Labordiagnostik
Lungenkrebs (Bronchialkarzinom)

Laborparameter 1. Ordnung – obligate Laboruntersuchungen

  • Kleines Blutbild
  • Differentialblutbild
  • Elektrolyte – Calcium, Phosphat
  • Nüchternglucose (Nüchternblutzucker)
  • Leberparameter – Alanin-Aminotransferase (ALT, GPT), Aspartat-Aminotransferase (AST, GOT), Glutamat-Dehydrogenase (GLDH) und Gamma-Glutamyl-Transferase (Gamma-GT, GGT), alkalische Phosphatase, Bilirubin
  • Nierenparameter – Harnstoff, Kreatinin, ggf. Cystatin C bzw. Kreatinin-Clearance
  • Untersuchung aus Sputum (Auswurfuntersuchung), Bronchiallavage ("Bronchienspülung"), Bronchoskopie, Punktion oder Thorakotomie gewonnenen Zellen (zytologische bzw. genetische Untersuchungen) bzw. Biopsien/Gewebeproben (histologische/feingewebliche Untersuchungen)
  • Histologie (feingewebliche Untersuchung); Gewinnung von Biopsiematerial (Gewebeentnahme) mittels:
    • Bronchoskopie (Lungenspiegelung) oder Mediastinoskopie (endoskopische Methode zur Untersuchung des Raums zwischen den beiden Lungenflügeln, dem Zwischenfellraum (Mediastinum)) – bei zentral wachsenden Karzinomen
    • Transbronchialer Zangenbiopsie (TBB)/bronchoskopischer peripherer Zangenbiopsie – bei peripheren Karzinomen
    • Transthorakaler Punktion (CT- bzw. Sonographie-gesteuerte Punktion; Feinnadelbiopsie: ca. 6-15 % der Fälle einhergehend mit einem Pneumothorax/Eintritt von Luft in den Pleuraspalt) – bei peripheren Karzinomen
    • Transbronchiale Nadelaspiration (TBNA) unter Röntgendurchleuchtung bei peripheren Rundherden ist ein sicheres Verfahren und hat eine hohe Sensitivität von ca. 90 % (Prozentsatz erkrankter Patienten, bei denen die Krankheit durch die Anwendung des Tests erkannt wird, d. h. ein positives Testresultat auftritt).
    • Perkutane transthorakale Biopsie (PTNB): Bei Nachweis atypischer Zellen ist der Anteil der malignen Diagnosen ("bösartiger Befund") mit über 90 % am höchsten, bei unspezifischer Benignität ("Gutartigkeit") mit etwa 20 % am niedrigsten [2]
    • Offene Resektion des Herdes (soweit dieser Herd primär operabel ist; siehe Befund im PET-CT)
  • Zur Klassifikation des Lungenkarzinoms (Genotyp; Ploidie und chromosomale Veränderungen; Nachweis spezifischer Genmutationen/molekularer Marker)
  • Mutationen im Epidermal-groth-Faktor-Rezeptor (EGFR) – bei nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC) [falls positiv → EGFR-Tyrosinkinaseinhibitor (TKI)]
  • Mutation T790M-Nachweis – bei nichtkleinzelligem Bronchialkarzinom (NSCLC)  wg. Resistenz gegen EGFR-Inhibitoren (z. B. Afatinib, Erlotinib oder Gefitinib)
  • Liquid biopsy: zirkulierende Tumor-DNA Fragmente (ctDNA) im Blut [ASCO 2018]
    • bei frühen Stadien (Stadien 1-3A): Sensitivität: 38 %; Spezifität: 52 %
    • bei späten Stadien (Stadien 3B und 4): Sensitivität: 87-89 %; Spezifität: 98 Prozent %
  • Ggf. Schadstoffanalyse (siehe Risikofaktoren: inhalative Karzinoge) – falls Arbeitsplatzbelastungen vorliegen

Laborparameter 2. Ordnung – in Abhängigkeit von den Ergebnissen der Anamnese, körperlichen Untersuchung etc. – zur differentialdiagnostischen Abklärung/Nachsorge

  • Tuberkulinbestimmung
  • Tumormarker (nur zur Verlaufsdiagnostik geeignet!)
    • Plattenepithelkarzinom: Cyfra 21-1, SCC, CEA, ACE.
    • Kleinzelliges Karzinom (engl.: Small Cell Lung Cancer, SCLC): ACE, CEA, NSE, LDH als prognostischer Parameter
    • Adeno-Ca: CEA, Cyfra 21-1, ACE
  • Subtypisierung des nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinoms (engl.: Non-Small Cell Lung Cancer, NSCLC) aus endobronchialen Biopsien (3-4 Proben):
    • EGFR-Gen-Mutation (EGFR-Mutationen in den Exonen 18-21, auf ALK-Fusionen (ALK = anaplastische Lymphomkinase; bei 3-5 % der Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) dauerhaft aktiviert) und ROS1-Fusionen sowie BRAF-V600-Mutationen ; Material: im Tumorgewebe von nicht kurativ behandelbaren) wg. Therapie mit einem Tyrosinkinaseinhibitor (TKi, z. B. Afatinib, Erlotinib oder Gefitinib) als Erstlinientherapie 
      • ROS1 Gen-Rearrange­ments wg. Therapie mit Crizotinib bei ROS1-positivem NSCLC
    • immunhistochemische Untersuchung auf Expression des Liganden PD-L1 ("programmed cell death-ligand 1"); falls positiv: monoklonale Antikörper gegen PD-1
  • Ggf. zusätzlich: ACTH (Adrenocorticotropes Hormon), 5-HIES (5-Hydroxy-Indolessigsäure) im Urin 
  • Tumornachsorge: Kleines Blutbild, BSG (Blutsenkungsgeschwindigkeit), Ferritin [ein erhöhter Serum-Ferritin-Spiegel bei älteren Patienten mit fortgeschrittenem primären Bronchialkarzinom ist assoziiert mit einer schlechten Prognose(1)], AP (alkalische Phosphatase), γ-GT, LDH (Laktat-Dehydrogenase)

Literatur

  1. Ji M et al. Clinical significance of serum ferritin in elderly patients with primary lung carcinoma. Tumour Biol. 2014 Jul 17
  2. Lee KH et al.: Nondiagnostic Percutaneous Transthoracic Needle Biopsy of Lung Lesions: A Multicenter Study of Malignancy Risk. Radiology 2019. doi: https://doi.org/10.1148/radiol.2018181482

     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag