Labordiagnostik
Durchfall (Diarrhoe)

Laborparameter 1. Ordnung – obligate Laboruntersuchungen [Indikationen für eine Erregerdiagnostik s. u.]

  • Stuhluntersuchungen
    • Stuhlkultur: Stuhl auf allgemeine Erreger (Campylobacter, Salmonellen, Shigellen, Yersinien), Clostridium difficile, pathogene E. coli (EHEC, EPEC), Listerien (bei Neugeborenen), Staphylococcus aureus, Sprosspilze
      Indikationen: s. u. 
    • Antigennachweis (Parasiten, Viren, Toxine): Adenovirus- und Rotavirus-Antigennachweis, Nachweis von Clostridium difficile-Antigen, Verotoxin oder Shigatoxin (= Toxin enterohämolytischer E.coli).
    • Mikroskopische Untersuchung auf Wurmeier, Lamblien- und Amöbenzysten, Cryptosporidien, Mikrosporidien

Laborparameter 2. Ordnung – in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Anamnese, körperlichen Untersuchung etc.

  • Kleines Blutbild
  • Differentialblutbild
  • Entzündungsparameter – CRP (C-reaktives Protein)
  • Elektrolyte – Natrium, Kalium
  • Schilddrüsenparameter – TSH
  • Nierenparameter – Harnstoff, Kreatinin, ggf. Cystatin C bzw. Kreatinin-Clearance
  • Pankreasparameter – Amylase, Lipase
  • Leberparameter – Alanin-Aminotransferase (ALT, GPT), Aspartat-Aminotransferase (AST, GOT), Gamma-Glutamyl-Transferase (γ-GT, Gamma-GT; GGT), AP
  • Immunologischer Stuhltest – Ausschluss von Blut im Stuhl
  • Calprotectin – Abklärung einer chronischen Diarrhoe
  • Allergenspezifisches IgE (Nahrungsmittelsmittelallergie)
  • Vasointestinales Polypeptid (VIP)
  • Zöliakie-Serologie: Endomysium-Antikörper (EMA) und Transglutaminaseantikörper (tTG9/ Endomysium-IgA und Transglutaminase-IgA – bei Verdacht auf Zöliakie (gluteninduzierte Enteropathie; Glutenallergie)
  • ggf. auch toxikologische Untersuchungen (s. u. Umweltanalytik, Medikamenten-Spiegel)
  • Urin: 5-HIES (5-Hydroxyindolessigsäure wg. Karzinoid-Diagnostik), Porphyrine (wg. Stoffwechseldiagnostik)
  • Serologie: AK gegen Amöben, Campylobacter, Rotaviren, Salmonellen, Shigellen, Yersinien

Patienten mit akuter Diarrhoe, bei denen eine Erregerdiagnostik indiziert ist. (mod. nach [1]):

  • Blutige Diarrhoe
  • Schweres Krankheitsbild: hohe Stuhlfrequenz, signifikante Dehydratation/Austrocknung des Körpers (> 10 % des Körpergewichts), "systemic inflammatory response syndrome" (SIRS)
  • Immunsuppression
  • Relevante Komorbiditäten
  • Diarrhoebedingte Hospitalisierung
  • Patienten, die in Gemeinschaftseinrichtungen oder lebensmittelverarbeitenden Institutionen arbeiten
  • Bei Verdacht auf eine Häufung, die einen epidemiologischen Zusammenhang vermuten lässt
  • Nach stattgehabter Antibiotikaeinnahme in den letzten 3 Monaten
  • Vor Einleitung einer Antibiotikatherapie

Literatur

  1. Hagel S, Epple HJ, Feurle GE et al.: S2k-guideline gastrointestinal infectious diseases and Whipple’s disease. Z Gastroenterol 2015 May;53(5):418-59. doi: 10.1055/s-0034-1399337. Epub 2015 May 12.

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag