Ursachen
Demenz

Pathogenese (Krankheitsentstehung)

Der Demenz geht im Regelfall eine leichte "kognitive Störung" ("mild cognitive impairment", MCI) voraus, die sich als anamnestische (das Gedächtnis betreffende) Form, als Vorstufe der Alzheimer-Demenz, darstellt. Bei ca. 10-20 % aller Patienten mit einer MCI gehen die leichten Störungen innerhalb eines Jahres in eine manifeste Demenz über.

Vermutlich liegen bei ca. 20 % aller Demenzformen vaskulär bedingte kognitive Beeinträchtigungen (VCI) vor. Histopathologisch wurden folgende Diagnosen als wahrscheinlich dargestellt, die damit einhergehen: große Infarkte, lakunäre Infarkte, Mi­kro­infarkte, meningeale und zerebrale Amyloidangiopathie, Atherosklerose (Arteriosklerose, Arterienverkalkung), perivaskuläre Lückenbildung und ein Myelinverlust [18].

Die Pathogenese der Demenz ist noch nicht vollständig geklärt. Wichtigste Faktoren der Entstehung einer Demenz sind das Alter und kardiovaskuläre (Herzkreislauf) Risiken. Aber auch genetische Faktoren spielen eine Rolle.
Daneben gibt es eine Vielzahl anderer Auslöser einer Demenz (siehe unten).

Ätiologie (Ursachen)

Biographische Ursachen

  • Genetische Belastung durch Eltern, Großeltern
    • Genetisches Risiko abhängig von Genpolymorphismen, bezogen auf die frontotemporale Demenz (FTD; seltene Form der Demenz, im Rahmen derer es zu einem Untergang von Nervenzellen in den Frontallappen (Stirnlappen) und Temporallappen (Schläfenlappen) kommt; wesentliche Symptome sind Veränderungen des Verhaltens sowie der Persönlichkeit):
      • Gene/SNPs (Einzelnukleotid-Polymorphismus; engl.: single nucleotide polymorphism):
        • Gene: GRN
        • SNP: rs5848 im Gen GRN
          • Allel-Konstellation: TT (3,2-fach)
    • Genetische Erkrankungen
      • Hallervorden-Spatz-Syndrom – genetische Erkrankung mit autosomal-rezessivem Erbgang, die zu einer Neurodegeneration mit Eisenablagerung im Gehirn führt, mit der Folge einer geistigen Retardierung und frühem Tod; Auftreten der Symptome schon vor dem 10. Lebensjahr
      • Morbus Wilson (Kupferspeicherkrankheit) – autosomal-rezessiv vererbte Erkrankung, bei der durch eine oder mehrere Genmutationen der Kupferstoffwechsel in der Leber gestört ist
      • Porphyrie bzw. akute intermittierende Porphyrie (AIP); genetische Erkrankung mit autosomal-dominantem Erbgang; Patienten mit dieser Krankheit weisen eine Reduktion der Aktivität des Enzyms Porphobilinogen-Desaminase (PBG-D) von 50 Prozent auf, die für die Porphyrinsynthese ausreicht. Auslöser einer Porphyrieattacke, die einige Tage, aber auch Monate dauern kann, sind Infektionen, Medikamente oder Alkohol. Das klinische Bild dieser Anfälle präsentiert sich als akutes Abdomen oder als neurologische Ausfälle, die einen letalen Verlauf nehmen können. Die Leitsymptome der akuten Porphyrie sind intermittierende neurologische und psychiatrische Störungen. Im Vordergrund steht häufig eine autonome Neuropathie, die abdominelle Koliken (akutes Abdomen), Nausea (Übelkeit), Erbrechen oder Obstipation (Verstopfung) verursacht sowie eine Tachykardie (Herzschläge  > 100 Schläge/min) und ein labiler Hypertonus (Bluthochdruck).
      • Trisomie 21 (Down-Syndrom) – spezielle Genommutation beim Menschen, bei der das gesamte 21. Chromosom oder Teile davon dreifach (Trisomie) vorliegen. Neben für dieses Syndrom als typisch geltenden körperlichen Merkmalen sind in der Regel die kognitiven Fähigkeiten des betroffenen Menschen beeinträchtigt; des Weiteren liegt ein erhöhtes Risiko für eine Leukämie (Blutkrebs) vor.
  • Ethnische Herkunft – Afroamerikaner (36 % häufiger demenzkrank als Weiße) [28]
  • Lebensalter – zunehmendes Alter; bei Personen > 85. Lebensjahr liegt die Prävalenz für vaskuläre Demenzen bei circa 14 %; bei der Alzheimer-Demenz liegt sie bei dieser Altersgruppe bei 20-40 % [1]
  • Bildungsstand – geringer Bildungsgrad [28]
  • Familienstand – Lebenslange Singles: Verheiratete hatten ein 42 % gerin­geres Risiko, an einer Demenz zu erkranken als die lebenslangen Singles [16]

Verhaltensbedingte Ursachen

  • Ernährung
    • Hohe Zufuhr von Süßgetränken, vor allem wenn sie mit künstlichen Süßstoffen versetzt sind [23]
    • Mikronährstoffmangel (Vitalstoffe) – siehe Prävention mit Mikronährstoffen
  • Genussmittelkonsum
    • Alkohol (Frau: > 20 g/Tag; Mann: > 30 g/Tag)
      • Menschen mit hohem Alkoholkonsum (Männer > 60 g/Tag; Frauen 40/Tag) entwickeln mehr als 3-mal häufiger als andere eine Demenz; Auftreten häufig bereits im jüngeren Alter [31]
    • Tabak (Rauchen) [4, 13]
  • Körperliche Aktivität
    • geringe körperliche Bewegung und Tätigkeit [16]
  • Psycho-soziale Situation
    • psychischer Stress
  • Schlafdauer (langer Schlaf: > 9 Stunden; Ratio der Demenz-Mortalität bei Langschläfern auf 1,63 (p = 0,03)) [7]
  • Übergewicht (BMI (Body-Mass-Index) > 25; Adipositas) [in mittleren Lebensjahren] [3]
  • Androide Körperfettverteilung, das heißt abdominales/viszerales, stammbetontes, zentrales Körperfett (Apfeltyp) – es liegt ein hoher Taillenumfang bzw. ein erhöhter Taille-Hüft-Quotient (THQ; englisch: waist-to-hip-ratio (WHR)) vor
    Bei der Messung des Taillenumfangs gemäß der Richtlinie der International Diabetes Federation (IDF, 2005) gelten folgende Normwerte [3]:
    • Männer < 94 cm
    • Frauen < 80 cm
    Die Deutsche Adipositas-Gesellschaft veröffentlichte 2006 etwas moderatere Zahlen für den Taillenumfang: 102 cm bei Männern und 88 cm bei Frauen.

Krankheitsbedingte Ursachen

Atmungssystem (J00-J99)

  • Chronisch obstruktive Lungenerkrankung (COPD)
  • Lungeninsuffizienz – Unfähigkeit der Lunge, ausreichend Sauerstoff zur Verfügung zu stellen

Blut, blutbildende Organe – Immunsystem (D50-D90)

  • Anämie (Blutarmut)
  • Sarkoidose (Synonyme: Morbus Boeck; Morbus Schaumann-Besnier) – systemische Erkrankung des Bindegewebes mit Granulombildung

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Diabetes mellitus (Hypo- und Hyperglykämien/Unter- und Überzuckerungen) (77 % höhere Demenzrate) [28]
  • Elektrolytstörungen wie
    • Hyponatriämie (Natriummangel)
    • Hypernatriämie (Natriumüberschuss)
  • Hyperlipidämie/Hyperlipoproteinämie (Fettstoffwechselstörungen)
  • Hyperparathyreoidismus (Nebenschilddrüsenüberfunktion)
  • Hypophyseninsuffizienz (Unterfunktion der Hirnanhangsdrüse)
  • Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion)
  • Hypoglykämie (Unterzuckerung), schwere (besonders im Alter)
  • Hypothyreose 
  • Hypoparathyreoidismus (Nebenschilddrüsenunterfunktion)
  • Hypothyreose (Schilddrüsenunterfunktion)
  • Mangelernährung (Veganismus)
  • Morbus Addison (primäre Nebenierenrindeninsuffizienz; NNR-Insuffizienz) – Erkrankung durch die Unterfunktion der Nebennierenrinde mit verminderter Hormonproduktion
  • Morbus Cushing – Erkrankung, bei der von der Hypophyse zu viel ACTH produziert wird, wodurch es zu einer vermehrten Stimulation der Nebennierenrinde und als Folge davon zu einer übermäßigen Cortisolproduktion kommt
  • Vitaminmangel:
    • Cobalamin (Vitamin B12)
    • Vitamin D-Mangel (leichte kognitive Störungen)
    • Folsäure
    • Nicotinsäure/Niacin (Vitamin B3)
    • Pyridoxin (Vitamin B6)
    • Thiamin (Vitamin B1)
  • Wernicke-Enzephalopathie (Synonyme: Wernicke-Korsakow-Syndrom; engl.: Wernicke's encephalopathy) – degenerative enzephaloneuropathische Erkrankung des Gehirns im Erwachsenenalter; klinisches Bild: hirnorganisches Psychosyndrom (HOPS) mit Gedächtnisverlust, Psychose, Verwirrtheit, Apathie sowie Gang- und Standunsicherheit (zerebelläre Ataxie) und Augenbewegungsstörungen/Augenmuskellähmungen (horizontaler Nystagmus, Anisokorie, Diplopie)); Vitamin-B1-Mangel (Thiamin-Mangel)

Haut und Unterhaut (L00-L99)

  • Vaskulitiden (Gefäßentzündungen), nicht näher bezeichnet

Herzkreislaufsystem (I00-I99)

  • Apoplex (Schlaganfall) 
  • Atherosklerose (Arteriosklerose; Arterienverkalkung)
  • Chronische Herzinsuffizienz (Herzschwäche) – bei Hochbetagten (85+) führt eine chronische Herzinsuffizienz in Kombination mit einem niedrigen systolischen Blutdruck (< 147 mmHg) zu einem signifikant schnelleren kognitiven Abbau als im Vergleich zu denen mit hohem systolischen Druck (> 162 mmHg) [9, 12]
  • Herzrhythmusstörungen (insb. Vorhofflimmern (VHF))
    • VHF erhöht das Demenzrisiko auch ohne Auftreten eines Apoplex' im Vergleich zu Studienteilnehmern ohne Vorhofflimmern um das 2,9-Fache; damit unterscheidet sich diese Gruppe gar nicht von einer Gruppe mit Vorhofflimmern, die einen Schlaganfall zu Studienbeginn oder im Verlauf hatten; eine Subgruppenanalyse zeigte, dass das Demenzrisiko nur bei Männern signifikant erhöht war (HR: 4,6; p < 0,001 versus HR: 0,6; p = 0,59) [37].
  • Hypertonie (Bluthochdruck; Risikofaktor für subkortikale Läsionen in der weißen Substanz)
    • ab hochnormalen systolischen Werten von 130 mmHg steigt bereits das Risiko für eine Demenz; Teilnehmer, die diese Schwelle überschritten, erkrankten mit 6,3 % an Demenz, bei niedrigem Druck waren es nur 3,7 % [34]
    • Frauen, die im Alter von Mitte 30 und im Alter von 40 weiterhin einen erhöhten Blutdruck hatten, erkrankten später zu 65 % häufiger an einer Demenz (HR 1,65; 1,25-2,18) [29]
    • Auftreten der Hypertonie nach dem 80. Lebensjahr erniedrigt das Demenzrisiko [22]
  • Koronare Herzkrankheit (KHK; Herzkranzgefäßerkrankung) [2]
  • Orthostatische Hypotonie (bei Haltungsänderung (Orthostase = aufrechter Stand) zeigen einen systolischen Druckabfall von mindestens 20 mmHg oder einen diastolischen von mindestens 10 mmHg) (15 % erhöhtes Risiko) [19]
  • Subakute sklerosierende Panenzephalitis (entzündliche Erkrankung des Gehirns; meist durch eine Maserninfektion hervorgerufen)
  • Vaskulitiden (Gefäßentzündungen), nicht näher bezeichnet

Infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99)

  • AIDS (Acquired Immunodeficiency Syndrome)
  • Creutzfeldt-Jakob-Krankheit
  • Cytomegalie
  • Gerstmann-Sträussler-Scheinker-Krankheit – das Gehirn betreffende Erkrankung, die in Zusammenhang mit BSE gebracht wird
  • HIV-Infektion
  • Syphilis (Lues)
  • Tuberkulose

Leber, Gallenblase und Gallenwege – Pankreas (Bauchspeicheldrüse) (K70-K77; K80-K87)

  • Hepatopathie (Erkrankung der Leber)
  • Leberinsuffizienz (Leberschwäche) → hepatische Enzephalopathie (leberbedingte Gehirnerkrankung) → Leberkoma (z. B. bei Leberzirrhose)

Mund, Ösophagus (Speiseröhre), Magen und Darm (K00-K67; K90-K93)

  • Morbus Crohn – chronisch-entzündliche Darmerkrankung; sie verläuft meist in Schüben und kann den gesamten Verdauungstrakt befallen; charakterisierend ist der segmentale Befall der Darmmukosa (Darmschleimhaut), das heißt es können mehrere Darmabschnitte befallen sein, die durch gesunde Abschnitte voneinander getrennt sind
  • Morbus Whipple − seltene systemische Infektionskrankheit; ausgelöst durch das grampositive Stäbchenbakterium Tropheryma whippelii (aus der Gruppe der Aktinomyzeten), das neben dem obligat betroffenen Darmsystem verschiedene andere Organsysteme befallen kann und eine chronisch-rezidivierende Erkrankung ist; Symptome: Fieber, Arthralgie (Gelenkschmerzen), Störungen der Gehirnfunktion, Gewichtsverlust, Diarrhoe (Durchfall), Abdominalschmerzen (Bauchschmerzen) u.v.m. → Malabsorptionssyndrom
  • Zöliakie (gluteninduzierte Enteropathie) – chronische Erkrankung der Dünndarmmukosa (Dünndarmschleimhaut), die auf einer Überempfindlichkeit gegen das Getreideeiweiß Gluten beruht → Malabsorptionssyndrom

Neubildungen – Tumorerkrankungen (C00-D48)

  • Hirntumoren (Ventrikel III oder im Hypothalamus)
  • Hirntumoren, nicht näher bezeichnet
  • Hirnmetastasen
  • Insulinom – in der Mehrzahl der Fälle gutartige Neubildung im Bereich des Pankreas (Bauchspeicheldrüse) → Hypoglykämie (Unterzuckerung)
  • Metastasen (Tochtergeschwülste)
  • Plasmozytom (multiples Myelom) – maligne (bösartige) Systemerkrankung. Sie zählt zu den Non-Hodgkin-Lymphomen der B-Lymphozyten
  • Polycythaemia vera – krankhafte Vermehrung von Blutzellen (insbesondere betroffen sind: insbesondere Erythrozyten/rote Blutkörperchen, in geringerem Maße auch Thrombozyten (Blutplättchen) und Leukozyten/weiße Blutkörperchen); stechender Juckreiz nach Kontakt mit Wasser (aquagener Pruritus)

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Alkoholabhängigkeit
  • ALS (Amyotrophe Lateralsklerose)-Parkinson-Demenz-Komplex
  • Angsterkrankungen
  • Alzheimer-Demenz
  • Chorea-Huntington – genetisch-bedingte neurologische Erkrankung mit zunehmendem Abbau der Hirnmasse
  • Delir (akuter Verwirrtheitszustand)
  • Dementia pugilistica – Demenz, die durch wiederholte Schädelhirntraumata bedingt ist
  • Depression? 
    • Patienten mit depressiven Symptomen deren Depressionen von Untersuchung zu Untersuchung zugenommen hatten, hatten ein um 42 % erhöhtes Demenzrisiko [15]
    • Die Kohortenstudie Whitehall II mit einer Nachbeobachtungszeit von 28 Jahre und Angaben zu mehr als 10.000 Personen im mittleren Lebensalter kommt zu folgendem Ergebnis [24]: 
      • Teilnehmer, die im mittleren Lebensalter über Depressionen klagten, wiesen kein signifikant erhöhtes Risiko dafür auf, im weiteren Verlauf der Nachbeobachtung eine Demenz zu entwickeln.
      • Teilnehmer, die ab 11 Jahren vor einer Demenzdiagnose Depressionssymptome aufwiesen, hatten ein um 70 % erhöhtes Risiko an einer Demenz zu erkranken.
      Fazit:  Depressionssymptome sind ein Merkmal des Prodromalstadiums der Demenz. Depression und Demenz müssen eine gemeinsame Ursache teilen.
  • Dialysedemenz
  • Enzephalitis (Gehirnentzündung)
  • Enzephalopathie (Gehirnerkrankung) 
    • hepatische (leberbedingt)
    • pankreatische (bauchspeicheldrüsenbedingt)
    • urämische (urämiebedingt)
  • Epilepsie
  • Frontotemporale Demenz (FTD) (Synonym: früher auch Picksche Krankheit) – eine meist vor dem 60. Lebensjahr auftretende neurodegenerative Erkrankung im Stirn- bzw. Schläfenlappen des Gehirns; progrediente Demenz charakterisiert durch frühe, langsam fortschreitende Persönlichkeitsänderung und Verlust sozialer Fähigkeiten; Krankheit ist gefolgt von Beeinträchtigungen von Intellekt, Gedächtnis und Sprachfunktionen mit Apathie, Euphorie und gelegentlich auch extrapyramidalen Phänomenen; Demenz schreitet bei FTD in der Regel weit schneller voran als bei der Demenz vom Alzheimer-Typ.
  • GAD-Antikörper-Enzephalitis (GAD-Enzephalitis; GAD = Glutamatdecarboxylase)
  • Gerstmann-Sträussler-Scheinker-Syndrom (GSSS) – übertragbare spongiforme Enzephalopathie, die durch Prionen hervorgerufen wird; sie ähnelt der Creutzfeldt-Jakob-Krankheit; Erkrankung mit Ataxie (Gangstörung) und zunehmender Demenz
  • Hirnabszess – abgekapselte Eiteransammlung im Gehirn
  • Hydrocephalus (Wasserkopf; krankhafte Erweiterung der liquorgefüllten Flüssigkeitsräume (Hirnventrikel) des Gehirns)
  • Kortikobasale (oder corticobasale) Degeneration (CBD) 
  • Leigh-Enzephalomyelopathie – genetisch-bedingte neurologische Erkrankung des frühen Säuglingsalters
  • Leukodystrophie – Erkrankung des zentralen Nervensystems, die durch Stoffwechselstörungen gekennzeichnet ist
  • Lewy-Körperchen-Demenz – Demenz mit speziellem histologischen Bild
  • Limbic-predominant age-related TDP-43 encephalopathy (LATE) [38] – Ablagerungen des Proteins TDP-43 in den Gedächtniszentren des Gehirns (Amygdalae (Stadium 1) und den Hippocampi (Stadium 2) sowie später (Stadium 3) auch im Gyrus frontalis medius); kommt bei einem Viertel aller Menschen im Alter von über 85 Jahren vor; bislang sind 5 Risiko-Allele (auf den Genen GRN, TMEM106B, ABCC9, KCNMB2 und APOE) gefunden worden – somit bestehen Überschneidungen mit dem Morbus Alzheimer und der frontotemporalen Demenz.
  • Meningoenzephalitis kombinierte Entzündung des Gehirns (Enzephalitis) und der Hirnhäute (Meningitis)
  • Morbus Parkinson
  • Multiinfarktdemenz (Demenz aufgrund von Hirnschäden nach mehreren Schlaganfällen) – beginnt allmählich mit transitorisch-ischämischen Attacken (TIA; plötzlich auftretende Durchblutungsstörung des Gehirns, die zu neurologische Störungen führt, die sich innerhalb von 24 Stunden zurückbilden)
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Multisystematrophie – neurologische Erkrankung, die mit einem Parkinsonismus einhergeht
  • Neurosen
  • Normaldruckhydrocephalus  Hirnveränderungen durch Verminderung der Hirnsubstanz und gleichzeitiger Vermehrung des Liquors (Nervenwasser)
  • Neuroakanthozytose – Syndrom mit vielen verschiedenen neurologischen und psychiatrischen Erkrankungszeichen
  • Progressive multifokale Enzephalopathie – Hirnveränderungen, die durch das Papovavirus hervorgerufen wird
  • Progressive supranukleäre Lähmung – neurologische Erkrankung, die mit einer Demenz einhergeht
  • Psychosen
  • Schizophrenie
  • Schlafapnoe [5]
  • Subkortikale arteriosklerostische Enzephalopathie (SAE) – Demenz aufgrund von Gefäßveränderungen mit Arterienverkalkung im Gehirn
  • Subakute sklerosierende Panenzephalitis – meist durch eine Maserninfektion hervorgerufene Panenzephalitis
  • Vaskulitis im Bereich des Gehirns
  • Zerebrale Vaskulitis

Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett (O00-O99)

  • Präeklampsie (in der Schwangerschaft neu aufgetretene Hypertonie (Bluthochdruck) mit einer Proteinurie (Ausscheidung von Eiweiß mit dem Urin)) → 3-fach erhöhtes Risiko für eine vaskuläre Demenz im Alter [35]

Symptome und abnorme klinische und Laborbefunde, die anderenorts nicht klassifiziert sind (R00-R99)

  • Gewichtsverlust im Alter – Menschen über 70 Jahren, die Gewicht verlieren, könnten ein erhöhtes Risiko für kognitive Einschränkungen haben (= Risikofaktor für Demenz) [14]
  • Subklinische Inflammation (engl. "silent inflammation") – permanente systemische Inflammation (Entzündung, die den gesamten Organismus betrifft), die ohne klinische Symptomatik verläuft
  • Urämie (Auftreten harnpflichtiger Substanzen im Blut oberhalb der Normwerte→ urämische Enzephalopathie

Urogenitalsystem (Nieren, Harnwege – Geschlechtsorgane) (N00-N99)

  • Chronische Niereninsuffizienz (Nierenversagen; Dialyse-Enzephalopathie)

Ursachen (äußere) von Morbidität und Mortalität (V01-Y84)

  • Exsikkose (Austrocknung)

Verletzungen, Vergiftungen und andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98)

  • Milde traumatische Gehirnverletzung (traumatic brain injury, TBI ≡ Commotio cerebri); Risiko für eine Demenz [33].
    • milde TBI ohne Bewusstseinsverlust: 2,36-fach höheres Risiko
    • milde TBI mit Bewusstseinsverlust: 2,51-fach höheres Risiko
    • moderate bis schwere TBI: 3,77-fach höheres Risiko
  • Schädelhirntrauma (STH) (moderates bis schweres SHT im mittleren Alter) [26]
  • Schwermetallvergiftung

Labordiagnosen – Laborparameter, die als unabhängige Risikofaktoren gelten

  • Albuminurie (Albumin im Urin) [21]
  • Hohe LDL-Variabilität bei älteren Personen (70 bis 82 Jahre): deutliche kognitive Defizite [17]
  • Hyperhomocysteinämie – erhöhte Konzentration der Aminosäure Homocystein im Blut (vaskuläre Demenz/gefäßbdingte Demenz)
  • Träger des ApoE-ε4-Allels (erkrankten doppelt so häufig an Demenz wie solche ohne) [28]
  • Nüchternglucose? (> 6.1 mmol/L; > 110 mg/dL → 6-10%ige Volumenreduktion von Hippocampus und Amygdala) [6] 

Medikamente

  • Antiandrogene bei Prostatakarzinom-Patienten (Androgendeprivation: 2,2-fach erhöhtes Risiko) [20]
  • Anticholinergika; insbesondere die Einnahme mehrerer Anticholinergika [8]; Assoziationen waren teilweise noch nach 15 bis 20 Jahren nachweisbar [32]
    • Zu den betroffenen anticholinergischen Wirkstoffen gehören neben den klassischen Anticholinergika auch trizyklische Antidepressiva wie Doxepin, Antihistaminika der ersten Generation wie Diphenhydramin und Doxylamin sowie Antimuskarinika wie Oxybutynin. Eine 10 Jahre kumulationsdosisabhängige Beziehung für ein erhöhtes Auftreten von Demenz und Morbus Alzheimer konnte für diese anticholinergischen Wirkstoffe nachgewiesen werden [11]. 
    • Weitere Medikamente mit "anticholinerger Last":
      • Analgetika
        • Fentanyl (Opioid)
        • Nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR)
      • Antibiotika
        • β-Laktam-Antibiotika
        • Chinolone/Fluorchinolone/Gyrasehemmer (Ciprofloxacin, Moxifloxacin, Nalidixinsäure, Norfloxacin, Lomefloxacin, Levofloxacin, Ofloxacin)
      • Benzodiazepine (kognitionseinschränkend)
      • Betablocker
      • Captopril (ACE-Hemmer)
      • Digoxin (Digitalis)
      • Diuretika
        • Chlortalidon (Thiazid-Analogon)
        • Furosemid (Schleifendiuretika)
      • Glucocorticoide
      • Histaminrezeptorantagonisten
      • Isosorbid (langwirkendes Nitrat)
      • Nifedipin (Calciumantagonist vom 1,4-Dihydropyridin-Typ)
      • Loperamid (Peristaltikhemmer)
      • Theophyllin (Xanthin)
  • Antiepileptika
    • Funktionalisierte Aminosäure (Lacosamid)
  • Antihypertonika
  • Hormone
    • Systemische Hormontherapie – Studienergebnisse [36]:
      • keine signifikanten Unterschiede zwischen reinen Estradiol- und kombinierten Östrogen-Gestagen-Präparaten
      • Frauen mussten die Präparate mindestens zehn Jahre lang vor dem 60 Lebensjahr eingenommen haben; kürzere Einnahmedauer war mit keinem erhöhten Demenzrisiko verbunden.
      • Frauen, die mit Behandlungsbeginn 60 Jahre alt waren, zeigten schon nach drei Jahren Einnahmedauer eine höhere Demenzwahrscheinlichkeit.
  • Protonenpumpenhemmer (Protonenpumpeninhibitoren, PPI; Säureblocker) bei älteren Patienten [10, 15]; eine andere Studie zeigte, dass MCI (mild cognitive impairment; leichte kognitive Beeinträchtigung) und Demenz, mit PPI signifikant geringer als ohne waren [25]
    Fazit: Es fehlen randomisierte Studien.
  • Psychopharmaka
  • Tamsulosin (α1-Adrenozeptorantagonist)

Umweltbelastungen – Intoxikationen 

  • Anoxie, z. B. durch Narkosezwischenfall
  • Blei
  • Kohlenmonoxid
  • Lösungsmittel-Enzephalopathie
  • Medikamenten-induzierte Hyponatriämie etwa durch Diuretika, Antiepileptika oder gelegentlich durch ACE-Hemmer – dieses kann zu einer sekundären Demenz führen
  • Perchloräthylen
  • Quecksilber
  • Schwermetallvergiftung (Arsen, Blei, Quecksilber, Thallium)

Weitere Ursachen

  • Blutdruckschwankungen, tägliche schwere; Teilnehmer im oberen Viertel mit den höchsten täglichen Blut­druckschwankungen erkrankten 2,27-fach so häufig an einer Demenz; für vaskuläre Demenzen betrug die Hazard Ratio 2,79 (1,04-7,51) und für Morbus Alzheimer 2,22 (1,31-3,75); das absolute Risiko an einer Demenz innerhalb der nächsten 5 Jahre zu erkranken lag bei ca. 4 Prozent [27]
  • Herzkreislaufstillstand
  • Höhenkrankheit
  • Polypharmakotherapie (regelmäßige tägliche Einnahme von fünf oder mehr Medikamenten)
  • Taucherkrankheit

Literatur

  1. http://leitlinien.net/ 
  2. Singh-Manoux A, Sabia S, Lajnef M, Ferrie JE, Nabi H, Britton AR, Marmot MG, Shipley MJ: History of coronary heart disease and cognitive performance in midlife: the Whitehall II study. Eur Heart J. 2008 Jul 22.
  3. Beydoun MA, Beydoun HA, Wang Y: Obesity and central obesity as risk factors for incident dementia and its subtypes: a systematic review and meta-analysis. Obes Rev. 2008 May;9(3):204-18. Epub 2008 Mar 6.
  4. Rusanen M et al.: Heavy smoking in middle and long-term risk of Alzheimer Disease and vascular dementia. Arch Int. Med 2010; published online October 24, 2010 doi:10.1001/archinternmed.2010.393
  5. Yaffe K, Laffan AM, Harrison SL, Redline S, Spira AP, Ensrud KE, Ancoli-Israel S, Stone KL: Sleep-Disordered Breathing, Hypoxia, and Risk of Mild Cognitive Impairment and Dementia in Older Women. JAMA. 2011;306(6):613-619. doi:10.1001/jama.2011.1115
  6. Cherbuin N, Sachdev P, Anstey KJ: Higher normal fasting plasma glucose is associated with hippocampal atrophy: The PATH Study. Neurology September 4, 2012 79:1019-1026
  7. Benito-León J, Louis ED, Villarejo-Galende A, Romero JP, Bermejo-Pareja F.: Long sleep duration in elders without dementia increases risk of dementia mortality (NEDICES). Neurology. 2014 Sep 24. pii: 10.1212/WNL.0000000000000915.
  8. Kalisch Ellett LM, Pratt NL, Ramsay EN, Barratt JD, Roughead EE: Multiple Anticholinergic Medication Use and Risk of Hospital Admission for Confusion or Dementia. J Am Geriatr Soc. 2014 Oct 3. doi: 10.1111/jgs.13054.
  9. Van Vliet P et al.: NT-proBNP, blood pressure, and cognitive decline in the oldest old The Leiden 85-plus Study. doi: 10.1212/WNL.0000000000000820 Neurology
  10. Haenisch B: Risk of dementia in elderly patients with the use of proton pump inhibitors.  Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci. 2014 Oct 24.
  11. Gray SL et al.: Cumulative Use of Strong Anticholinergics and Incident Dementia. A Prospective Cohort Study. JAMA Intern Med. Published online January 26, 2015. doi:10.1001/jamainternmed.2014.7663
  12. Zhong G et al.: Smoking is associated with an increased risk of dementia: a meta-analysis of prospective cohort studies with investigation of potential effect modifiers. PLoS One. 2015 Mar 12;10(3):e0118333. doi: 10.1371/journal.pone.0118333. eCollection 2015.
  13. Alhurani RE et al.: Decline in Weight and Incident Mild Cognitive. Impairment Mayo Clinic Study of Aging. JAMA Neurol. Published online February 01, 2016. doi:10.1001/jamaneurol.2015.4756
  14. Mirza SS et al.: 10-year trajectories of depressive symptoms and risk of dementia: a population-based study. doi: http://dx.doi.org/10.1016/S2215-0366(16)00097-3
  15. Gomm W et al.: Association of Proton Pump Inhibitors With Risk of Dementia. JAMA Neurol. 2016;73(4):410-416. doi:10.1001/jamaneurol.2015.4791.
  16. Willey JZ, Gardener H, Caunca MR et al.: Leisure-time physical activity associates with cognitive decline: The Northern Manhattan Study. Neurology 2016; 86: 1897-903
  17. Smit RAJ et al.: Higher Visit-to-Visit Low-Density Lipoprotein Cholesterol Variability Is Associated With Lower Cognitive Performance, Lower Cerebral Blood Flow, and Greater White Matter Hyperintensity Load in Older Subjects. Circulation 2016;134:212-221
  18. Skrobot OA et al.: Vascular cognitive impairment neuropathology guidelines (VCING): the contribution of cerebrovascular pathology to cognitive impairment. Brain, Volume 139, Issue 11, 1 November 2016, Pages 2957–2969. doi.org/10.1093/brain/aww214
  19. Wolters FJ et al.: Orthostatic Hypotension and the Long-Term Risk of Dementia: A Population-Based Study. PLoS Med 2016; 13(10): e1002143 http://dx.doi.org/10.1371/journal.pmed.1002143
  20. Nead KT et al.: Association Between Androgen Deprivation Therapy and Risk of Dementia. JAMA Oncol 2016, online 13. Oktober; doi: 10.1001/jamaoncol.2016.3662
  21. Deckers K et al.: Dementia risk in renal dysfunction. Neurology 10.1212/WNL.0000000000003482 doi: http://dx.doi.org/10.1212/​WNL.0000000000003482 published online before print December 14, 2016,
  22. Corrada MM et al.: Age of onset of hypertension and risk of dementia in the oldest-old: The 90+ Study, doi: http://dx.doi.org/10.1016/j.jalz.2016.09.007
  23. Pase MP et al.: Sugar- and Artificially Sweetened Beverages and the Risks of Incident Stroke and Dementia. A Prospective Cohort Study. Stroke. 2017;STROKEAHA.116.016027 doi: https://doi.org/10.1161/STROKEAHA.116.016027
  24. Singh-Manoux A et al.: Trajectories of Depressive Symptoms Before Diagnosis of Dementia: A 28-Year Follow-up Study. JAMA Psychiatry 2017, online 17. Mai; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2017.0660
  25. Goldstein FC et al.: Proton Pump Inhibitors and Risk of Mild Cognitive Impairment and Dementia. J Am Geriatr Soc 2017, online 7. Juni
  26. Raj R et al.: Risk of hospitalization with neurodegenerative disease after moderate-to-severe traumatic brain injury in the working-age population: A retrospective cohort study using the Finnish national health registries. PLOS July 5, 2017 https://doi.org/10.1371/journal.pmed.1002316
  27. Oishi E et al.: Day-to-Day Blood Pressure Variability and Risk of Dementia in a General Japanese Elderly Population. Circulation. 2017;136:516-525 Originally published August 7, 2017 doi: https://doi.org/10.1161/CIRCULATIONAHA.116.025667
  28. Gottesman RF et al.: Associations Between Midlife Vascular Risk Factors and 25-Year Incident Dementia in the Atherosclerosis Risk in Communities (ARIC) Cohort. JAMA Neurol 2017 Aug 7. doi: 10.1001/jamaneurol.2017.1658.
  29. Gilsanz P et al.: Female sex, early-onset hypertension, and risk of dementia. Neurology 10.1212/WNL.0000000000004602 Published online before print October 4, 2017, doi: http:/​/​dx.​doi.​org/​10.​1212/​WNL.​0000000000004602
  30. Sommerlad A et al.: Marriage and risk of dementia: systematic review and meta-analysis of observational studies. J Neurol Neurosurg Psychiatry. 2017 Nov 28. pii: jnnp-2017-316274. doi: 10.1136/jnnp-2017-316274
  31. Schwarzinger M et al.: Contribution of alcohol use disorders to the burden of dementia in France 2008-13: a nationwide retrospective cohort study. Lancet Public Health doi: https://doi.org/10.1016/S2468-2667(18)30022-7 Published: 20 February 2018
  32. Richardson K et al.: Anticholinergic drugs and risk of dementia: case-control study. BMJ 2018; 361 doi.org/10.1136/bmj.k1315 (Published 25 April 2018)
  33. Barnes DE et al.: Association of Mild Traumatic Brain Injury With and Without Loss of Consciousness With Dementia in US Military Veterans. JAMA Neurol. Published online May 7, 2018. doi:10.1001/jamaneurol.2018.0815
  34. Abell JG et al.: Association between systolic blood pressure and dementia in the Whitehall II cohort study: role of age, duration, and threshold used to define hypertension. Send to Eur Heart J. 2018 Jun 12. doi: 10.1093/eurheartj/ehy288.
  35. Ray JG et al.: Pre-eclampsia and risk of dementia later in life: nationwide cohort study. BMJ 2018; 363 doi: https://doi.org/10.1136/bmj.k4109 (Published 17 October 2018)
  36. Savolainen-Peltonen H et al.: Use of postmenopausal hormone therapy and risk of Alzheimer’s disease in Finland: nationwide case-control study. BMJ 2019;364:l665 doi: https://doi.org/10.1136/bmj.l665
  37. Ryden L et al.: Atrial fibrillation increases the risk of dementia among older adults even in the absence of stroke. J Intern Med 2019. doi: https://doi.org/10.1111/joim.12902
  38. Nelson PT et al.: Limbic-predominant age-related TDP-43 encephalopathy (LATE): consensus working group report Brain 30 April 2019, awz099, https://doi.org/10.1093/brain/awz099
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag