Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Symptome – Beschwerden
Prostataentzündung (Prostatitis)

Folgende Symptome und Beschwerden können auf eine Prostatitis (Prostataentzündung) hinweisen:

  • Schmerz oder Missempfindung mit Punctum maximum im Dammbereich
    • Ausstrahlung in Richtung Hoden oder Penis
    • gelegentlich auch Schmerzfortleitung im Bereich der Harnblase, des Rektums und des Rückens
  • Schmerzen beim Wasserlassen (Algurie) (40 %)
  • Schmerzen in Verbindung mit der Ejakulation (ejakulatorischer Schmerz; 45 %)
  • Miktionsbeschwerden (Blasenentleerungsstörungen; 50-60 %)
  • Beeinträchtigung der sexuellen Funktion (40-70 %)

Bestandteil des Prostatitissyndroms ist neben der akuten bakteriellen Prostatitis die chronische Prostatitis (CP) bzw. das chronische Beckenschmerzsyndrom („chronic pelvic pain syndrome“, CPPS) (s. u. Klassifikation). 

Akute bakterielle Prostatitis

  • Fieber
  • Schüttelfrost
  • stark ausgeprägtes Krankheitsgefühl
  • gespannte und extrem schmerzhafte Prostata
  • Dysurie – schmerzhafter Harndrang mit Erschwernis des Wasserlassens
  • Ischurie (Harnverhaltung)
  • Pollakisurie –  Drang zu häufigem Wasserlassen ohne vermehrte Harnausscheidung
  • Strangurie – nicht unterdrückbarer Harndrang mit Schmerzen, der nur zu Entleerung weniger Harntröpfchen führt
  • Schmerzen bei der Defäkation (Darmentleerung) und/oder Ejakulation

Chronisch bakterielle Prostatitis

Zwischen den einzelnen Episoden einer chronisch bakteriellen Prostatitis besteht oft Symptomfreiheit. Der Palpationsbefund (Tastbefund) der Prostata ist unauffällig. Es kann zu einer Infektion der Blase (typisch sind rezidivierende Harnwegsinfekte) kommen, die für einen Teil der Symptome verantwortlich sein kann wie:

  • Blasenentleerungsstörungen
  • Pollakisurie Drang zu häufigem Wasserlassen ohne vermehrte Harnausscheidung
  • Dysurie – schmerzhafte Blasenentleerung
  • Schmerzen bei der Defäkation (Darmentleerung)
  • Sexuelle Dysfunktion
    • Libidostörungen
    • Erektionsstörungen (ED)
  • Missempfindungen im Genital- und Anorektalbereich
  • Schmerzen im Dammbereich, eventuell ausstrahlend in Hoden und Leistenregion

Chronisches Beckenschmerzsyndrom („chronic pelvic pain syndrome“, CPPS) 

  • Chronischer Schmerz oder Missempfindung im Beckenbereich für mindestens 3 Monate im Verlauf der letzten 6 Monate.
  • Häufig häufig Begleitbeschwerden wie Miktionsbeschwerden (Blasenentleerungsstörungen), sexuelle Dysfunktion und psychosozialen Beeinträchtigungen.
     
Aktuelles zur Coronavirus-Infektion
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag