Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Prävention
Periimplantitis

Zur Prävention und Prophylaxe der Periimplantitis gehört das Einschätzen des individuellen Erkrankungsrisikos. Hierzu werden die in Anamnese und Befund erhobenen Daten herangezogen.

Zur Prävention muss auf eine Reduktion individueller Risikofaktoren geachtet werden.

Verhaltensbedingte Risikofaktoren

  • Ernährung
    • Flüssigkeitszufuhr
  • Genussmittelkonsum
    • Tabak (Rauchen)
  • Psychosoziale Situation
    • Chronischer Stress (Dauerstress) – fördert proinflammatorische Zytokine (entzündungsfördernde Botenstoffe)
  • Mundhygiene
    • Unzureichend
    • Nicht dem Krankheitsbild angepasst
    • Unzureichende Inanspruchnahme zahnärztlicher Kontrollen

Medikamente

  • Antikoagulantien [Hemmung der Blutgerinnung; um bei Implantation ein stabiles Koagel (Blutpfropf) zu generieren, perioperative Umstellung von Phenprocoumon u. a. auf Heparin]
  • Bisphosphonate (Medikamente zur Behandlung einer Osteoporose)
  • Salivationshemmende Medikamente (Medikamente, die den Speichelfluss hemmem)
     
Wir helfen Ihnen in jeder Lebenslage
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag