Anamnese
Durchfall (Diarrhoe)

Die Anamnese (Krankengeschichte) stellt einen wichtigen Baustein in der Diagnostik der Diarrhoe (Durchfall) dar.

Familienanamnese

  • Wie ist der allgemeine Gesundheitszustand Ihrer Angehörigen?
  • Gibt es in Ihrer Familie Erkrankungen des Magen-Darm-Traktes, die häufig vorkommen?
  • Gibt es in Ihrer Familie Erbkrankheiten?

Soziale Anamnese

  • Welchen Beruf üben Sie aus?
  • Sind Sie in Ihrem Beruf schädigenden Arbeitsstoffen ausgesetzt?
  • Gibt es Hinweise auf psychosoziale Belastungen oder Belastungen auf Grund Ihrer familiären Situation?

Aktuelle Anamnese/Systemanamnese (somatische und psychische Beschwerden)

  • Beschreiben Sie Ihren Durchfall:
    • Dauer, d. h. seit wann hat Ihr Durchfall begonnen?
    • Frequenz, d. h. wie häufig müssen Sie Stuhl absetzen?
    • Konsistenz:
      • Bristol Typ 5: Einzelne weiche, klaren glattrandige Klümpchen, leicht auszuscheiden
      • Bristiol Typ 6: Einzelne lockere weiche Klümpchen mit ausgefransten unregelmäßigem Rand
      • Bristol Typ 7: Flüssig / wässrig, ohne feste Bestandteile / keine Stücke
    • Volumen, d. h wie groß ist die Stuhlmenge?
    • Farbe, d. h. welche Farbe hat der Stuhl?
    • Beimengungen, d. h. sind Auflagerungen wie Blut*, Schleim oder Eiter* erkennbar?
  • Besteht ein Zusammenhang mit der Nahrungsaufnahme?
  • Haben Sie auch Durchfall, wenn Sie nichts essen?
  • Müssen Sie auch nachts Stuhl absetzen?
  • Haben Sie zusätzlich Beschwerden wie Bauchschmerzen, Übelkeit/Erbrechen oder Fieber/Nachtschweiß?
  • Haben Sie Schmerzen beim Stuhlgang?
  • Liegt bei Ihnen eine Stuhlinkontinenz (Unfähigkeit, den Stuhl zurückzuhalten) vor?
  • Haben Sie Auffälligkeiten beim Wasserlassen?
  • Sind Ihnen Hautveränderungen aufgefallen?
  • Haben Sie vermehrt Kopfschmerzen?

Vegetative Anamnese inkl. Ernährungsanamnese

  • Waren Sie in letzter Zeit im Urlaub? In welchem Land?
  • Haben Sie in südlichen Ländern rohe Nahrungsmittel zu sich genommen?
  • Hat sich Ihr Appetit verändert?
  • Haben Sie ungewollt Körpergewicht verloren?
  • Nehmen Sie regelmäßig Abführmittel ein?
  • Rauchen Sie? Wenn ja, wie viele Zigaretten, Zigarren oder Pfeifen pro Tag?
  • Trinken Sie Alkohol? Wenn ja, welches Getränk bzw. welche Getränke und wie viele Gläser pro Tag?
  • Nehmen Sie Drogen? Wenn ja, welche Drogen und wie häufig pro Tag bzw. pro Woche?

Eigenanamnese inkl. Medikamentenanamnese

  • Vorerkrankungen (Magen-Darm-Erkrankungen, Infektionserkrankungen)
  • Operationen
  • Bestrahlungen
  • Allergien
  • Umweltanamnese (Arsen, Chrom, Knollenblätterpilz, Organophosphat-Insektizide, Quecksilber, Ciguatera (Meeresfrüchte))

Medikamentenanamnese 

  • 5-α-Reduktase-Hemmer (Finasterid)
  • Alkaloide (Colchicin)
  • Alpha-Glucosidase-Hemmer (Acarbose, Miglitol)
  • Analgetika
    • Nicht-steroidale Antirheumatika (Acetylsalicylsäure (ASS))
      • Arylessigsäurederivate (Diclofenac)
      • Propionsäurederivate (Ibuprofen, Flurbiprofen, Naproxen, Ketoprofen, Tiaprofensäure)
  • Angiotensin-II-Antagonisten (Synonyme: Angiotensin-II-Rezeptorantagonisten, AT1-Antagonisten, AT1-Rezeptorantagonisten, AT1-Blocker, Sartane) – Azilsartan, Candesartan, Eprosartan, Irbesartan, Losartan, Olmesartan, Telmisartan, Valsartan
  • Angiotensinrezeptor-Neprilysin-Antagonisten (ARNI) – duale Wirkstoffkombination: Sacubitril/Valsartan
  • Antazida (Aluminiumhydroxid, Magnesiumhydroxid, Magnesiumtrisilikat)
  • Antibiotika
    • Aminoglykosid-Antibiotikum (Paromomycin)
    • Aminopenicilline (Amoxicillin)
    • Aminopenicilline mit ß-Laktamasehemmer (Sultamicillin)
    • Benzylpenicilline (Penicillin G, Penicillin V)
    • β-Lactam-Antibiotika (Cefuroxim)
    • Chinolone (Ciprofloxacin, Levofloxacin, Ofloxacin)
    • Ketolide (Telithromycin)
    • Lincosamide (Clindamycin)
    • Oxazolidinone (Linezolid)
    • Nitroimidazole (Metronidazol)
    • Rifampicin
    • Staphylokokkenpenicilline (Flucloxacillin)
    • Tetracycline (Chlortetracyclin Oxytetracyclin Demeclocyclin)
  • Antidepressiva
    • Melatonin-Rezeptor-Agonisten (MT1/MT) und Serotonin 5-HT2C-Rezeptor-Antagonisten – Agomelatin; kontrainidiziert bei Patienten ab 75 Jahren
    • Noradrenerge und spezifisch serotonerge Antidepressiva (NaSSA) – Mirtazapin
    • Selektiver Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (NARI) – Reboxetin, Viloxazin
    • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (Selective Serotonin Reuptake Inhibitor, SSRI) (Citalopram, Escitalopram, Fluoxetin, Fluvoxamin, Paroxetin, Sertralin, Trazodon)
    • Selektive Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI) – Duloxetin, Venlafaxin
  • Antidiabetika 
    • Biguanide (Metformin)
  • Antiemetika (Metoclopramid)
  • Antifibrinolytikum (Tranexamsäure)
  • Antihistaminika (Azelastin, Clemastin, Terfenadin)
  • Antimalariamittel (Artemetherm Atovaquon, Chinin, Chloroquin, Hydroxychloroquin, Lumefantrin, Mefloquin, Primaquin)
  • Antimykotika (Itraconazol)
    • Azole (Voriconazol)
    • Triazolderviate (Fluconazol, Ketoconazol)
  • Antiretrovirale Therapeutika
    • Nukleosid-Analoga (Abacavir, Didanosin, Entecavir, Lamivudin, Stavudin, Telbivudin, Tenofovir, Zidovudin)
    • Protease-Inhibitoren (Atazanavir, Fosamprenavir, Indinavir, Lopinavir, Nelfinavir, Ritonavir, Saquinavir)
  • Antisympathikotonika (Alpha-Methyldopa)
  • Antivertiginosa (Betahistin)
  • Antivirale Therapeutika
    • Membranproteinhemmer (Amantadin)
  • Antitussiva (Pentoxyverin)
  • Arsentrioxid
  • Austaucherharze (Colestyramin, Ursodesoxycholsäure, UDCS)
  • Chelatbildner (D-Penicillamin)
  • Betablocker
    • β1-selektive Betablocker (Acebutolol, Atenolol, Esmolol, Metoprolol)
    • nicht-selektive Betablocker (Oxprenolol, Propranolol)
  • Bisphosphonate (Alendronat, Clodronat, Etidronat, Ibandronat, Pamidronat, Risedronat, Tiludronat, Zoledronat/Zoledronsäure)
  • Calcimimetikum (Etelcalcetid) 
  • Calciumhaltige Phosphatbinder (Calciumacetat, Calciumcarbonat)
  • COMT-Hemmer (Catechol-O-Methyl-Transferase) (Entacapon)
  • Diuretika
    • Kaliumsparende Diuretika 
      • Aldosteronantagonisten (Amilorid, Epleronon, Spironolacton, Triampteren)
    • Schleifendiuretika (Etacrynsäure, Furosemid, Piretanid, Torasemid)
  • EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitor (Lapatinib)
  • Enzyme (Pankreatin, Schweinepankreatin-Präparate)
  • Fumarsäureester
  • Glutamatmodulator (Acamprosat)
  • Guanyltazyklase-c-Agonist (Linaclotid)
  • HCV-Inhibitoren (Boceprevir)
  • Herzglykoside (Digitalis) (Digoxin, ß-Acetyldigoxin, ß-Methyldigoxin, Digitoxin)
  • Hormone
    • Antiöstrogene (Fulvestrant)
    • Aromatasehmmer (Anastrozol, Letrozol, Testolacton)
    • Gonadotropine (FSH, LH)
    • Östrogene (17ß-Östradiolester, Estradiol, Ethinylöstradiol, Konjugiertes Östrogen, Östriol)
    • Parathormon-Anatgonist (Calcitonin)
    • Progesteron-Rezeptorantagonist (Mifepriston)
    • Prostaglandine (Alprostadil, Iloprost. Alprostadil)
    • Somatostatinanaloga (Lanreotid, Octreotid)
  • H2-Antihistaminika (H2-Rezeptor-Antagonisten, H2-Antagonisten, Histamin-H2-Rezeptor-Anatgonisten) (Cimetidin, Famotidin, Lafutidin, Nizatidin, Ranitidin, Roxatidin)
  • Immunsuppressiva (Leflunomid, Mycophenolatmofetil)
  • Immuntherapeutika (Mitoxantron)
  • Laxantien 
  • Lipidsenker 
    • Cholesterinresorptionshemmer (Ezetimib)
    • Colestyramin
    • HMG-CoA-Reduktasehemmer (Statine) (Atorvastatin, Fluvastatin, Lovastatin, Pravastatin, Simvastatin)
  • Monoklonale Antikörper
    • Nivolumab (Checkpoint-Inhibitor)
    • Pertuzumab, Trastuzumab
  • Mukolytika (Acetylcystein (ACC), Bromhexin, N-Acetylcystein (NAC); N-Acetyl-L-Cystein)
  • N-Methyl-D-Aspartat-Rezptorantagonist (Memantine)
  • Neurokinin-Antagonisten (Aprepitant, Fosaprepitant)
  • Olmesartan (Angiotension-II-Rezeptor-Antagonisten; zählen zu den Antihypertensiva) → Zöliakie-ähnliche Enteropathie mit Diarrhöen mit oder ohne Übelkeit, Erbrechen und Gewichtsverlust
  • Parasympathomimetika
    • direktes Parasympatikomimetikum (Pilocarpin)
    • indirekte Parasympathomimetika (Cholinesterase-Hemmer): Alkylphosphate, Distigmin, Donepezil, Galantamin, Neostigmin, Physostigmin, Pyridostigmin, Rivastigmin, Tacrin
  • Perchlorate
  • Phosphodiesterase-3-Hemmer (Enoximon, Milrinon)
  • Phosphodiesterase-4-Hemmer/PDE-4-Inhibitor/tsDMARDs (target synthetic DMARDs) (Apremilast)
  • Phytotherapeutika (Sägepalmenfrucht (Sabal serrulata))
  • Prokinetika 
    • Cholinergika (z. B. Carbachol) 
    • Dopamin-Rezeptor-Antagonisten (z. B. Metoclopramid, Domperidon)
    •  5-HT4-Rezeptor-Agonisten (z. B. Cisaprid)
  • Protonenpumpenhemmer (Protonenpumpeninhibitoren, PPI) – Esomeprazol, Lansoprazol, Omeprazol, Pantoprazol, Rabeprazol
  • Rheologika Naftidrofuryl, (Pentoxifyllin)
  • Sedativa
    • Benzodiazepine (Alprazolam Bentazepam, Bromazepam, Brotizolam, Clobazam, Clonazepam, Clorazepat, Clotiazepam, Diazepam, Etizolam, Flunitrazepam, Flurazepam, Loprazolam, Lorazepam, Lormetazepam, Medazepam, Nitrazepam, Nordazepam, Oxazepam, Phenazepam,  Prazepam, Temazepam, Tetrazepam*, Triazolam) [*Verschreibungsstopp seit August 2013 wg. schwerwiegender Hautreaktionen wie dem Stevens-Johnson-Syndrom oder dem Erythema multiforme
  • Selektive Prostazyklin-IP-Rezeptor-Agonisten (Selexipag)
  • Sterine (Sterole) – Ursodeoxycholsäure
  • Strontiumsalz (Strontiumranelat)
  • Thrombininhibitor (Dabigatran)
  • Thrombopoetin-Rezeptor-Agonist (Eltrombopag)
  • Thrombozytenaggregationshemmer (TAH): Acetylsalicylsäure (ASS), Dipyridamol, Clopidogrel, Prasugrel, Ticlopidin
  • Thyreostatika
    • Thionamide (Carbimazol, Propylthiouracil, Thiamazol)
  • Tuberkulostatika (Isoniazid, Rifampicin)
  • Tyrosinkinaseinhibitoren (TKi) / Angiogenesehemmer (Cabozantinib, Lenvatinib, Nintedanib, Pazopanib, Sorafenib, Sunitinib, Vandetanib)
  • Urikostatika (Allopurinol, Febuxostat)
  • Vasoaktive Substanzen (Cilostazol, Naftidrofuryl)
  • Virostatika 
    • Nukleosid-Analoga (Aciclovir, Brivudin, Cidofovir, Famciclovir, Ganciclovir, Valganciclovir)
    • Sonstiges (Foscarnet)
  • Wismut (Wismutnitrat, Wismutsubcitrat, Wismutsubsalicylat)
  • Xanthine (Theophyllin)
  • Zytokine (Glatirameracetat, Interferon ß-1a, Interferon ß-1b)
  • Zytostatika 
    • Antimetablite (Methotrexat (MTX))
    • Topoiosmerase-Inhibitoren (Etoposid, Irinotecan)
    • 5-FU
  • Zytotoxische Substanzen (Mycophenolat)

* Falls diese Frage mit "Ja" beantwortet worden ist, ist ein sofortiger Arztbesuch erforderlich! (Angaben ohne Gewähr)

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag