Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Symptome – Beschwerden
Scheidenentzündung (Vaginitis/Kolpitis)

In vielen Fällen verläuft die Vaginitis bzw. Kolpitis (Scheidenentzündung) asymptomatisch.

Allgemeine Vorbemerkungen

Die Vagina (Scheide) besteht aus einem hoch aufgebauten unverhornten Plattenepithel (Mukosa), das wenig Nerven und keine Drüsen besitzt. Anders ist das im Vulvabereich, der reichlich mit Nerven versorgt ist. Das betrifft sowohl den Bereich mit dem verhornten Plattenepithel (große Labien/Schamlippen, Außenseite der kleinen Labien) und als auch das sog. Vestibulum vaginae (Scheidenvorhof), das sich von der Innenseite der kleinen Labien bis zum Hymenalsaum erstreckt. In diesem Bereich besteht ein fließender, nicht scharf begrenzter, Übergang von dem robusten mehrschichtigen Plattenepithel zu einem relativ dünnen (sehr viel dünner als in der Vagina), unverhorntem Plattenepithel. Das Vestibulum ist zart, empfindlich und mit sehr vielen Nerven und Drüsen ausgestattet (Lustbereich). Was bedeutet das unter dem Aspekt von Beschwerden und Symptomen? Wenn Patientinnen über Schmerzen, Brennen und über eine trockene Scheide klagen, so sind dies Beschwerden fast ausschließlich aus dem Bereich des Vestibulum vaginae und signalisieren eine Mitbeteiligung des äußeren Genitale durch eine Erkrankung der Vagina (Scheide), der Cervix (Gebärmutterhals) oder des Uterus (Gebärmutter), soweit es sich um sezerniertes Sekret handelt, das nach außen fließt.

Folgende Symptome und Beschwerden können gemeinsam mit einer Vaginitis/Kolpitis auftreten:

Leitsymptom bei den häufigen infektiösen Erkrankungen (Soor-, Amin-, Trichomonaden-Kolpitis)

  • Fluor vaginalis (Ausfluss)
    • Soor-Kolpitis: weißer, topfiger, geruchsamer Ausfluss
    • Amin-Kolpitis: häufig grau-weißlich und dünnflüssig mit fischartigem Geruch, Gefühl der Nässe
    • Trichomonaden-Kolpitis: schaumig, gelb-grün, fötid, übelriechend

Begleitsymptome

  • Rötung
    • Soor-Kolpitis: häufig; Vulva (äußere, primäre Geschlechtsorgane) und Vagina betreffend
    • Amin-Kolpitis: selten; Vulva, praktisch nie die Vagina betreffend
    • Trichomonaden-Kolpitis: Vulva und Vagina betreffend
  • Pruritus (Juckreiz)
    • Soor-Kolpitis: häufig
    • Amin-Kolpitis: selten
    • Trichomonaden-Kolpitis: häufig
  • Brennen
    • Soor-Kolpitis: nein
    • Amin-Kolpitis: nein
    • Trichomonaden-Kolpitis: nein
  • Dyspareunie (Beschwerden beim Verkehr)
    • Soor-Kolpitis: manchmal bis häufig
    • Amin-Kolpitis: nie
    • Trichomonaden-Kolpitis: häufig
  • Dysurie (Schmerzen beim Wasserlassen)
    • Soor-Kolpitis: manchmal
    • Amin-Kolpitis: nie
    • Trichomonaden-Kolpitis: häufig

Weitere Hinweise

  • Vulvovaginalkandidosen treten typischerweise prämenstruell auf. In ca. 90 % der Fälle ist Pruritus (Juckreiz) im Scheidenvorhof (Vestibulum vaginae) das typische Symptom.
    Differentialdiagnostisch müssen eine Vulvovaginitis (Entzündung bezeichnet, die die Vulva und Scheide gemeinsam betrifft) durch A-Streptokokken, atopische Vulvitiden oder eine Vestibulodynie/Vulväres Vestibulitis Syndrom in Erwägung gezogen werden.
  Rötung Pruritus
(Juckreiz)
Brennen
Dyspareunie
(Beschwerden beim Verkehr)
Dysurie
(Beschwerden beim Wasserlassen)
Soor-Kolpitis 
häufig; Vulva und Vagina betreffend
häufig
nein manchmal bis häufig
manchmal
Amin-Kolpitis selten; Vulva, praktisch nie die Vagina betreffend selten
nein
nie
nie
Trichomonaden-Kolpitis Vulva und Vagina betreffend häufig
ja
häufig
häufig

Autoren: Prof. Dr. med. G. Grospietsch, Dr. med. W. G. Gehring

     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag