Medikamentöse Therapie
Gebärmutterhalskrebs (Cervixkarzinom)

Therapieziele

  • Verbesserung der Symptomatik
  • Verbesserung der Prognose

Therapieempfehlungen

  • Zur Anwendung kommen Chemotherapeutika. Sie sind sowohl beim Plattenepithelkarzinom als auch beim Adenokarzinom wirksam.
  • Siehe auch unter "Weitere Therapie".

Indikationen (Anwendungsgebiete) zu den nachfolgenden Formen der Chemotherapie:

Adjuvante Chemotherapie

Die adjuvante Chemotherapie (unterstützende Behandlungsmaßnahme, um die Rückfallrate zu verringern und damit die Chancen auf eine Heilung zu verbessern) bringt nur in Kombination mit einer Radiatio (Strahlentherapie) einen Vorteil (Radiochemotherapie, RCTX) auf:

  • das progressionsfreie Intervall (Zeitraum ohne Fortschreiten des Tumors)
  • die lokale Rezidivrate (Wiederauftreten im Bereich der operierten Brust bzw. Brustwand, der Haut oder Achselhöhle)
  • die Überlebenszeit

Standard ist die Monotherapie mit Cisplatin. Es erhöht die Strahlenempfindlichkeit der Tumorzellen (sog. Radiosensitizer) (s. weitere Therapie: Strahlentherapie)

Neoadjuvante Chemotherapie (NACT; Chemotherapie vor einer operativen Behandlung): platinhaltig, intervallverkürzt (< 14 Tage), dosisintensiviert kann eine Verbesserung der Operabilität durch Tumorverkleinerung und eine Reduktion der Metastasen in Lymphknoten bewirken:

  • im Stadium FIGO IB2-IIB
  • bei prätherapeutisch festgestellten Risikofaktoren z. B.:
    • bulky disease (Tumor > 4 cm)
    • Hämangiosis carcinomatosa
    • Lymphangiosis carcinomatosa
    • Verdacht auf positive Lymphknoten

Hinweis: Der Nutzen auf das erkrankungsfreie Intervall und die Überlebensrate wird z.Z. kontrovers beurteilt.

Eine Metaanalyse von 2013 konnte in den Stadien IB1 bis IIA keine Verbesserung des progressionsfreien Überlebens oder des Gesamtüberlebens durch die neoadjuvante Chemotherapie (NACT) zeigen [1].
Bei einer weiteren Studie mit Patienten in den Stadien B2, IIA oder IIB, zeigten die Ergebnisse einer primär kombinierten Radiochemotherapie (RCTX) im Vergleich zu einer NACT für das erkrankungsfreie Überleben („disease free survival“, DFS) keinen signifikanten Unterschied (mediane Nachbeobachtungszeit: 58,5 Monate): 69,3 % für die NACT versus 76,7 % für die RCTX (p = 0,038) [2].

Palliative Chemotherapie

Bei weder chirurgisch noch strahlentherapeutisch therapierbaren Rezidiven (Wiederauftreten des Tumors) ist eine palliative Chemotherapie (unterschiedliche Einzel- und /oder Kombinationstherapien) indiziert. Allerdings ist das Cervixkarzinom relativ wenig sensibel für Chemotherapeutika. Bei der Monotherapie sind Erfolgsraten von etwa 20 %, bei der Polychemotherapie von etwa 40 % zu erwarten.

Literatur

  1. Kim HS et al (2013) Efficacy of neoadjuvant chemotherapy in patients with FIGO stage IB1 to IIA cervical cancer: an international collaborative meta-analysis. Eur J Surg Oncol 2013 Feb;39(2):115-24. doi: 10.1016/j.ejso.2012.09.003. Epub 2012 Oct 18.
  2. Gupta S et al.: Neoadjuvant Chemotherapy Followed by Radical Surgery Versus Concomitant Chemotherapy and Radiotherapy in Patients With Stage IB2, IIA, or IIB Squamous Cervical Cancer: A Randomized Controlled Trial. J Clin Oncol. 2018 Jun 1;36(16):1548-1555. doi: 10.1200/JCO.2017.75.9985. Epub 2018 Feb 12.

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag