Stress-Test

Der Stress-Test ist Bestandteil aller medizinischen Checks im Rahmen Ihrer Gesundheitsvorsorge und -pflege.

Mit dem Stress-Test wird Ihr Arzt bei vorhandenen Symptomen beziehungsweise Erkrankungen die notwendigen Untersuchungen durchführen.

Der Test wurde von Prof. Dr. med. Otto Benkert
ehemaliger Direktor der Psychiatrischen Klinik der Universität Mainz und Priv. Doz. Dr. med. Dipl. psych. M. J. M. Müller entwickelt.

Die Stress-Test dient der Bestimmung Ihres individuellen Stress-Risikos.

Indikationen (Anwendungsgebiete)

Test Indikation / Komorbiditäten
  Erkrankungen Beschwerden/Symptome
Stress
  • Akute Belastungsreaktion
  • Posttraumatische
    Belastungsstörung
  • Anpassungsstörung
Adipositas, Alkoholabusus, Asthma bronchiale, Depression, Diabetes mellitus Typ 2Dysmenorrhoe (Regelschmerzen), Dyspareunie (Beschwerden beim Verkehr), Dysurie (erschwerte (schmerzhafte) Harnentleerung),
Herzneurose, Hypertonie (Bluthochdruck), Immuninsuffizienz (Immunschwäche),
Koronare Herzkrankheit (KHK), Lumbales Vertebralsyndrom, Metabolisches Syndrom, Migräne, Myokardinfarkt (Herzinfarkt), Neurodermitis, Nikotinabusus, Tinnitus (Ohrgeräusche) u. v. m.
Erektile Dysfunktion, Kopfschmerzen*, Libidostörung, Rückenschmerzen, Arbeitslosigkeit u. v. m.

*Falls organische Ursachen ausgeschlossen sind.

Vorgehensweise

Im ersten Schritt werden die Belastungen/Stress besprochen. Folgende Fragen werden dabei besprochen:

  • Gibt es kritische Lebensereignisse?
  • Gibt es alltägliche Belastungen?
  • Was stört in der Arbeitswelt?
  • Gibt es Hinweise für Mobbing?
  • Gibt es Hinweise für ein Burnout-Syndrom?
  • Gibt es in der letzten Zeit Sorgen um eigene körperliche und psychische Erkrankungen, die so stark sind, dass sie das Wohlbefinden schmälern?
  • Gibt es positive oder negative Aspekte in der Lebensführung, zum Beispiel Ernährung, Sport, Alkohol?

Im zweiten Schritt werden die Belastungsfolgen besprochen. Folgende Fragen werden dabei besprochen:

  • Wo gibt es Einschränkungen in der Lebensqualität oder im Wohlbefinden?
  • Welche körperlichen oder seelischen Störungen sind am schwerwiegendsten?

Im dritten Schritt wird die Verarbeitung der Belastungen/Stress besprochen. Folgende Themen werden dabei besprochen:

  • Es wird auf die positiven Ressourcen aus dem Bereich "Emotionale Intelligenz" und "Soziale Unterstützung" aufmerksam gemacht.
  • Das Potenzial der Pufferzonen wird betont.
  • Positive Copingstrategien werden ausgeführt
  • Wenn vorhanden, wird auf die Risiken der negativen Copingstrategien und der negativen Persönlichkeitszüge, wie Perfektionismus eingegangen.

Ihr Nutzen

Der Stress-Test ist ein ideales Instrument, um die ärztliche Diagnose durch Ihre „Selbsteinschätzung“ beziehungsweise "Selbstbewertung" zu ergänzen oder zu bestätigen.

Die Fragen werden auf der Basis eines Expertensystems dynamisch – in Abhängigkeit von der Diagnosewahrscheinlichkeit – gestellt.

Ihr Arzt/in erstellt auf der Basis der Testergebnisse individuelle Empfehlungen für Sie.

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag