Anamnese
Stress

Die Anamnese (Krankengeschichte) stellt einen wichtigen Baustein in der Diagnostik des Stresses dar.

Familienanamnese

Soziale Anamnese

  • Welchen Beruf üben Sie aus?
  • Gibt es Hinweise auf psychosoziale Belastungen oder Belastungen auf Grund Ihrer familiären Situation?
  • Haben Sie momentan beruflich und/oder privat Probleme?
  • Sind Sie beruflich oder privat isoliert?
  • Tragen Sie beruflich hohe Verantwortung?
  • Werden Sie gemobbt?
  • Fühlen Sie sich beruflich oder privat überfordert?
  • Arbeiten Sie im Schichtsystem?
  • Langweilen Sie sich?
  • Sind Sie finanziell abgesichert?
  • Sind Sie vermehrt Lärm ausgesetzt?

Aktuelle Anamnese/Systemanamnese (somatische und psychische Beschwerden)

  • Fühlen Sie sich erschöpft?
  • Leiden Sie unter Kopfschmerzen oder Schwindel?
  • Sind Sie oft gereizt oder nervös?
  • Leiden Sie unter Schlafmangel oder sonstigen Schlafstörungen?
  • Haben Sie Magen-Darm-Beschwerden?
  • Fühlen Sie sich erschöpft?

Vegetative Anamnese inkl. Ernährungsanamnese

  • Trinken Sie gerne Kaffee, schwarzen oder grünen Tee? Wenn ja, wie viele Tassen pro Tag
  • Trinken Sie andere bzw. weitere koffeinhaltige Getränke? Wenn ja, wie viel jeweils davon?
  • Rauchen Sie? Wenn ja, wie viele Zigaretten, Zigarren oder Pfeifen pro Tag?
  • Trinken Sie Alkohol? Wenn ja, welches Getränk bzw. welche Getränke und wie viele Gläser davon pro Tag?
  • Nehmen Sie Drogen? Wenn ja, welche Drogen und wie häufig pro Tag bzw. pro Woche?

Eigenanamnese inkl. Medikamentenanamnese

  • Vorerkrankungen (chronische Schmerzen, Schlafstörungen)
  • Operationen
  • Allergien
  • Medikamentenanamnese

Medikamentenanamnese

Nachfolgend eine Liste von Medikamenten, die zu Unruhe (Nervosität) führen können
(Ein Anspruch auf Vollständigkeit besteht nicht!):

  • Acetylcholinesterasehemmer (Donezepil, Galantamin, Rivastigmin)
  • Alpha-Sympatholytika (Phenoxybenzamin)
  • Anticholinergika (Biperiden, Metixen, Trihexyphenidyl)
  • Antidepressiva 
    • Serotonin-Reuptake-Hemmer + α-Blockade (Trazodon)
  • COMT-Hemmer (Catechol-O-Methyl-Transferase) – Entacapon
  • Dopaminagonisten (α-Dihydroergocriptin, Bromocriptin, Cabergolin, Lisurid, Pergolid, Pramipexol, Ropinirol, Rotigotin)
  • Hormone
    • Antiöstrogene (Clomifen)
  • Levodopa 
  • MAO-Hemmer ((Monoaminooxidase-Hemmer) – Rasagilin, Selegilin
  • N-Methyl-D-Aspartat-Rezptorantagonist (Amantadin, Memantine)
  • Phytotherapeutika (Johanniskraut)
  • Rheologika (Naftidrofuryl)
  • Sympathomimetika (Etilefrin, Norephedrin)
  • Virostatika (Aciclovir, Valaciclovir)
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag