Ursachen
Durchfall (Diarrhoe)

Pathogenese (Krankheitsentstehung)

Von einer Diarrhoe spricht man, wenn die Stuhlfrequenz mehr als dreimal pro Tag beträgt oder das Stuhlgewicht mehr als 200 g pro Tag beträgt. Die Stuhlkonsistenz ist vermindert.
Ursächlich liegen häufig bakterielle Infektionen vor, jedoch gibt es auch eine Vielzahl verschiedener Erkrankungen (siehe unten), die als Symptom ebenfalls Durchfälle aufweisen können.

Die Pathogenese ist je nach der genauen Ursache unterschiedlich. So kommt es bei infektiösen Diarrhöen zu einer Hypersekretion (gesteigerte Sekretion der Drüsen) im Dünndarm (sekretorische oder exsudative Diarrhoe), bei verschiedenen Malabsorptionserkrankungen (Lactasemangel, Zöliakie) kommt es dagegen zur osmotischen Diarrhoe. Neben diesen Formen gibt es auch noch eine durch Motilitätsstörungen (Bewegungsstörungen des Magen-Darm-Traktes) verursachte Diarrhoe, die vor allem nach Operationen am Gastrointestinaltrakt (Magen-Darm-Trakt), aber auch beim Reizdarmsyndrom (RDS) vorkommt.  

Ätiologie (Ursachen)

Genetische Belastung

  • Genetische Erkrankungen
    • Abetalipoproteinämie – seltene, autosomal-rezessiv vererbte Störung des Lipidstoffwechsels, die durch einen Mangel an Apolipoprotein B48 und B100 gekennzeichnet ist; dies führt zu einer Malabsorption (Störung der Nahrungsresorption)
    • Cronkhite-Canada-Syndrom (CCS) – gastrointestinales Polyposis-Syndrom (Polypen im Magen-Darm-Trakt), welches neben dem gehäuften Vorkommen von Darmpolypen unter anderem auch zu Veränderungen der Haut und Hautanhangsgebilde wie Alopecia (Haarausfall), Hyperpigmentierung und Nagelbildungsstörungen führt; Symptome treten erst nach dem fünfzigsten Lebensjahr auf; erste Symptome sind wässrige Diarrhoe (Durchfall), Verlust von Geschmack und Appetit, abnormer Gewichtsverlust und Hypoproteinämie (verminderter Gehalt von Proteinen im Blut); sporadisches Auftreten
    • Ionenkanaldefekte wie der Na-/H-Kanaldefekt
    • Mukoviszidose (Zystische Fibrose) – genetische Erkrankung mit autosomal-dominantem Erbgang, die durch die Produktion von zu zähmen Sekret in verschiedenen Organen gekennzeichnet ist
    • Multiple endokrine Neoplasie (MEN) – genetische Erkrankung mit autosomal-dominantem Erbgang, die zu verschiedenen benignen und malignen Tumoren führt; wird unterteilt in MEN 1 und MEN 2; bei MEN 1 treten vor allem Hypophysen- und Pankreastumoren auf, bei MEN 2 Schilddrüsenkarzinom und Phäochromozytom

Verhaltensbedingte Ursachen

  • Ernährung
    • Mikronährstoffmangel (Vitalstoffe) – siehe Prävention mit Mikronährstoffen
  • Genussmittelkonsum
    • Alkohol (Frau: > 40 g/Tag; Mann: > 60 g/Tag)
  • Psycho-soziale Situation
    • akuter und chronischer Stress
  • Laxantien-Abhängigkeit (Abhängigkeit von Abführmitteln)

Krankheitsbedingte Ursachen

Blut, blutbildende Organe – Immunsystem (D50-D90)

  • Hypogammaglobulinämie – durch Immundefekte geprägter Mangel an Immunglobulinen

Endokrine, Ernährungs- und Stoffwechselkrankheiten (E00-E90)

  • Amyloidose – extrazelluläre ("außerhalb der Zelle") Ablagerungen von Amyloiden (abbauresistente Proteine), die u. a. zu einer Kardiomyopathie (Herzmuskelerkrankung), Neuropathie (Erkrankung des peripheren Nervensystems) und Hepatomegalie (Lebervergrößerung) führen können.
  • Diabetes mellitus
  • Disaccharidasemangel – Mangel an dem Enzym, welches die Zweifachzucker spaltet
  • Hyperthyreose (Schilddrüsenüberfunktion)
  • Morbus Addison (Nebenniereninsuffizienz)
  • Thyreotoxikose – krisenhafte Verschlimmerung einer Schilddrüsenüberfunktion, die aufgrund ihrer Symptome akut lebensbedrohlich ist
  • Zollinger-Ellison-Syndrom – meist im Pankreas (Bauchspeicheldrüse) gelegene Neubildung, die vermehrt Gastrin produziert und sich vor allem durch sich häufig wiederholende peptische Ulzera (Geschwüre) im oberen Gastrointestinaltrakt zeigt

Haut und Unterhaut (L00-L99)

  • Morbus Waldmann (genuine intestinale Lymphangiektasie) – angeborene oder erworbene Erweiterung der Lymphgefäße mit gestörtem Lymphabfluss

Infektiöse und parasitäre Krankheiten (A00-B99)

  • Akute infektiöse Gastroenteritis (Magen-Darm-Grippe), z. B. Rotavirusinfektion
  • Amöbenruhr (tropische Darminfektion)
  • Campylobacter-Infektion – Campylobacter sind die häufigsten bakteriellen Erreger von Brechdurchfällen
  • Cryptosporidien
  • Cytomegalie-Virus (CMV)
  • Diabetische Diarrhoe – Folge einer veränderten Dünndarmmotilität mit konsekutiver Dysbiose (bakterieller Überwuchs und Fehlbesiedlung)
  • Escheria coli-Infektion – bakterielle Gastroenteritis 
  • Giardiasis – durch das Geißeltierchen Giardia intestinalis (Genotyp A und B) hervorgerufene Erkrankung
  • Hakenwurm-Krankheit
  • Lamblieninduzierte Diarrhoe – durch den Einzeller Giardia lamblia ausgelöste Durchfallerkrankung
  • Legionellose – Infektionskrankheit, die durch das Bakterium Legionella pneumophila verursacht wird und meist im Spätsommer und Herbst auftritt; Symptome sind vor allem Pneumonien (Lungenentzündungen)
  • Listeriose – Infektionskrankheit, die durch das Bakterium Listeria monocytogenes hervorgerufen wird und sich vor allem bei geschwächten Immunsystem manifestiert
  • Mykobakterien
  • Opportunistische Infektion bei HIV oder anderen immunsupprimierenden Erkrankungen
  • Pseudomembranöse Enterokolitis/Pseudomembranöse Kolitis − Dickdarmschleimhautentzündung, die meist nach Einnahme von Antibiotika auftritt; Ursache ist eine Überwucherung des Darmes mit dem Bakterium Clostridium difficile
  • Salmonellen-Infektion (Salmonellen-Gastroenteritis)
  • Toxic-shock-Syndrome – schwerwiegende Infektionserkrankung, die durch das Enterotoxin des Bakterium Staphylokokkus aureus verursacht wird; es ist vor allem bei dem Gebrauch von Tampons, aber auch nach chirurgischen Wundinfekten beobachtet worden
  • Virale Hepatitis (Leberentzündung)
  • Virale Infektion – vor allem mit dem Rotavirus
  • Yersinien

Leber, Gallenblase und Gallenwege – Pankreas (Bauchspeicheldrüse)  (K70-K77; K80-K87)

  • Chologene Diarrhoe – gelangen Gallensäuren ins Kolon (Dickdarm), resultiert aus der osmotischen Wirkung der Gallensäuren eine gallensäurebedingter Durchfall
  • Chronische Pankreatitis (Bauchspeicheldrüsenentzündung)
  • Exokrine Pankreasinsuffizienz – Unvermögen der Bauchspeicheldrüse, ausreichend Verdauungsenzyme zu bilden
  • Gallensäureverlust-Syndrom (Erkrankung, bei der es zu einem funktionell relevanten Mangel an Gallensäuren kommt; Leitsymptome: chologene Diarrhoe (gallensäurebedingter Durchfall), Steatorrhoe (Fettstuhl); Folgeerkrankungen; Maldigestion (unzureichenden Aufspaltung der Nahrungsbestandteile), ggf. auch Cholesteringallen- und Oxalat-Nierensteine)
  • Leberzirrhose – bindegewebiger Umbau der Leber mit Funktionseinschränkung
  • Pankreasgangverschluss

Mund, Ösophagus (Speiseröhre), Magen und Darm (K00-K67; K90-K93)

  • Anale Inkontinenz (Stuhlinkontinenz) – Unfähigkeit, den Stuhl zurückzuhalten
  • Appendicitis (Blinddarmentzündung)
  • Autoimmunenteropathie – Störungen im Darmtrakt aufgrund einer Auto-Antikörperbildung gegen das Darmgewebe
  • Bakterielle Infektionen – vor allem durch die Bakterien Staphylokokkus aureus, Campylobacter und Salmonellen
  • Bakterielle Über- bzw. Fehlbesiedlung des Darms (Dysbiose)
  • Colitis ulcerosa – chronisch-entzündliche Darmerkrankung
  • Darminfektionen, nicht näher bezeichnet
  • Darmmotilitätsstörungen – Störungen in den unwillkürlichen Bewegungen des Darmes zum Nahrungstransport
  • Darmstenosen (Verengungen)
  • Dickdarmpolypen – Schleimhautvorwölbungen im Bereich des Dickdarms
  • Divertikulitis – Entzündung von Divertikeln (Schleimhautausstülpung durch eine Muskellücke in einem Hohlorgan, meist im Dickdarm)
  • Dünndarmdivertikel – Schleimhautausstülpungen durch Muskellücken in einem Hohlorgan, hier dem Dünndarm
  • Dünndarmsubileus – Motilitätsstörung des Dünndarms, die als Frühstadium eines Ileus (Darmverschluss) angesehen wird
  • Dysbakterie – bakterielle Fehlbesiedlung des Darmes
  • Enterokolische Fisteln – abnorme Verbindungen zwischen Dünn- und Dickdarm
  • Ischämische Kolitis – Entzündung der Schleimhaut des Dickdarms aufgrund eines Gefäßverschlusses der versorgenden Arterien
  • Kolitis (Darmentzündung), infektiöse
  • Kurzdarmsyndrom
  • Magen-Kolon-Fistel – abnormer Gang zwischen dem Magen und dem Dickdarm, über den unverdaute Nahrungsbestandteile geschleust werden können
  • Mikroskopische Kolitis oder mikroskopische Colitis (Synonyme: kollagene Kolitis; Kollagenkolitis, Kollagencolitis) – chronische, etwas atypisch ablaufende Entzündung der Schleimhaut des Kolons (Dickdarm), deren Ursache unklar ist und die klinisch mit heftiger wässriger Diarrhoe (Durchfall) einhergeht/4-5-mal täglich, auch nachts; einige Patienten leiden dazu unter Abdominalschmerzen (Bauchschmerzen); 75-80 % sind Frauen/ Frauen > 50 Jahre; die korrekte Diagnose ist nur mit Koloskopie (Darmspiegelung) und Stufenbiopsien (Entnahme von Gewebeproben in den einzelnen Dickdarmabschnitten), d. h. durch eine histologische (feingewebliche) Untersuchung zu stellen
  • Morbus Crohn – chronisch-entzündliche Darmerkrankung; sie verläuft meist in Schüben und kann den gesamten Verdauungstrakt befallen; charakterisierend ist der segmentale Befall der Darmmukosa, das heißt es können mehrere Darmabschnitte befallen sein, die durch gesunde Abschnitte voneinander getrennt sind
  • Morbus Whipple − seltene systemische Infektionskrankheit; ausgelöst durch das grampositive Stäbchenbakterium Tropheryma whippelii (aus der Gruppe der Aktinomyzeten), das neben dem obligat betroffenen Darmsystem verschiedene andere Organsysteme befallen kann und eine chronisch-rezidivierende Erkrankung ist; Symptome: Fieber, Arthralgie (Gelenkschmerzen), Störungen der Gehirnfunktion, Gewichtsverlust, Diarrhoe (Durchfall), Abdominalschmerzen (Bauchschmerzen) u.v.m.
  • Nahrungsmittelallergie
  • Proktitis (Mastdarmentzündung)
  • Obstipation (Verstopfung) – hierbei handelt es sich um eine paradoxe Diarrhoe
  • Reizdarmsyndrom (RDS; Colon irritable)
  • Stuhlinkontinenz (bei älteren Patienten: Stuhl-Überlaufinkontinenz) – Unfähigkeit, den Darminhalt sowie auch Darmgase willkürlich im Enddarm zurückzuhalten
  • Tropische Sprue – in den Tropen vorkommende Durchfallerkrankung aufgrund von Folsäure- und Vitamin B12-Mangel
  • Villöse Adenome – gutartiger Tumor, der jedoch in mehr als 30 % der Fälle entartet und deshalb immer abgetragen werden sollte
  • Zöliakie (gluteninduzierte Enteropathie) – chronische Erkrankung der Dünndarmmukosa (Dünndarmschleimhaut), die auf einer Überempfindlichkeit gegen das Getreideeiweiß Gluten beruht

Muskel-Skelett-System und Bindegewebe (M00-M99)

  • Immobile Personen – hier liegt eine sogenannte paradoxe Diarrhoe durch Vergärung des Stuhls durch Bakterien vor
  • Morbus Behçet (Synonym: Morbus Adamantiades-Behçet; Behçet-Krankheit; Behçet-Aphthen) – Multisystemerkrankung aus dem rheumatischen Formenkreis, die mit einer rezidivierenden, chronischen Vaskulitis (Gefäßentzündung) der kleinen und großen Arterien sowie mit Schleimhautentzündungen einhergeht; als typisch für die Erkrankung wird in der Literatur die Trias (das Auftreten von drei Symptomen) aus Aphthen (schmerzhafte, erosive Schleimhautveränderungen) im Mund und aphthösen Genitalulzera (Geschwüre in der Genitalregion) sowie einer Uveitis (Entzündung der mittleren Augenhaut, die aus der Aderhaut (Choroidea), dem Strahlenkörper (Corpus ciliare) und der Regenbogenhaut (Iris) besteht) angegeben; man vermutet einen Defekt der zellulären Immunität
  • Vaskulitiden – entzündlich-rheumatische Erkrankungen, die durch eine Neigung zu Entzündungen der (meist) arteriellen Blutgefäße gekennzeichnet sind (blutige Diarrhoe)

Neubildungen – Tumorerkrankungen (C00-D48)

  • Bronchiales Karzinoid – Tumor des neuroendokrinen Systems, der sich in der Lunge befindet
  • Hormonaktive neuroendokrine Tumoren
  • Kolonkarzinom (Darmkrebs) (paradoxe Diarrhoe/Durchfall; im Wechsel mit Obstipation/Verstopfung)
  • Mastozytose – zwei Hauptformen: kutane Mastozytose (Hautmastozytose) und systemische Mastozytose (Mastozytose des gesamten Körpers); klinisches Bild der kutanen Mastozytose: gelblich-braune Flecken mit unterschiedlicher Größe (Urticaria pigmentosa); bei der systemischen Mastozytose treten zudem episodisch gastrointestinale Beschwerden (Magen-Darm-Beschwerden), (Nausea (Übelkeit), brennende Abdominalschmerzen und Diarrhoe (Durchfall)), Ulkuskrankheit sowie gastrointestinale Blutungen (Magen-Darmblutungen) und Malabsorption (Störung der Nahrungsresorption) auf; bei der systemischen Mastozytose kommt es zu einer Anhäufung von Mastzellen (Zelltyp, der u. a. an allergischen Reaktionen beteiligt ist) im Knochenmark, wo sie gebildet werden, sowie zur Anhäufung in der Haut, den Knochen, der Leber, der Milz und dem Gastro-Intestinal-Trakt (GIT; Magen-Darm-Trakt); Mastozytose ist nicht heilbar; Verlauf in der Regel benigne (gutartig) und Lebenserwartung normal; extrem selten entarten Mastzellen (=  Mastzellleukämie (Blutkrebs))
  • Medulläres Schilddrüsenkarzinom – Schilddrüsenkrebs, der von den Calcitonin-produzierenden Zellen ausgeht
  • Metastasiertes gastrointestinales Karzinoid – Tumor des neuroendokrinen Systems, der sich im Magen-Darm-Trakt befindet; durch seine Metastasen kann er zu Symptomen wie Diarrhoe und Flush führen
  • Somatostatinom – neuroendokriner Tumor, der Somatostatin produziert
  • Verner-Morrison-Syndrom (Synonym: Water Diarrhea Hypokalemia Achlorhydria (WDHA) (in Anlehnung an das vasoaktive intestinale Peptid auch VIPom) – Adenom oder (häufiger) Adenokarzinom, das von den D1-Zellen des Pankreas (Bauchspeicheldrüse) ausgeht und zu den neuroendokrinen Tumoren gehört; einhergehend mit starken Diarrhöen  (Durchfälle; > 1.000 g Stuhlgewicht/Tag) und vermehrt Pankreasenzyme und andere Polypeptide freisetzt; sporadisches Auftreten

Psyche – Nervensystem (F00-F99; G00-G99)

  • Autonome Neuropathie (Diabetes mellitus)
  • Alkoholabhängigkeit
  • Bulimie (Ess-Brech-Sucht)
  • Münchhausen-Syndrom – psychiatrisches Krankheitsbild, bei dem Erkrankungen vorgetäuscht werden, um einen sekundären Krankheitsgewinn zu erzielen
  • Paraneoplastisches Syndrom – Symptome, die bei einer Krebserkrankung auftreten, aber nicht vom Tumor direkt ausgehen, sondern Zeichen der hormonellen Fernwirkung sind

Verletzungen, Vergiftungen und andere Folgen äußerer Ursachen (S00-T98)

  • Akute Strahlenenterokolitis – Entzündung der Schleimhaut des Darmes nach einer Bestrahlungstherapie
  • Graft-versus-Host-Disease – nach einer Organtransplantation auftretende Abstoßungsreaktion des immunkompetenten Transplantates gegen den Wirt (Empfänger)
  • Histaminintoleranz [1] – Histamin zählt zu den Entzündungsmediatoren und ist auch in vielen Nahrungsmitteln und Alkohol enthalten; bei Störungen im Histaminabbau kann es zu verschiedensten Symptomen wie Diarrhoe, Kopfschmerzen oder Tachykardie (zu schneller Puls) kommen
  • Nahrungsmittelallergie
  • Pseudoallergien

Labordiagnosen – Laborparameter, die als unabhängige Risikofaktoren gelten

  • Fructoseintoleranz (Fruchtzuckerunverträglichkeit)
  • Lactoseintoleranz (Milchzuckerunverträglichkeit)
  • Sorbitintoleranz (Sorbitunverträglichkeit) – Störung der Verwertung von Sorbit im Dünndarm
    Sorbit entsteht durch sogenannte "katalytische Hydrierung" aus Glucose. Es wird im Körper in Fructose umgewandelt.
    Sorbit wird als Zuckeraustauschstoff vor allem bei Diabetiker-Produkten und energiereduzierten Lebensmitteln (z. B. Kaugummis) verwendet. Sorbit (Sorbitol) hat die E-Nummer 420

Medikamente 

  • 5-α-Reduktase-Hemmer (Finasterid)
  • Alkaloide (Colchicin)
  • Alpha-Glucosidase-Hemmer (Acarbose, Miglitol)
  • Analgetika
    • Nicht-steroidale Antirheumatika (Acetylsalicylsäure (ASS))
      • Arylessigsäurederivate (Diclofenac)
      • Propionsäurederivate (Ibuprofen, Flurbiprofen, Naproxen, Ketoprofen, Tiaprofensäure)
  • Angiotensin-II-Antagonisten (Synonyme: Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten, AT1-Antagonisten, AT1-Rezeptorantagonisten, AT1-Blocker, Sartane) – Azilsartan, Candesartan, Eprosartan, Irbesartan, Losartan, Olmesartan, Telmisartan, Valsartan
  • Angiotensinrezeptor-Neprilysin-Antagonisten (ARNI) – duale Wirkstoffkombination: Sacubitril/Valsartan
  • Antazida (Aluminiumhydroxid, Magnesiumhydroxid, Magnesiumtrisilikat)
  • Antibiotika
    • Aminoglykosid-Antibiotikum (Paromomycin)
    • Aminopenicilline (Amoxicillin)
    • Aminopenicilline mit ß-Laktamasehemmer (Sultamicillin)
    • Benzylpenicilline (Penicillin G, Penicillin V)
    • β-Lactam-Antibiotika (Cefuroxim)
    • Chinolone (Ciprofloxacin, Levofloxacin, Ofloxacin)
    • Ketolide (Telithromycin)
    • Lincosamide (Clindamycin)
    • Oxazolidinone (Linezolid)
    • Nitroimidazole (Metronidazol)
    • Rifampicin
    • Staphylokokkenpenicilline (Flucloxacillin)
    • Tetracycline (Chlortetracyclin Oxytetracyclin Demeclocyclin)
  • Antidepressiva
    • Melatonin-Rezeptor-Agonisten (MT1/MT) und Serotonin 5-HT2C-Rezeptor-Antagonisten – Agomelatin; kontrainidiziert bei Patienten ab 75 Jahren
    • Noradrenerge und spezifisch serotonerge Antidepressiva (NaSSA) – Mirtazapin
    • Selektiver Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (NARI) – Reboxetin, Viloxazin
    • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (Selective Serotonin Reuptake Inhibitor, SSRI) (Citalopram, Escitalopram, Fluoxetin, Fluvoxamin, Paroxetin, Sertralin, Trazodon)
    • Selektive Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI) – Duloxetin, Venlafaxin
  • Antidiabetika 
    • Biguanide (Metformin)
  • Antiemetika (Metoclopramid)
  • Antifibrinolytikum (Tranexamsäure)
  • Antihistaminika (Azelastin, Clemastin, Terfenadin)
  • Antimalariamittel (Artemetherm Atovaquon, Chinin, Chloroquin, Hydroxychloroquin, Lumefantrin, Mefloquin, Primaquin)
  • Antimykotika (Itraconazol)
    • Azole (Voriconazol)
    • Triazolderviate (Fluconazol, Ketoconazol)
  • Antiretrovirale Therapeutika
    • Nukleosid-Analoga (Abacavir, Didanosin, Entecavir, Lamivudin, Stavudin, Telbivudin, Tenofovir, Zidovudin)
    • Protease-Inhibitoren (Atazanavir, Fosamprenavir, Indinavir, Lopinavir, Nelfinavir, Ritonavir, Saquinavir)
  • Antisympathikotonika (Alpha-Methyldopa)
  • Antivertiginosa (Betahistin)
  • Antivirale Therapeutika
    • Membranproteinhemmer (Amantadin)
  • Antitussiva (Pentoxyverin)
  • Arsentrioxid
  • Austaucherharze (Colestyramin, Ursodesoxycholsäure, UDCS)
  • Chelatbildner (D-Penicillamin)
  • Betablocker
    • β1-selektive Betablocker (Acebutolol, Atenolol, Esmolol, Metoprolol)
    • nicht-selektive Betablocker (Oxprenolol, Propranolol)
  • Bisphosphonate (Alendronat, Clodronat, Etidronat, Ibandronat, Pamidronat, Risedronat, Tiludronat, Zoledronat/Zoledronsäure)
  • Calcimimetikum (Etelcalcetid) 
  • Calciumhaltige Phosphatbinder (Calciumacetat, Calciumcarbonat)
  • COMT-Hemmer (Catechol-O-Methyl-Transferase) (Entacapon)
  • Diuretika
    • Kaliumsparende Diuretika 
      • Aldosteronantagonisten (Amilorid, Epleronon, Spironolacton, Triampteren)
    • Schleifendiuretika (Etacrynsäure, Furosemid, Piretanid, Torasemid)
  • EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitor (Lapatinib)
  • Enzyme (Pankreatin, Schweinepankreatin-Präparate)
  • Fumarsäureester
  • Glutamatmodulator (Acamprosat)
  • Guanyltazyklase-c-Agonist (Linaclotid)
  • HCV-Inhibitoren (Boceprevir)
  • Herzglykoside (Digitalis) (Digoxin, ß-Acetyldigoxin, ß-Methyldigoxin, Digitoxin)
  • Hormone
    • Antiöstrogene (Fulvestrant)
    • Aromatasehmmer (Anastrozol, Letrozol, Testolacton)
    • Gonadotropine (FSH, LH)
    • Östrogene (17ß-Östradiolester, Estradiol, Ethinylöstradiol, Konjugiertes Östrogen, Östriol)
    • Parathormon-Anatgonist (Calcitonin)
    • Progesteron-Rezeptorantagonist (Mifepriston)
    • Prostaglandine (Alprostadil, Iloprost. Alprostadil)
    • Somatostatinanaloga (Lanreotid, Octreotid)
  • H2-Antihistaminika (H2-Rezeptor-Antagonisten, H2-Antagonisten, Histamin-H2-Rezeptor-Anatgonisten) (Cimetidin, Famotidin, Lafutidin, Nizatidin, Ranitidin, Roxatidin)
  • Immunsuppressiva (Leflunomid, Mycophenolatmofetil)
  • Immuntherapeutika (Mitoxantron)
  • Laxantien 
  • Lipidsenker 
    • Cholesterinresorptionshemmer (Ezetimib)
    • Colestyramin
    • HMG-CoA-Reduktasehemmer (Statine) (Atorvastatin, Fluvastatin, Lovastatin, Pravastatin, Simvastatin)
  • Monoklonale Antikörper
    • Nivolumab (Checkpoint-Inhibitor)
    • Pertuzumab, Trastuzumab
  • Mukolytika (Acetylcystein (ACC), Bromhexin, N-Acetylcystein (NAC); N-Acetyl-L-Cystein)
  • N-Methyl-D-Aspartat-Rezptorantagonist (Memantine)
  • Neurokinin-Antagonisten (Aprepitant, Fosaprepitant)
  • Olmesartan (Angiotension-II-Rezeptor-Antagonisten; zählen zu den Antihypertensiva) → Zöliakie-ähnliche Enteropathie mit Diarrhöen mit oder ohne Übelkeit, Erbrechen und Gewichtsverlust
  • Parasympathomimetika
    • direktes Parasympatikomimetikum (Pilocarpin)
    • indirekte Parasympathomimetika (Cholinesterase-Hemmer): Alkylphosphate, Distigmin, Donepezil, Galantamin, Neostigmin, Physostigmin, Pyridostigmin, Rivastigmin, Tacrin
  • Perchlorate
  • Phosphodiesterase-3-Hemmer (Enoximon, Milrinon)
  • Phosphodiesterase-4-Hemmer/PDE-4-Inhibitor/tsDMARDs (target synthetic DMARDs) (Apremilast)
  • Phytotherapeutika (Sägepalmenfrucht (Sabal serrulata))
  • Prokinetika 
    • Cholinergika (z. B. Carbachol) 
    • Dopamin-Rezeptor-Antagonisten (z. B. Metoclopramid, Domperidon)
    •  5-HT4-Rezeptor-Agonisten (z. B. Cisaprid)
  • Protonenpumpenhemmer (Protonenpumpeninhibitoren, PPI) – Esomeprazol, Lansoprazol, Omeprazol, Pantoprazol, Rabeprazol
  • Rheologika Naftidrofuryl, (Pentoxifyllin)
  • Sedativa
    • Benzodiazepine (Alprazolam Bentazepam, Bromazepam, Brotizolam, Clobazam, Clonazepam, Clorazepat, Clotiazepam, Diazepam, Etizolam, Flunitrazepam, Flurazepam, Loprazolam, Lorazepam, Lormetazepam, Medazepam, Nitrazepam, Nordazepam, Oxazepam, Phenazepam,  Prazepam, Temazepam, Tetrazepam*, Triazolam) [*Verschreibungsstopp seit August 2013 wg. schwerwiegender Hautreaktionen wie dem Stevens-Johnson-Syndrom oder dem Erythema multiforme
  • Selektive Prostazyklin-IP-Rezeptor-Agonisten (Selexipag)
  • Sterine (Sterole) – Ursodeoxycholsäure
  • Strontiumsalz (Strontiumranelat)
  • Thrombininhibitor (Dabigatran)
  • Thrombopoetin-Rezeptor-Agonist (Eltrombopag)
  • Thrombozytenaggregationshemmer (TAH): Acetylsalicylsäure (ASS), Dipyridamol, Clopidogrel, Prasugrel, Ticlopidin
  • Thyreostatika
    • Thionamide (Carbimazol, Propylthiouracil, Thiamazol)
  • Tuberkulostatika (Isoniazid, Rifampicin)
  • Tyrosinkinaseinhibitoren (TKi) / Angiogenesehemmer (Cabozantinib, Lenvatinib, Nintedanib, Pazopanib, Sorafenib, Sunitinib, Vandetanib)
  • Urikostatika (Allopurinol, Febuxostat)
  • Vasoaktive Substanzen (Cilostazol, Naftidrofuryl)
  • Virostatika 
    • Nukleosid-Analoga (Aciclovir, Brivudin, Cidofovir, Famciclovir, Ganciclovir, Valganciclovir)
    • Sonstiges (Foscarnet)
  • Wismut (Wismutnitrat, Wismutsubcitrat, Wismutsubsalicylat)
  • Xanthine (Theophyllin)
  • Zytokine (Glatirameracetat, Interferon ß-1a, Interferon ß-1b)
  • Zytostatika 
    • Antimetablite (Methotrexat (MTX))
    • Topoiosmerase-Inhibitoren (Etoposid, Irinotecan)
    • 5-FU
  • Zytotoxische Substanzen (Mycophenolat)

Umweltbelastungen – Intoxikationen (Vergiftungen)

  • Arsen
  • Chrom
  • Knollenblätterpilz-Vergiftung oder Vergiftung mit anderen Pilzen
  • Organophosphat-Insektizide
  • Quecksilber
  • Strahlenschäden
  • Umweltgifte wie Ciguatera in Meeresfrüchten
    • Ciguatera-Intoxikation; tropische Fischvergiftung mit Ciguatoxin (CTX); klinisches Bild: Diarrhoe (nach Stunden), neurologische Symptome (Parästhesien, taubes Gefühl an Mund und Zunge; Kälteschmerz beim Baden) (nach einem Tage; persistieren lange bis Jahre)

Weitere Ursachen

  • Lymphabflussstörungen aus dem Magen-Darm-Trakt, vor allem nach einem Trauma oder einer Infektion
  • Nahrungsmittelinduziert, vor allem durch eine Überdosierung von Sorbit oder Xylit (Zuckerersatzstoffe)
  • Zustand nach Magen(teil)resektion – nach Entfernung von Teilen des Magens bzw. des Magens

Literatur

  1. L Maintz, T Bieber, N Novak: Die verschiedenen Gesichter der Histaminintoleranz. Dtsch Arztebl 2006; 103(51-52):A 3477-83
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag