Symptome – Beschwerden
Lungenkrebs (Bronchialkarzinom)

Für das Bronchialkarzinom (Lungenkrebs) existieren kaum Frühsymptome!

Folgende Symptome und Beschwerden können auf ein Bronchialkarzinom hinweisen:

  • Änderung der Hustenqualität (> 60 %): Reizhusten
  • Abgeschlagenheit, Leistungsknick (> 50 %)
  • Gewichtsabnahme (ca. 45 %)
  • Dyspnoe (Atemnot; ca. 35 %)
  • Giemen – pfeifende Atemgeräusche
  • Sputum (Auswurf) / Hämoptyse (Bluthusten; ca. 30 %)
  • Fieber (ca. 20 %)
  • Nachtschweiß (nächtliches Schwitzen)
  • Pneumonie (Lungenentzündung; ca. 20 %)
  • Thoraxschmerz (Brustwandschmerzen/Brustschmerzen; ca. 15 %)
  • Krampfanfälle, zebrale Anfälle (ca. 15 %)
  • Trommelschlegelfinger (ca. 7 %)
  • Bei fortgeschrittenem Bronchialkarzinom/Tumorwachstum evtl.:
    • Heiserkeit (Dysphonie; ca. 10 %; wg. Komprimierung und Infiltration des N. laryngeus recurrens),
    • ipsilateraler ("auf der gleichen Seite") Zwerchfellhochstand bei Phrenikus-Affektion
    • Dysphagie (Schluckstörung) 
    • Hypotonie (niedriger Blutdruck) bei Perikarderguss (Herzbeutelerguss)
    • Schulter-Arm-Syndrom (ca. 7 %)
    • obere Einflussstauung (OES) bei Stenosierung ("Verengung") der V. cava inferior (ca. 5 %)
    • Knochenschmerzen bei Skelettmetastasen (Tochtergeschwülste im Skelettsystem)
    • neurologische Symptome bei Hirnmetastasen

Bei länger als drei Wochen anhaltendem Husten, der nicht auf Therapieversuche anspricht, sollte der Verdacht auf Bronchialkarzinom überprüft werden!

Beim kleinzelligen Bronchialkarzinom kann auch ein sogenanntes paraneoplastisches Syndrom im Vordergrund stehen. Dieses sind stoffwechselbedingte Symptome, die in einem unmittelbarem Zusammenhang mit einem Tumorleiden auftreten, jedoch nicht durch den Tumor bzw. seine Metastasen direkt verursacht werden:

  • Hypercalcämie (Calciumüberschuss) (Tumorhypercalcämie; tumorbedingter erhöhter Calciumspiegel im Blut) und Hyperphosphatämie (Phosphatüberschuss) durch ektope Produktion (Produktion eines Hormons an einem nicht üblichen Ort) eines parathormonverwandten Peptids (PTHrP; Parathormon related Protein)
  • Hypercortisolismus (Cushing-Syndrom) durch ektope ACTH-Produktion
  • Dermatomyositis oder Polymyositis (entzündliche, rheumatische Erkrankungen, die zu den sogenannten Kollagenosen gezählt werden)
  • Lambert-Eaton-Syndrom: Autoimmunerkrankung des peripheren Nervensystems mit großer Ähnlichkeit zur Myasthenia gravis; proximall betonte Myopathie (Muskelerkrankung) durch Antikörper gegen die präsynaptischen Calciumkanäle
  • Pierre-Marie-Bamberger-Syndrom: hypertrophe Osteoarthropathie, die mit schmerzhaften Schwellungen vor allem im Bereich der Diaphysen der langen Röhrenknochen sowie trommelschlegelartigen Verbreiterung der Finger und Zehen und Uhrglasnägeln einhergehen
  • Syndrom der inadäquaten ADH-Sekretion (SIADH) (Synonym: Schwartz-Bartter-Syndrom) –  es besteht in Bezug auf die Blutplasma-Osmolalität eine unangemessene hohe Ausschüttung von Antidiuretischem Hormon (ADH; ADH-Exzess); dieses führt zu einer zu geringen Flüssigkeitsausscheidung über die Nieren mit der Entstehung eines hochkonzentrierten Urins; die Folge ist eine Hyperhydratation (Überwässerung) mit Verdünnungshyponatriämie ("Verdünnungs-Natriummangel"), die zu einem Hirnödem (Hirnschwellung) führen kann.
    Ätiologie (Ursachen): in ca. 80 % der Fälle paraneoplastisch bei Patienten mit einem kleinzelligen Bronchialkarzinom; weitere mögliche Ursachen sind: Hirnblutungen, Hirntumor, Meningitis (Hirnhautentzündung, Enzephalitis (Gehirnentzündung), Legionellenpneumonie (Lungenentzündung durch den Erreger Legionella pneumophilia), Tuberkulose, Karzinome (Ausschlussdiagnose)
    Symptome: Nausea (Übelkeit), Anorexie (Appetitlosigkeit), Cephalgie (Kopfschmerzen)
  • Thrombophilie (Thromboseneigung)
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag