den Hirndruck [1])
    • Niederpotentes Opioidanalgetikum (z. B. Tramadol) + Nicht-Opioidanalgetikum
    • Hochpotentes Opioidanalgetikum (z. B. Morphin) + Nicht-Opioidanalgetikum

Pharmakotherapie in der Neuroonkologie

Indikationen  Wirkstoffe  Applikationsmodus Wirkmechanismus
Gliome           Nitrosoharnstoffe (Alkylanzien)   DNA-Alkylierung
Temozolomid (TMZ) p.o. DNA-Methylierung
Procarbazin p.o. DNA-Methylierung
Topotecan, Irinotecan i.v. Topoisomerase-I-Hemmung
Etoposid p.o., i.v. Topoisomerase-II-Hemmung
Vincristin i.v. Mitosehemmung
Imatinib, Gefitinib, Erlotinib; Lapatinib u. a. p.o. Hemmung der Signaltransduktion über Tyrosinkinaserezeptoren

(Rapamycin)(oral)/Temsirolimus (i.v.)

Everolimus

p.o./i.v.

p.o.

mTOR-Hemmung
Vemurafenib, Dabrafenib p.o. BRAF-Inhibition (bei Vorliegen einer V600E-Mutation)
Ipilimumab (experimentell) i.v. CTLA-4-Inhibition
Nivolumab, Pembrolizumab (experimentell) i.v. PD-1-Inhibition
Glioblastome Rindopepimut (experimentell) Intradermal EGFRvIII-Vakzine
Hirnmetastasen    Imatinib, Gefitinib, Erlotinib; Lapatinib u. a. p.o. Hemmung der Signaltransduktion über Tyrosinkinaserezeptoren
Vemurafenib, Dabrafenib p.o. BRAF-Inhibition (bei Vorliegen einer V600E-Mutation)
Sorafenib, Sunitinib u. a. (experimentell) p.o. Hemmung der Signaltransduktion (verschiedene Rezeptortyrosinkinasen)
Ipilimumab i.v. CTLA-4-Inhibition
Nivolumab, Pembrolizumab i.v. PD-1-Inhibition
Medulloblastome Vincristin i.v. Mitosehemmung
Medulloblastome vom SHH-Typ Vismodegib p.o. SMO-Hemmung
Meningeome Hydroxyharnstoff p.o. antiproliferativ, Hemmung der Ribonukleosidbisphosphatreduktase
Metastasen Topotecan, Irinotecan i.v. Topoisomerase-I-Hemmung
Primäre Lymphome des ZNS (PCNSL; Synonym: Primäre ZNS-Lymphome (PZNSL)) Vincristin i.v. Mitosehemmung
Subependymale Riesenzellastrozytome

Rapamycin (oral)/Temsirolimus (i.v.)

Everolimus

 

p.o./i.v.

p.o.

mTOR-Hemmung

Legende

  • BRAF = "v-raf murine sarcoma viral oncogene homolog B2"
  • CTLA-4 = "cytotoxic T lymphocyte-associated protein 4"
  • EGFRRezeptor des epidermalen Wachstumsfaktors
  • mTOR = "mechanistic target of rapamycin"
  • PD-1 = "programmed cell death protein 1"
  • SHH = "sonic hedgehog"
  • SMO = "smoothened receptor"
  • VEGF = "vascular endothelial growth factor"

Weitere Hinweise

  • Niedriggradige Gliome (5-10 % aller Hirntumoren): Deutliche Verlängerung der Gesamtüberlebenszeit von Patienten mit zusätzlicher Chemotherapie (PCV-Chemotherapie), die nach der Operation bereits eine Radiotherapie erhalten haben. Ohne Chemotherapie kam es nach durchschnittlich 4,0 Jahren zum erneuten Tumorwachstum, bei Patienten mit Chemotherapie war dies erst nach 10,4 Jahren der Fall: Patienten mit alleiniger Radiotherapie überlebten 7,8 Jahre und mit zusätzlicher Chemotherapie 13,3 Jahre [2].
  • Eine CAR-T-Zelltherapie* (T-Zellen des Patienten werden außerhalb des Körpers "umprogrammiert" indem diesen das Gen für das CAR-Molekül "eingepflanzt" wird) hat bei einem Patienten mit rezidiviertem und multifokalem Glioblastom seit 298 Tagen eine Remission bewirkt [3].

*CAR-T-Zelltherapie ("chimäre Antigenrezeptor-T-Zellen"): Patienteneigene T-Zellen werden außerhalb des Körpers (ex vivo) auf genetischer Ebene mit chimären Antigenrezeptoren („chimeric antigen receptor“, CAR) ausgestattet und so spezifisch auf den Krebs ausgerichtet. Anschließend werden diese Zellen in den Körper reinfundiert. Sie binden sich dann an die entsprechenden Tumormerkmale auf den Lymphomzellen und führen zu einer anhaltenden Immunreaktion durch Freisetzung von Chemokinen, Zytokinen und lytische Molekülen.

Nebenwirkungen: Durch die Freisetzung der zuvor genannten körpereigenen Botenstoffe (Zytokinsturm) kann es zu hohem Fieber und lebensbedrohlichen Organschäden kommen; weitere mögliche Nebenwirkung sind Tumorlysesyndrom (TLS; lebensbedrohende Stoffwechselentgleisung, die bei der plötzlichen Zerstörung einer größeren Anzahl von Tumorzellen auftreten kann) und Neurotoxizität (Eigenschaft einer Substanz, schädigend auf Nervengewebe zu wirken).

Literatur

  1. Roberts RG, Redman JW: Indomethacin-a review of its role in the management of traumatic brain injury. Crit Care Resusc. 2002;4(4):271-80.
  2. Buckner JC et al.: Radiation plus Procarbazine, CCNU, and Vincristine in Low-Grade Glioma. N Engl J Med 2016; 374:1344-1355April 7, 2016, doi: 10.1056/NEJMoa1500925
  3. Brown CE et al.: Regression of Glioblastoma after Chimeric Antigen Receptor T-Cell Therapy. N Engl J Med 2016; 375:2561-2569 December 29, 2016 doi: 10.1056/NEJMoa1610497

Leitlinien

  1. S2k-Leitlinie: Primäre ZNS-Lymphome (PZNSL). (AWMF-Registernummer: 030 - 059), Juli 2014 Langfassung

     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag