Einleitung
Brustschmerzen (Thoraxschmerz)

Der Begriff Thoraxschmerz (Synonyme: Thoraxschmerzen; Brustkorbschmerzen; Brustschmerzen; Thorakale Schmerzen; Thorakales Schmerzsyndrom; Thorakalgie; Thorakodynie; Thoraxbeschwerden; Uncharakteristische Brustschmerzen; ICD-10 R07.4: Brustschmerzen, nicht näher bezeichnet) bezeichnet Schmerzen im Bereich des Thorax' (Brustkorbs).

Thoraxschmerzen zählen zu den häufigsten gesundheitlichen Symptomen und zählen zu den regelmäßigen Beratungsanlässen in einer Hausarztpraxis.

Thoraxschmerzen werden häufig nach der Ursache eingeteilt:

  • Kardiale Ursache (8,5-16 %) – die Ursache liegt im Bereich des Herzens
  • Nicht-kardiale Ursache – beteiligt sind vor allem Lunge, Ösophagus (Speiseröhre) und Muskel- und Skelettsystem – letzteres stellt die häufigste Ursache von Thoraxschmerzen dar

Es werden fünf Ursachen des Thoraxschmerzes als "dramatisch" beschrieben: 

  1. Akutes Koronarsyndrom (ACS; acute coronary syndrome): instabile Angina pectoris/Brustenge bzw. Herzschmerz (18 %), ST-Hebungsinfarkt (STEMI) (8 %) und Nicht-ST-Hebungsinfarkt (NSTEMI) (8 %)
  2. Aortendissektion (Synonym: Aneurysma dissecans aortae; akute Aufspaltung (Dissektion) der Wandschichten der Aorta (Hauptschlagader)) bzw. akutes Aortensyndrom (klassische Aortendissektion; intramurales Hämatom; penetrierendes atherosklerotisches Ulcus; symptomatisches Aortenaneurysma) (0,3 %)
  3. Boerhaave-Syndrom (spontane Ösophagusruptur durch Erbrechen),
  4. Lungenembolie (Lungenarterienembolie; Verschluss einer Lungenarterie durch einen Thrombus (Blutgerinnsel)) (2 %) und
  5. Spannungspneumothorax (es sammelt sich so viel Luft neben der Lunge an, dass ein gefährlicher Überdruck entsteht).

Man bezeichnet sie auch als "big five".

Im hausärztlichen Bereich ist die Ursache der Thoraxschmerzen meist im Bereich der muskuloskettalen Erkrankungen (rund 49 %) zu finden. Danach folgen kardiovaskuläre (ca. 16 %) und psychogene (ca. 11 %) Störungen sowie andere. In der notärztlichen Versorgung stellen kardiovaskuläre Erkrankungen mit 60 % die Hauptursache für Thoraxschmerzen dar.

Ca. 3 - 6 % aller Notfallpatienten stellen sich mit dem Leitsymptom "Thoraxschmerzen" (chest pain) vor.

Thoraxschmerzen können Symptom vieler Erkrankungen sein (siehe unter "Differentialdiagnosen").

Geschlechterverhältnis: Männer und Frauen sind gleichermaßen betroffen.

Häufigkeitsgipfel: Das Symptom tritt vorwiegend im mittleren Lebensalter auf, das heißt um 59 Jahre herum (35-93 Jahre, Patienten unter 35 Jahre wurden ausgeschlossen), bei Kindern und Jugendlichen zwischen dem 12. und 14. Lebensjahr.

Die Prävalenz (Krankheitshäufigkeit) liegt bei 0,7 % (in Deutschland).

Thoraxschmerzen machen rund 1,5 % aller neuen Arzt-Patienten-Kontakte in der Primärversorgung (gesundheitliche Grundversorgung) aus.

Verlauf und Prognose: Thoraxschmerzen können akut auftreten – hierbei handelt es sich um einen Notfall – oder chronisch (länger andauernd) vorliegen. Die Prognose ist abhängig von der zugrunde liegenden Erkrankung, wobei sie am günstigsten ausfällt, wenn die Ursache im Muskel- und Skelettsystem liegt.

Leitlinien

  1. Leitlinie der DEGAM (Deutsche Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin e. V.): siehe unter "Brustschmerz (S3)"

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag