Operative Therapie
Colitis ulcerosa

Sind die medikamentösen Therapiemaßnahmen nicht ausreichend, wird unter Umständen eine Proktokolektomie notwendig. Dies bedeutet, dass das gesamte Kolon (Dickdarm) entfernt wird und ein Teil des Dünndarmes zum Enddarm umfunktioniert wird. Anschließend wird der Dünndarm an den Sphincter ani (Afterschließmuskel) angeschlossen, was eine normale Defäkation (Stuhlentleerung) ermöglicht.

Da die Colitis ulcerosa die Schleimhaut des Rektums (Mastdarms) und ggf. des Kolons (Dickdarms; proximale Ausbreitung) betrifft, ist mit Entfernung desselben eine Heilung möglich. Der Eingriff sollte mittels minimal-invasiver Chirurgie (MIC) erfolgen; dadurch sinkt u. a. das Risiko für abdominelle Hernien (Leisten-, Nabel- und Narbenbrüche) und Adhäsionen (Verwachsungen). [Goldstandard]

Bei fortgeschrittener Colitis ulcerosa scheint eine elektive Kolektomie (Wahloperation) im Vergleich zur Immunsuppression langfristig die Überlebenszeit der Patienten zu verbessern: Jährlich starben 3,4 % der Patienten mit elektiver Kolektomie und 5,4 % der Patienten mit medikamentöser Therapie (Corticoide und Immunsuppressiva).
Besonders Patienten über 50 Jahre scheinen von der Operation zu profitieren; die jährliche Mortalitätsrate (Sterberate) war bei ihnen um 40 % reduziert [1].

Literatur

  1. Bewtra M et al.: Mortality Associated With Medical Therapy Versus Elective Colectomy in Ulcerative Colitis. Ann Intern Med, online 14. Juli 2015.
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag