Labordiagnostik
Eiweiß im Urin (isolierte Proteinurie)

Laborparameter 1. Ordnung – obligate Laboruntersuchungen

  • Kleines Blutbild
  • Differentialblutbild
  • Entzündungsparameter – CRP (C-reaktives Protein) bzw. BSG (Blutsenkungsgeschwindigkeit)
  • Urinstatus (Schnelltest auf: pH-Wert, Leukozyten, Nitrit, Eiweiß, Glucose, Keton, Blut), Sediment, Urinkultur (Erregernachweis und Resistogramm, das heißt Austestung geeigneter Antibiotika auf Sensibilität/Resistenz)
  • Elektrolyte – Calcium, Kalium, Magnesium, Phosphat
  • Nüchternglucose (Nüchternblutzucker), ggf. oraler Glukosetoleranztest (oGTT)
  • Nierenparameter – Harnstoff, Kreatinin, ggf. Cystatin C bzw. Kreatinin-Clearance
  • Albumin im Urin – Bestimmung bei Verdacht auf Diabetes mellitus, Hypertonie [renale, glomeruläre Proteinurie]
    • Mikroalbuminurie: 20-200 mg Albumin/l Urin bzw. 30-300 mg Albumin/24 h
    • Makroalbuminurie: > 300 mg Albumin/24 h
  • Gesamteiweiß im Blutserum
  • Gesamteiweiß (24h-Urin)
    Beachte: Urin: Tag und Nacht getrennt sammeln wg. Ausschluss der Differentialdiagnose orthostatische Proteinurie [tagsüber: signifikante Proteinurie; nachts (= erste Morgenurin nach dem Aufstehen): keine erhöhte Proteinausschüttung]
  • Eiweiß-Elektrophorese im Urin (24-h-Urin)
  • Alpha-1-Mikroglobulin im Urin – zum Screening einer tubulären Proteinurie [tubuläre Proteinurie], z. B. bei:
    • Fanconi-Syndrom
    • Nephritis, interstitielle
    • Nephropathien; toxische
    • Pyelonephritis, bakterielle
    • Körperliche Belastung
  • Alpha-2-Makroglobulin im Urin – zur Diagnostik und Differenzierung von Proteinurien bzw. zur Abgrenzung der postrenalen Proteinurie; besonders sensitiv ist dafür der Alpha-2-Makroglobulin/Albumin-Quotient
    • < 0,02: Renale Hämaturie/Proteinurie
    • > 0,02: Postrenale Hämaturie/Proteinurie (z. B. Nierensteine)

Laborparameter 2. Ordnung – in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Anamnese, körperlichen Untersuchung etc. – zur differentialdiagnostischen Abklärung

  • Beta-2-Mikroglobulin (β2-Mikroglobulin) im Urin – z. B. zur Überprüfung der Funktionsfähigkeit von Nierentransplantaten
  • Myoglobin im Urin – bei Verdacht auf Myoglobinurie (z. B. bei Rhabdomyolyse) [prärenale Proteinurie]
  • Immunfixations-Elektrophorese
  • Quantitative Immunglobulinbestimmung (IgA, IgD, IgE, IgG, IgM)
  • Quantitative Kappa-Lambda-Leichtketten-Bestimmung – bei Verdacht auf Plasmozytom [prärenale Proteinurie]
  • Bence-Jones-Proteine im Urin
  • ANA, ENA, dsDNA, ANCA (je nach Alter)
  • Erythrozytenmorphologie (Gestalt der Erythrozyten/roten Blutkörperchen) per Phasenkontrastmikroskopie aus frischem Urin – bei Hämaturie (Blut im Urin)

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag