Einleitung
Alkoholabhängigkeit

Von einer Alkoholabhängigkeit (Synonyme: Alcohol Abuse; Alcoholism; Alkoholabstinenzsyndrom; Alkoholabusus; Alkoholdelirium; Alkoholentzugsdelirium; Alkoholentzugserscheinungen; Alkoholentzugskrampf; Alkoholentzugssyndrom; Alkoholisches Prädelirium; Alkoholismus; Alkoholkrankheit; Alkoholmissbrauch; Äthylismus; Binge Drinking; C2H5OH-Abusus; chronisches Potatorium; Craving; Delirium alcoholicum; Delirium tremens; Entzugssyndrom mit Delir; Flatrate-Trinken; Periodische Trunksucht; Potatorium; Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol: Entzugssyndrom; ICD-10 F10.2: Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol: Abhängigkeitssyndrom; F10.3: Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol: Entzugssyndrom; F10.4: Entzugssyndrom mit Delir) spricht man, wenn von den folgenden Kriterien mindestens drei über einen Zeitraum von einem Jahr bei einer Person auftreten:

  • Starker Wunsch, Alkohol zu trinken (sog. Craving)
  • Verminderung der Kontrolle über den Alkoholkonsum
  • Entwicklung einer Toleranz gegenüber Alkohol
  • Auftreten von Entzugserscheinungen bei Alkoholkarenz
  • Eingeengtes Verhaltensmuster
  • Vernachlässigung anderer Lebensinhalte für den Alkohol
  • Weiteres Trinken von Alkohol trotz offensichtlicher Folgeschäden (körperlicher, psychischer und/oder sozialer Art)

Liegt ein problematischer Alkoholkonsum, aber keine Alkoholabhängigkeit vor, so spricht man von einem Alkoholmissbrauch.

Geschlechterverhältnis: Männer zu Frauen beträgt 3 : 1 (bei Frauen wird von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen).

Häufigkeitsgipfel: Die Erkrankung tritt vorwiegend zwischen dem 3. und 5. Lebensjahrzehnt auf.

Die Lebenszeitprävalenz (Krankheitshäufigkeit während des gesamten Lebens) liegt für Männer bei ca. 10-15 % und für Frauen bei ca. 5-8 % (in Deutschland). Die Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) liegt bei 3 % (in Deutschland). Man geht davon aus, dass derzeit in Deutschland rund 1,6 Millionen Menschen alkoholabhängig sind. In den osteuropäischen Ländern ist die Prävalenz bis zu fünfmal höher.
Die Prävalenz für Alkoholmissbrauch liegt bei 5 % (in Deutschland).

Verlauf und Prognose: Unbehandelt führt Alkoholabhängigkeit zu einer um 15 Jahre verminderten Lebenserwartung. Durch eine adäquate Therapie können immerhin 70 % der Erkrankten rehabilitiert werden.

Die Letalität (Sterblichkeit bezogen auf die Gesamtzahl der an der Krankheit Erkrankten) beträgt bei Männern 30 pro 100.000 Einwohner pro Jahr in Deutschland und bei Frauen 10. Die häufigste Ursache ist die Leberzirrhose (Leberschrumpfung).

Anmerkung: In den nachfolgenden Unterthemen wird die Alkoholabhängigkeit, das Entzugssyndrom und das Entzugssyndrom mit Delir dargestellt. 

Leitlinien

  1. S3-Leitlinie: Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen. (AWMF-Registernummer: 076-001), Juli 2014 Kurzfassung Langfassung
  2. S3-Leitlinie: Diagnose der Fetalen Alkoholspektrumstörungen FASD. (AWMF-Registernummer: 022-025), Februar 2016 Kurzfassung Langfassung

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag