Anamnese
Chronisches Müdigkeitssyndrom

Die Anamnese (Krankengeschichte) stellt einen wichtigen Baustein in der Diagnostik des chronischen Müdigkeitssyndroms (CFS; systemische Belastungsintoleranz-Erkrankung (SEID)) dar.

Familienanamnese

  • Wie ist der allgemeine Gesundheitszustand Ihrer Angehörigen?

Soziale Anamnese

  • Welchen Beruf üben Sie aus?
  • Sind Sie in Ihrem Beruf schädigenden Arbeitsstoffen ausgesetzt?
  • Gibt es Hinweise auf psychosoziale Belastungen oder Belastungen auf Grund Ihrer familiären Situation?

Aktuelle Anamnese/Systemanamnese (somatische und psychische Beschwerden)

Diese Symptome treten plötzlich bei einem bis dahin aktiven Menschen auf

  • Abgeschlagenheit
  • Frühe Erschöpfbarkeit
  • Konzentrationsstörungen
  • Müdigkeit

Begleitsymptome

  • Allergien (55 %)
  • Bauchschmerzen (40 %)
  • Druckschmerzhafte Lymphknoten (80 %)
  • Exanthem (Hautausschlag) (10 %)
  • Gelenkschmerzen (75 %)
  • Gewichtsverlust (20 %)
  • Gewichtszunahme (5 %)
  • Halsschmerzen (85 %)
  • Kopfschmerzen (bei 90 % der Patienten)
  • Mäßiges Fieber (75 %)
  • Muskelschmerzen (80 %)
  • Nachtschweißigkeit (5 %)
  • Psychische Probleme (65 %)
  • Schlafstörungen (70 %)
  • Tachykardie (erhöhter Puls) > 100 Schläge pro Minute (10 %)
  • Thoraxschmerz (Brustschmerzen) (5 %)*

Vegetative Anamnese inkl. Ernährungsanamnese

  • Hat sich Ihr Appetit verändert?
  • Hat sich Ihr Körpergewicht ungewollt verändert?
  • Leiden Sie unter Schlafstörungen?
  • Nehmen Sie Drogen? Wenn ja, welche Drogen (Heroin, Opiate bzw. Opioide (Alfentanil, Apomorphin, Buprenorphin, Codein, Dihydrocodein, Fentanyl, Hydromorphon, Loperamid, Morphin, Methadon, Nalbuphin, Naloxon, Naltrexon, Oxycodon, Pentazocin, Pethidin, Piritramid, Remifentanil, Sufentanil, Tapentadol, Tilidin, Tramadol)) und wie häufig pro Tag bzw. pro Woche?

Eigenanamnese inkl. Medikamentenanamnese

  • Vorerkrankungen (Infektionserkrankungen, Immundefekte)
  • Operationen
  • Allergien
  • Umweltanamnese (Blei, Cadmium, Ozon, Amalgam, Quecksilber)
  • Medikamentenanamnese (s. u.)

Die Diagnose wird anhand der CDC-Kriterien für das chronische Müdigkeitssyndrom (CFS) gestellt.

Ein Fall mit chronischen Müdigkeitssyndrom wird definiert durch:

  • Eine klinische gesicherte, nicht erklärbare, anhaltende oder rezidivierende Erschöpfung, die erst kürzlich aufgetreten ist oder deren Erstmanifestation bekannt ist, die nicht das Ergebnis einer aktuellen körperlichen Anstrengung ist, sich nicht in Ruhe bessert und zu einer wesentlichen Minderung beruflicher, schulischer, sozialer oder privater Aktivitäten führt; und
  • Vier oder mehr der folgenden Beschwerden, die mindestens für sechs Monate anhalten oder rezidivieren und der Erschöpfung nicht vorausgehen:
    • Eine selbst beobachtete Verschlechterung der Merkfähigkeit oder der Konzentration
    • Halsschmerzen
    • Schmerzhafte Hals- oder Achsellymphknoten
    • Myalgie (Muskelschmerzen)
    • Polyarthralgie (Schmerzen in mehreren Gelenken) ohne Rötung oder Schwellung
    • Kopfschmerzen (Cephalgie) neuen Musters oder Intensität
    • Nicht erholsamer Schlaf (Insomnie)
    • Krankheitsgefühl über mindestens 24 Stunden nach körperlicher Anstrengung
  • Bauch-/Brustschmerzen*
  • Mäßiges Fieber, Nachtschweiß

Medikamentenanamnese

  • Alpha-2-Agonist (Tizanidin)
  • Alpha-Sympathomimetika (Alfuzosin, Doxazosin, Oxymetazolin, Tamsulosin, Terazosin)
  • Alpha-Sympatholytika (Phenoxybenzamin)
  • Analgetika
    • Coxibe (Celecoxib, Parecoxib)
    • Opioide (Alfentanil, Buprenorphin, Dextropoxyphen, Hydromorphon, Levomethadon, Meptazinol, Morphin, Nalbuphin, Oxycodon, Pentazocin, Pethidin, Piritramid, Remifentanil, Sufentanil, Tilidin, Tramadol)
  • Anthelminthika (Albendazol, Diethylcarbamazin, Mebendazol, Niclosamid)
  • Antiarrhythmika
    • Klasse Ic-Antiarrhythmika (Flecainid, Propafenon)
    • Herzglykoside (ß-Acetyldigoxin, ß-Methyldigoxin, Digoxin, Digitoxin)
  • Antibiotika
    • Makrolide (Azithromycin, Clarithromycin, Erythromycin)
    • Steroid-Antibiotika (Fusidinsäure)
  • Antidepressiva
    • Noradrenerge und spezifisch serotonerge Antidepressiva (NaSSA) – Mirtazapin
    • Selektive Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (NARI) – Reboxetin, Viloxazin
    • Selektive Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI) – Duloxetin, Venlafaxin
    • Selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer (SSRI) – Trazodon
    • Tetracyclische Antidepressiva (Maprotilin, Mianserin)
    • Trizyklische Antidepressiva (Amitriptylin, Amitriptylinoxid, Clomipramin, Desipramin, Doxepin, Imipramin, Opipramol, Nortriptylin, Trimipramin)
  • Antiemetika (Scopolamin, Dimenhydrinat, Domperidon, Metoclopramid (MCP))
  • Antiepileptika (Carbamazepin, Clonazepam, Gabapentin, Oxcarbazepin, Phenytoin, Phenobarbital, Pregabalin)
  • Antihistaminika (Azelastin, Cetirizin, Clemastin, Desloratardin, Dimenhydrinat, Dimetinden, Diphenhydramin, Ketotifen, Loratadin, Meclozin, Promethazin, Terfenadin)
  • Antihypertensiva (Methyldopa)
  • Antimalariamittel (Artemether, Dihydroartemisinin, Lumefantrin)
  • Antiparkinsonmittel (Amantadin)
  • Antiphlogistika (Rifaximin)
  • Antipsychotika (Neuroleptika)
    • Konventionelle (Klassische) Antipsychotika (Neuroleptika)
      • Butyrophenone – Haloperidol, Melperon
      • Trizyklische Neuroleptika – Phenothiazine (Fluphenazin)
    • Atypische Antipsychotika (Neuroleptika) – Dopamin-Rezeptor-Antagonist (Amisulprid, Aripiprazol, Clozapin, Olanzapin, Quetiapin, Risperidon, Ziprasidon, Zotepin)
  • Antivertiginosa (Dimenhydrinat)
  • Antitussiva
    • Morphinderivate (Codein, Dihydrocodein, Hydrocodein, Dextromethorphan)
    • nicht-opioide Antitussiva (Levodropropizin, Pentoxyverin)
  • Anxiolytika (Hydroxyzin)
  • α2-Agonisten (Apraclonidin, Brimonidin, Clonidin)
  • Betablocker, lokale (Betaxolol, Timolol)
  • Betablocker, systemische
    • Nicht selektive Betablocker (z. B. Carvedilol, Pindolol, Propranolol, Soltalol)
    • Selektive Betablocker (z. B. Atenolol, Acebutolol, Betaxolol, Bisoprolol, Celiprolol, Nebivolol, Metoprolol)
  • Cannabinoide – Cannabidiol (CBD), Dronabinol (trans-Delta-9-Tetrahydrocannabinol, THC), Nabilon, Nabiximols
  • Carboanhydrasehemmer, systemische (Acetazolamid, Dichlorphenamid, Methazolamid)
  • Dopaminagonisten (Prolaktinhemmer) (Bromocriptin, Lisurid)
  • Dopamin-Antagonisten (Domperidon, Metoclopramid (MCP))
  • EGFR-Tyrosinkinase-Inhibitor (Lapatinib)
  • Hormone
    • Antiandrogene (Cyproteronacetat)
    • Gestagene (Dydrogesteron, Progesteron; Chlormadinonacetat, Cyproteronacetat, Desogestrel, Dienogest, Drospirenon, Gestoden, Levonorgestrel, Norethisteron, Norgestimat, Nomegestrol)
    • Prolaktinhemmer (Bromocriptin, Cabergolin, Lisurid, Metergolin, Quinagolid)
  • Hypnotika/Sedativa
    • Benzodiazepine (Diazepam, Lorazepam, Midazolam, Temazepam)
    • Clomethiazol
  • Immuntherapeutika (Mitoxantron)
  • Monoklonale Antikörper (Nivolumab, Trastuzumab)
  • Muskelrelaxantien (Tetrazepam)
  • Neuroleptika (Melperon, Olanzapin, Sulpirid)
    • Atypische Neuroleptika Aripiprazol, Olanzapin, Quetiapin
    • Butyrophenone – Haloperidol
    • Phenothiazine – Fluphenazin
  • Neurokinin-Antagonisten (Aprepitant, Fosaprepitant)
  • Nikotin-Agonist (Vareniclin)
  • NMDA (n-Methyl-D-Aspartat)-Rezeptorantagonisten (Memantine)
  • Lithium
  • Phosphodiesterase-5-Hemmer (Sildenafil, Tadalafil, Vardenafil)
  • Protonenpumpenhemmer (Protonenpumpeninhibitoren, PPI; Säureblocker) – Esomeprazol, Lansoprazol, Omeprazol, Pantoprazol, Rabeprazol
  • Phytotherapeutika (Baldrian, Johanniskraut, Passionsblume)
  • Sedativa
    • Benzodiazepine (Alprazolam Bentazepam, Bromazepam, Brotizolam, Clobazam, Clonazepam, Clorazepat, Clotiazepam, Diazepam, Etizolam, Flunitrazepam, Flurazepam, Loprazolam, Lorazepam, Lormetazepam, Medazepam, Nitrazepam, Nordazepam, Oxazepam, Phenazepam,  Prazepam, Temazepam, Tetrazepam*, Triazolam) [*Verschreibungsstopp seit August 2013 wg. schwerwiegender Hautreaktionen wie dem Stevens-Johnson-Syndrom oder dem Erythema multiforme]
  • Spasmolytika (Tolterodin,Trospiumchlorid)
  • Tyrosinkinaseinhibitoren (TKi) / Angiogenesehemmer (Pazopanib, Sorafenib, Sunitinib, Vandetanib)
  • Virostatika
    • Nicht-Nukleosidische Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI) – Efavirenz, Rilpivirin
    • NS5A-Inhibitoren (Daclatasvir, Ledipasvi, Ombitasvir
    • Nukleos(t)idische Polymerase (NS5B)-Inhibitoren (Sofosbuvir)
    • Protease-Inhibitoren (Paritaprevir)
  • Zytostatika (Methotrexat, MTX)

* Falls diese Frage mit "Ja" beantwortet worden ist, ist ein sofortiger Arztbesuch erforderlich! (Angaben ohne Gewähr)

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag