Labordiagnostik
Lungenembolie

Laborparameter 1. Ordnung – obligate Laboruntersuchungen

  • Kleines Blutbild [zur Basisdiagnostik; bei Verwendung von unfraktioniertem Heparin (UFH) regelmäßigen Kontrolle der Thrombozytenzahl]
  • CRP (C-reaktives Protein) bzw. BSG (Blutsenkungsgeschwindigkeit)
  • Blutgasanalyse (BGA)
  • D-Dimere (Endprodukt der Proteolyse des Fibrins) – Indikationen: bei Verdacht auf Lungenembolie
    • (ohne Schock) bei niedrigem Risiko-Score (s. a. unter "Körperlicher Untersuchung" Wells-Score zur Bestimmung der klinischen Wahrscheinlichkeit einer Lungenembolie)
      Beachte: Bei hohem Score sofortige CTPA (Computertomographie der Pulmonalarterien)/V/P-Szintigraphie (Ventilations-/Perfusionsszintigraphie)
    • negativer prädiktiver Wert 99,3 % [1], somit zum Screening geeignet! 
      Falls positiv: CTPA (Computertomographie der Pulmonalarterien), V/P-Szintigraphie (Ventilations-/Perfusionsszintigraphie) [2]
  • Hochsensitives kardiales Troponin T (hs-cTnT) oder Troponin I (hs-cTnI) – bei Verdacht auf Myokardinfarkt (Herzinfarkt)
  • NT-proBNP (N-terminales pro brain natriuretic peptide) – bei Verdacht auf Herzinsuffizienz (Herzschwäche)
  • Gerinnungsparameter – PTT, Quick

Literatur

  1. Perrier A et al.: Non-invasive diagnosis of venous thromboembolism in outpatients. Lancet 1999; 353:190-195
  2. Konstantinides S et al.: 2014 ESC Guidelines on the diagnosis and management of acute pulmonary embolism. European Heart Journal 2014; 35: 3033-3080; doi: 10.1093/eurheartj/ehu283
     
Die auf unserer Homepage für Sie bereitgestellten Gesundheits- und Medizininformationen ersetzen nicht die professionelle Beratung oder Behandlung durch einen approbierten Arzt.
DocMedicus Suche

 
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
   -
ArztOnline.jpg
 
DocMedicus                          
Gesundheitsportal

Unsere Partner DocMedicus Verlag