Medizingerätediagnostik für Knochen und Gelenke

Die Diagnostik von Knochen- und Gelenkerkrankungen nutzt fortschrittliche medizintechnische Geräte und Verfahren, um eine Vielzahl von Erkrankungen und Verletzungen des Bewegungsapparats zu erkennen und zu behandeln. Diese Einleitung bietet einen Überblick über die wichtigsten diagnostischen Methoden in diesem Bereich.

Die Corpus-Haltungsdiagnostik, Ganganalyse und Muskelfunktionsdiagnostik sind wichtige Verfahren zur Beurteilung der Körperhaltung, des Gangbildes und der Muskelfunktion.

Die Neuro-Propriozeptive Diagnostik und Therapie (Huber) und die Pedographie bieten spezialisierte Ansätze zur Untersuchung von Bewegungsabläufen und Druckverteilung beim Gehen.

Die Skelettreifebestimmung ist wichtig, um das Wachstum und die Entwicklung von Knochen bei Kindern und Jugendlichen zu überwachen.

Die Thermographie, 3D-Wirbelsäulenvermessung und die MediMouse® Wirbelsäulenvermessung bieten nicht-invasive Methoden zur Bewertung der Wirbelsäulenstruktur und -funktion.

Die Knochendichtemessung (DXA, QCT, QUS) ist entscheidend zur Diagnose und Überwachung von Osteoporose und anderen Knochendichteveränderungen.

Gelenkultraschall (Arthrosonographie), Ultraschall der Säuglingshüfte und Hüftultraschall (Hüftsonographie) sind bildgebende Verfahren, die zur Beurteilung von Gelenken und zur Früherkennung von Hüftdysplasie bei Säuglingen eingesetzt werden.

Die Gelenkspiegelung (Arthroskopie) an verschiedenen Gelenken wie Ellenbogen, Hüfte, Knie und Schulter ermöglicht eine direkte Beurteilung von Gelenkschäden und -erkrankungen.

Die Arthrographie, Röntgen-Thorax, Röntgendiagnostik des Bewegungsapparats, Digitale Volumentomographie (DVT) in der Orthopädie, Extremitäten-CT, Wirbelsäulen-CT, Extremitäten-MRT und Wirbelsäulen-MRT sind bildgebende Verfahren, die detaillierte Informationen über die Struktur und Beschaffenheit von Knochen und Gelenken liefern.

Die Knochenmarkszintigraphie, Leukozytenszintigraphie, 1-Phasen-Skelettszintigraphie und Mehr-Phasen-Skelettszintigraphie sind nuklearmedizinische Verfahren, die bei der Diagnose von Knocheninfektionen und -erkrankungen helfen.

Diese Methoden ermöglichen eine umfassende Diagnostik des Bewegungsapparats und sind wesentlich für die Früherkennung, genaue Diagnose und effektive Behandlung von Knochen- und Gelenkerkrankungen.