Einleitung
Demenz

Unter dem Begriff Demenz (Synonyme: Altersdemenz; arteriosklerotische Demenz; Dementia; Dementia senilis; Demenz bei Hirnatrophie; Kognitionsstörung; Presbyophrenie; senile Demenz; ICD-10 F00-F03 (s. u.); G31.82: Lewy-Körper-Demenz) versteht man den Verlust ehemals erworbener intellektueller Fertigkeiten, der verschiedene Ursachen haben kann.
Zu den beeinträchtigten Funktionen zählen neben dem Gedächtnis vor allem auch die Sprache, das Rechnen und das Urteilsvermögen.

Der Demenz geht im Regelfall eine leichte "kognitive Störung" ("mild cognitive impairment", MCI) voraus.

Hauptgruppen der Demenz unter Berücksichtigung des ICD-10:

  • Demenz vom Alzheimer-Typ (DAT) (50-70 %; ICD-10 F00) – häufigste Ursache einer Demenz in der westlichen Welt; siehe dazu Morbus Alzheimer
  • Vaskuläre Demenz (15-25 %; ICD-10 F01,-) – Ergebnis einer Infarzierung (lat: infarcere, "verstopfen") des Gehirns als Folge einer vaskulären Krankheit (Gefäßkrankheit), einschließlich der zerebrovaskulären Hypertonie (hirngefäßbedingter Bluthochdruck); wird wiederum unterteilt in:
    • Multiinfarktdemenz (F01.0): beginnt allmählich, nach mehreren vorübergehenden ischämischen Episoden (TIA; plötzlich auftretende Durchblutungsstörung des Gehirns, die zu neurologische Störungen führt, die sich innerhalb von 24 Stunden zurückbilden), die eine Anhäufung von Infarkten im Hirngewebe verursachen
    • subkortikale arteriosklerotische Enzephalopathie/Arterienverkalkung-bedingte Gehirnerkrankung (SAE; Morbus Binswanger; F01.2): Fälle mit Hypertonie (Bluthochdruck) in der Anamnese und ischämischen Herden (Gewebeabschnitte des Gehirns, die in Folge einer Minderdurchblutung (Ischämie) auftreten) im Marklager der Hemisphären
  • Demenz bei andernortsklassifizierten Erkrankungen (ICD-10 F02)
  • Sonstige Demenzen (ICD-10 F03)
  • Weitere Demenzformen:
    • Demenz bei primärem Parkinson-Syndrom (G20.-): Eine Demenz, die sich im Verlauf einer Parkinson-Krankheit entwickelt
    • Frontotemporale Demenz (FTD; Synonym: Pick-Krankheit; F02.0, G31.0) – progrediente Demenz mit Beginn im mittleren Lebensalter, charakterisiert durch frühe, langsam fortschreitende Persönlichkeitsänderung und Verlust sozialer Fähigkeiten. Die Krankheit ist gefolgt von Beeinträchtigungen von Intellekt, Gedächtnis und Sprachfunktionen mit Apathie, Euphorie und gelegentlich auch extrapyramidalen Phänomenen. Die Demenz schreitet bei FTD in der Regel weit schneller voran als bei der Demenz vom Alzheimer-Typ.
    • Demenz vom Lewy-Körper-Typ (10-15 %; ICD-10 G31.82) – zentrale Merkmal der LKD ist eine Demenz, die mit Funktionseinschränkungen im Alltag einhergeht. Die Gedächtnisfunktion ist beim Erkrankungsbeginn relativ gut erhalten. Aufmerksamkeitsstörungen, Beeinträchtigungen der exekutiven und visuoperzeptiven Funktionen sind häufig [1]; diese Form tritt häufig mit dem Morbus Parkinson auf
  • Gemischten Demenz  – Kombination aus dem Vorliegen einer Alzheimer-Pathologie und weiterer pathologischer Veränderungen, die gemeinsam eine Demenz bedingen

Des Weiteren kann man unterscheiden nach:

  • primärer Demenz – die Demenz ist eine eigenständige Erkrankung
  • sekundäre Demenz – die Demenz ist Folge einer anderen (neurologischen) Erkrankung

Daneben kann es bei einer Vielzahl von Erkrankungen zu einem dementiellen Syndrom kommen.

Geschlechterverhältnis:
Demenz vom Alzheimer-Typ: Männer zu Frauen beträgt 1 : 3 (in der Gruppe der über 85-Jährigen).
Vaskuläre Demenz: Männer zu Frauen beträgt 2 : 1.

Häufigkeitsgipfel: Die Erkrankung tritt vorwiegend im im höheren Lebensalter auf (> 75 Jahre). 
Von einer früh beginnenden (präsenilen) Demenz spricht man, wenn der Erkrankungsbeginn vor dem 65. Lebensjahr liegt

Ca. 20 % der Personen mit einer Demenz vor dem 65. Lebensjahr haben eine frontotemporale Demenz.
Die Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) für die Demenz vom Alzheimer-Typ liegt bei 5 % in der Gruppe der über 70-Jährigen (in der westlichen Welt).
In der Altersgruppe der über 85-Jährigen liegt die Prävalenz bei 20-40 %.
Die Prävalenz für die v
askuläre Demenz
liegt bei 1,5 % der Bevölkerung (in Deutschland). In der Altersgruppe der über 85-Jährigen liegt die Prävalenz bei ca. 14 %.
Die Prävalenz für die Lewy-Körperchen-Demenz wird sehr sehr variabel mit 0-5 % in der Allgemeinbevölkerung und 0-30,5 % innerhalb der Demenzkranken angegeben.
Das Auftreten von Demenzen nimmt aufgrund der Altersentwicklung immer weiter zu.

Die Inzidenz (Häufigkeit von Neuerkrankungen) für die vaskuläre Demenz beträgt ca. 6-28 Erkrankungen pro 1.000 Einwohner pro Jahr (in Deutschland).

Verlauf und Prognose: Sämtliche neurodegenerative Demenzerkrankungen (Alzheimer-Demenz, frontotemporale Demenz, Levy-Körperchen-Demenz, Parkinson-Demenz) sind progrediente (fortschreitende) Erkrankungen mit Verläufen über mehrere Jahre. Sie gehen mit einer Abnahme der kognitiven Leistungsfähigkeit, einem Verlust der Alltagskompetenz sowie einem Zerfall der Persönlichkeit einher und enden in einer Pflegebedürftigkeit sowie einer reduzierten Lebenserwartung. Keine der Erkrankungen ist heilbar.
Im Rahmen der vaskulären Demenz sind auch stufenförmige Verläufe mit langen Phasen ohne Progredienz und sogar Phasen leichter Besserung möglich.
Beachte: Bei einer früh beginnenden (präsenilen) Demenz beträgt die Diagnoselatenz etwa viereinhalb Jahren!

Komorbiditäten (Begleiterkrankungen): Mangelernährung ist die wichtigste Komorbidität der Demenz. Des Weiteren ist Demenz vermehrt mit Hypertonie (Bluthochdruck) (36 %), Depression (21 %), muskuloskeletalen Erkrankungen (18 %), Karzinomen (17 %), Herzinsuffizienz (Herzschwäche) (15 %), Diabetes mellitus (14 %), koronarer Herzerkrankung (KHK; Herzkranzgefäßerkrankung) (12 %), Apoplex (Schlaganfall) (5 %) und chronisch-obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) (4 %) assoziert [2].

Literatur

  1. McKeith IG et al.: Diagnosis and management of dementia with Lewy bodies: third report of the DLB Consortium. Neurology 2005; 65: 1863-1872.
  2. Sivananthan S, Mc Grail KM: Diagnosis and disruption: population-level analysis identifying points of care at which transitions are highest for people with dementia and factors that contribute to them. J Am Geriatr Soc 2016 Mar;64(3):569-77. doi: 10.1111/jgs.14033.

Leitlinien

  1. S3-Leitlinie: Demenzen. (AWMF-Registernummer:038-013), Januar 2016 Langfassung
  2. S1-Leitlinie: Vaskuläre Demenzen. (AWMF-Registernummer: 030-038), September 2012 Langfassung
  3. Schmidt R et al.: EFNS-ENS/EAN Guideline on concomitant use of cholinesterase inhibitors and memantine in moderate to severe Alzheimer's disease. Eur J Neurol. 2015 Mar 25. doi: 10.1111/ene.12707
  4. Skrobot OA et al.: Vascular cognitive impairment neuropathology guidelines (VCING): the contribution of cerebrovascular pathology to cognitive impairment. doi: http://dx.doi.org/10.1093/brain/aww214 aww214 First published online: 2 September 2016

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag