Labordiagnostik
Diabetische Polyneuropathie

Laborparameter 1. Ordnung – obligate Laboruntersuchungen

  • Kleines Blutbild
  • Differentialblutbild [Eosinophilie? Makrozytäre Anämie? MCV-Erhöhung bei Alkoholabusus/Alkoholabhängigkeit?]
  • Entzündungsparameter – CRP (C-reaktives Protein) bzw. BSG (Blutsenkungsgeschwindigkeit)
  • Urinstatus (Schnelltest auf: pH-Wert, Leukozyten, Nitrit, Eiweiß, Glucose, Keton, Blut), Sediment, ggf. Urinkultur (Erregernachweis und Resistogramm, das heißt Austestung geeigneter Antibiotika auf Sensibilität/Resistenz), Albumin (Mikroalbuminurie?)
  • Nüchternglucose (Nüchternblutzucker)
  • HbA1c (Langzeitblutzuckerwert)
  • Schilddrüsenparameter – TSH
  • Leberparameter – Alanin-Aminotransferase (ALT, GPT), Aspartat-Aminotransferase (AST, GOT), Glutamat-Dehydrogenase (GLDH) und Gamma-Glutamyl-Transferase (Gamma-GT, GGT)
  • Nierenparameter – Harnstoff, Kreatinin, Kreatinin-Clearance

Laborparameter 2. Ordnung – in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Anamnese, körperlichen Untersuchung etc. – zur differentialdiagnostischen Abklärung einer Polyneuropathie (PNP)

  • Serumeiweißelektrophorese
  • Immunoglobulin (oligoklonale Banden) [monoklonale Gammopathie?]
  • Bence-Jones-Protein (Urin)
  • ANA,  pANCA, cANCA, dsDNA, Auto-Ak gegen Gefäßendothel (AECA), SS-A (Ro), SS-B (La), snRNP, Kryoglobuline – Verdacht auf Vaskulitis [s. u. Vaskulitiden (immunreaktiv ausgelöste Entzündung von Blutgefäßen) /Labordiagnostik]
  • Infektionserologische Untersuchungen
    • Borelienserologie [s. u. Borelien/Labordiagnostik]
    • Erweiterte Untersuchungen: Cytomegalie, TPHA (Treponema-pallidum-Hamagglutinations-Assay), HIV, Hepatitis B und C
  • Carbodefizientes Transferrin (CDT) ↑ (bei chronischem Alkoholismus; positiv bei Konsum von einer Flasche Wein oder drei Flaschen Bier pro Tag)*
  • Vitaminstatus – Vitamin B1, Vitamin B6 und Vitamin B12
  • Intoxikationsparameter – Arsen, Blei, Quecksilber, Thallium
  • Liquorpunktion (Entnahme von Nervenwasser durch Punktion des Rückenmarkskanals) zur Liquordiagnostik (Zellzahl, Liquorzytologie, Proteine und Immunglobuline (Liquorproteinprofil), oligoklonale Banden, Borrelien-AK)
  • Porphyrine im Urin
  • Molekulargenetische Untersuchung (PMP22-Gen; häufigste Ursache: Duplikation am PMP22-Gen auf dem Chromosom 17) – Indikationen:
    • positive Familienanamnese für Neuropathien
    • Verdacht auf hereditäre motorisch-sensible Neuropathie Typ I (HMSN I) oder vom Englischen "Hereditary Neuropathy with liability to Pressure Palsies" (HNPP))

*Bei Abstinenz normalisieren sich die Werte innerhalb von 10-14 Tagen


     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag